Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss die Winterjacke: Das warme Wetter bleibt bis Mitte nächster Woche



Gute Neuigkeiten für Freunde der Sonne! Das schöne Wetter soll uns noch bis Mitte nächster Woche erhalten bleiben. Wie Meteonews schreibt, wird das aktuelle Hoch Dorit, das uns ein warmes Wochenende bescherte, Mitte der Woche durch ein neues Hoch abgelöst. Und auch dieses bringt uns weiterhin milde Temperaturen.

Bild

Das Wetter vom Montag. meteonews

Das frühlingshafte Wetter soll bis mindestens Mitte der nächsten Woche und somit bis Ende Februar anhalten. Das bedeutet viel Sonne und warme Nachmittage mit über 10 Grad.

Die Temperaturen vom Sonntag

Wie Meteonews schreibt, wird der Februar markant zu mild ausfallen und könnte so zu einem der wärmsten je gemessenen werden. (jaw)

Böötle auf der Limmat. Gestern. Im Februar

Damit auf den sozialen Medien auch alle wissen, dass die Sonne scheint – so funktioniert's:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Nur noch eine schöne Erinnerung? Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • p4trick 18.02.2019 09:07
    Highlight Highlight Wo sind jetzt die Global Warming Leugner? :-)
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 18.02.2019 09:51
      Highlight Highlight Wusste das so ein Kommentar kommt! Wenn du dich damit beschäftigt hast, kennst du deren Antwort. Du kannst dich nun über die Sonne freuen oder einen "Lätsch" machen. Es liegt an dir.
    • p4trick 18.02.2019 09:57
      Highlight Highlight ich wollte nur erster sein der diesen sinnlosen Kommentar macht :-)
  • jjjj 18.02.2019 08:55
    Highlight Highlight Limmatböötle ist jetzt nicht sehr clever.
    Darwin award folgt...
    • Lexxus0025 18.02.2019 10:59
      Highlight Highlight Hä?
    • Crapaud Commune 18.02.2019 11:45
      Highlight Highlight @Lexxus0025 —> Schmelzwasser
    • jjjj 18.02.2019 12:22
      Highlight Highlight oben ohne auf die Limmat. Wenn du kenterst, bist du in 5Grad kaltem Wasser. Das kann seeeehr schlecht enden...
    Weitere Antworten anzeigen

Die 8 schönsten Schnappschüsse des Mond-Spektakels von letzter Nacht

Schaulustige konnten in der Nacht auf Mittwoch über der Schweiz wieder eine partielle Mondfinsternis beobachten - trotz teils Wolken. Zwischen 22 Uhr und 1 Uhr in der Früh lagen Teile des Erdtrabanten im Kernschatten der Erde und der Mond schimmerte rostrot am Himmel.

Während fast drei Stunden waren Teile des Mondes verdunkelt. Der Mond tauchte dabei laut der Schweizerischen Astronomischen Gesellschaft zu rund 65 Prozent in den Kernschatten der Erde eintauchen. Generell in voller Länge sichtbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel