Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leonoras Haare wehen im Wind, aufgenommen am Dienstag, 31. Maerz 2015 auf der Waid in Zuerich. Das Sturmtief

Wind, der fiese Hund, macht unsere Frisuren futsch. Bild: KEYSTONE

165 km/h – so heftig ver(sch)windet der April

30.04.18, 06:49 30.04.18, 08:14


Ach wie schön war das Wochenende! Das Bier floss, das Fleisch auf dem Grill zischte und das alles unter blauem Himmel und bei den einen oder anderen bereits mit dem Rasen unter den nackten Füssen. Es waren wunderbar sommerliche Temperaturen, welche uns am Samstag und Sonntag beglückten.

Damit ist nun vorerst Schluss. Von Westen her überquert eine Kaltfront die Schweiz. Neben teilweise kräftigen Regengüssen hatte sie zum Wochenstart hin vor allem auch viel Wind mit im Gepäck. Dieser rüttelte in der Nacht ordentlich an den Fensterläden.

Am Sonntag Abend blies der Föhn noch bis weit ins Flachland hinaus, später begann am Genfersee der Südwestwind stark bis stürmisch aufzufrischen. Ein rascher Druckanstieg von Westen her verlagerte sich in den folgenden Stunden über das Land ostwärts. Auch in den Föhntälern kam es zu einem abrupten Windsprung und teilweise stürmischen Böen.

Auch der Papst hat Mühe mit dem Wind

Aufs Wochenende wieder Sonne

Absoluter Spitzenreiter in Sachen Wind war aber der Gütsch ob Andermatt, schreibt Meteo News in einer Medienmitteilung. Hier tobte der Sturm mit über 160 Stundenkilometern.

Auch tagsüber bleibt der Südwestwind ein Thema. Im westlichen Flachland und in der Nordwestschweiz weht er teilweise stark mit Böen von 60 bis 70 Stundenkilometern, im zentralen und östlichen Flachland ist er nicht ganz so ruppig. 

Dienstag bis Donnerstag bleibt es in der Schweiz etwas kühler bei Temperaturen um 14 Grad.

Auf das kommende Wochenende hin sollte es allerdings wieder besser werden. Die Wolken verschwinden und der Grill kann wieder aufgestellt werden. Es dürfte bis zu 20 Grad warm werden und sonnig bleiben.  (sar)

Andrea hasst Wind

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ollowain 30.04.2018 09:00
    Highlight Die jahrelange Bombardierung durch Grill-Werbung zeigt ihre unheimlichen Blüten. Niemand kann das Thema Sommer und schönes Wetter erwähnen, ohne 1000 Mal erwähnen und erklären zu müssen, dass der Grill oder das Fleisch irgendwie damit in Verbindung stehen muss. Wie einfallslos wir Menschen doch sind, wie vorhersehbar, wie manipulierbar...
    11 19 Melden
    • @schurt3r 30.04.2018 09:35
      Highlight ...
      25 2 Melden
    • Ollowain 30.04.2018 11:31
      Highlight 😂
      2 0 Melden
    • Emanzipator 30.04.2018 13:31
      Highlight ...das hat mit den Speckpartikeln in den Chemtrails zu tun! Die beeinflussen unser Denken! Sogar ich als Vegi schmeiss immer Rippchen auf den Grill und merke erst dann, dass ich das gar nicht esse....

      Seit dem Aluhut gehts aber etwas besser....
      0 0 Melden

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In dem verwitterten Backsteingebäude am Falkenplatz in Bern, etwas versteckt neben der Vitrine des Dönerstands, kann man an einer kleinen Metallplakette in eine kältere Vergangenheit eintauchen. «Mittlere Jahrestemperatur: 8 Grad. Mittlere Jährliche Niederschlagsmenge: 977 Milimeter.»

An diesem Montag im August 2018, 56 Jahre später, ist es in Bern 33 Grad warm, irgendwo im Land, zwischen Sitten und Cevio, wurde wahrscheinlich gerade wieder ein Temperaturrekord gebrochen, Regen ist nur noch eine …

Artikel lesen