Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Image

Sorry, für das sexy, heisse, dumme Teaserbild! Aber sonst guckt ihr ja nicht hin, hihi.
bild: shutterstock

Wird Weihnachten dieses Jahr besonders heiss? «Schnee im Flachland gibt es sehr wahrscheinlich nicht»

Was? Sonne und elf Grad an Weihnachten

Image

screenshot: wetter.com

Die Wetter-Prognose für die Festtage des Onlineportals wetter.com bringt uns ins Staunen: In Zürich soll das Quecksilber am 24. und 25. Dezember jeweils über die Zehn-Grad-Marke klettern. Sonnenschein und blauer Himmel inklusive. 

Da gibt's nur eins: Grill rausholen ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

... und die Feier nach draussen verschieben. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Der Weihnachtsmann kommt auch bei schönem Wetter. Sofern er sein Rentier in den Griff bekommt, ...

... nicht zu viel Glühwein intus hat ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

... oder in eine Schlägerei verwickelt ist. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Keine genaue Prognose möglich

Doch so schön die Prognose auch ist, wahre Wetterexperten können über diese nur lachen. «Jetzt schon das Wetter für Weihnachten vorauszusagen ist gar nicht möglich», meint Roger Perret von «MeteoNews», «eine solch genaue Prognose zehn Tage im Vornherein ist natürlich ein Witz.»

Doch eine Tendenz sei durchaus erkennbar, meint auch Perret: «Die Wahrscheinlichkeit, dass es im Flachland eine weisse Weihnacht gibt, ist sehr klein.» Ein Kälteeinbruch sei nicht in Sicht. «Nachdem der November schon überdurchschnittlich warm war, ist auch der Dezember sehr mild angelaufen.»

Während sich die meisten Schweizer mittlerweile mit einer «grünen» Weihnacht arrangiert haben, könnte das anhaltende Hochdruckwetter für die Skigebiete zum Problem werden.

Aktuell würden sich keine grösseren Niederschlagsmengen bis Heiligabend abzeichnen, meint Roger Perret in Hinblick auf die Ferienzeit zwischen Weihnacht und Neujahr. Zudem sei es in den höheren Lagen momentan relativ mild. Auch in den Bergen dürfte die Schneedecke vorerst also relativ dünn bleiben. (cma)

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 14.12.2015 18:19
    Highlight Highlight Teaserbild war erfolgreich. Jetzt wären noch Name und Telefonnummer nett. ;)
  • Sabaz 14.12.2015 17:32
    Highlight Highlight Schon mal etwas von Sexismus gehört? Wirklich schade.... Blick-Niveau:-(
    • Charlie Brown 14.12.2015 20:10
      Highlight Highlight Ich erkenne da ein wenig (Selbst)ironie. Also im Teaserbild, nicht im Kommentar...
    • EvilBetty 14.12.2015 21:36
      Highlight Highlight #aufschrei
  • hoi123 14.12.2015 17:21
    Highlight Highlight Bitte mehr solche Teaser
  • maxi 14.12.2015 17:05
    Highlight Highlight herrlich kein scheiss pflotsch in der stadt und im flachland... schnee in den bergen ist oke!
  • Theiss 14.12.2015 16:43
    Highlight Highlight Das dumme Teaserbild hat einwandfrei funktioniert😅
    • azoui 14.12.2015 17:10
      Highlight Highlight bei mir auch...

Wintereinbruch mit Windspitzen von 160 km/h – «Marielou» hält die Schweiz in Atem

Am Wochenende hat in der Schweiz der Wintersturm «Marielou» für verwehte Frisuren und mehrere abgesagte Weihnachtsmärkte gesorgt. Starke Winde fegten seit Samstagnacht übers Land und peitschten vielerorts den Regen an die Fensterscheiben.

Im Flachland wurden in der Nacht zum Sonntag gemäss dem Wetterdienst Meteonews verbreitet Böenspitzen von 80 bis 100 Kilometern pro Stunde (km/h) gemessen – in Le Bouveret VS am Genfersee erreichten sie sogar 111 km/h.

Am Sonntag gab es in Quinten SG und Niederuzwil SG die stärksten Böen mit 118 km/h. Gemäss SRF Meteo brachte in den Bergen ein Orkan Windspitzen über 160 km/h, so zum Beispiel auf dem Säntis (164 km/h). Bereits in der Nacht auf Samstag bliesen stürmische Winde. Verantwortlich …

Artikel lesen
Link to Article