Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fluss Maggia bei Avegno-Gordevio fuehrt nach den heftigen Regenfaellen der vergangenen Nacht viel Wasser, weshalb der anliegende Campingplatz Piccolo Paradiso vorsorglich evakuiert wurde. 
(KEYSTONE//Ti-Press/Samuel Golay)

Der Fluss Maggia bei Avegno-Gordevio führt nach heftigen Regenfällen im Juli viel Wasser, weshalb der anliegende Campingplatz Piccolo Paradiso vorsorglich evakuiert wurde. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

28.07.17, 16:11 29.07.17, 15:12


Der diesjährige Juli war kein klassischer Sommermonat. Nur in der ersten Hälfte gab es einige Tage mit verbreitet viel Sonnenschein und Hitze. In Erinnerung bleiben die teils heftigen Gewitter mit kräftigen Schauern. Trotzdem lagen die Temperaturen über dem Schnitt.

Gemäss der am Freitag publizierten Bilanz des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz ist im landesweiten Mittel eine Juli-Temperatur von 0.5 bis 0.8 Grad über der Norm zu erwarten. Das erstaunt insofern, als dass oft wechselhaftes Wetter mit häufigen und lokal ungewöhnlich kräftigen Schauern und Gewittern vorherrschte.

Ein solches Unwetter tobte etwa am 8. Juli im Grenzgebiet Solothurn, Aargau, Luzern. Innerhalb von drei Stunden fielen von Wynau BE über Zofingen AG bis Unterkulm AG 70 bis 80 Liter Regen pro Quadratmeter. Das sind rund zwei Drittel einer durchschnittlichen Juli-Menge. Die Wassermassen verursachten in der Region Zofingen massive Schäden.

Junge Maenner kuehlen sich mit einem Sprung vom Pedalo in den Zuerichsee ab, aufgenommen am Samstag, 19. Juli 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Young men jump from a Pedalo boat into the Lake Zurich in in Zurich, Switzerland, 19 July 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Genug warm für einen Sprung ins kühlende Nass war es im Juli auch.  Bild: KEYSTONE

Ein weiteres Rekordgewitter wurde am 19. Juli in Adelboden im Berner Oberland verzeichnet. Dort fiel mit 27.5 Litern pro Quadratmeter die grösste 10-Minuten-Regensumme und mit 47.9 Litern pro Quadratmeter die höchste Eine-Stunde-Regensumme seit Messbeginn 1983.

Blitze erhellen die Stadt in Richtung See, aufgenommen am Samstag, 22. Juli 2017 von der Waid in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein Blitz erhellt die Stadt Zürich während eines heftigen Gewitters am 22. Juli 2017.  Bild: KEYSTONE

Die unterschiedliche Gewittertätigkeit brachte regional sehr unterschiedliche Niederschlagssummen. Im Südtessin fiel weit weniger als die Hälfte der normalen Juli-Menge. In der Ostschweiz hingegen stiegen die Monatssummen lokal auf 130 bis 150 Prozent der Norm von 1981 bis 2010.

Am heissesten wurde es am 8. Juli mit 34 Grad am Nordrand der Schweiz und in Genf sowie mit 33 bis 35 Grad im zentralen Wallis. 17 Tage später fielen am zentralen und östlichen Alpennordhang oberhalb von etwa 2600 Metern rund 10 Zentimeter Neuschnee. (sda)

Neuer Wetter-Satellit überwacht Gewitter auf Erde noch genauer

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 29.07.2017 09:26
    Highlight Hört endlich auf den statistischen Mittelwert zu nehmen und damit einen Monat mit anderen Jahren zu vergleichen.
    Herrscht in einem Monat dauerhaft 20° oder ist die erste Hälfte 30° und die zweite 10°, ist es statistisch das selbe aber faktisch nicht vergleichbar!
    4 2 Melden
    • ch.maverick 29.07.2017 10:15
      Highlight Mimimimimi
      1 2 Melden

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen