Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cervelat bräteln wieder erlaubt: In den meisten Kantonen gilt kein Feuerverbot mehr

04.09.18, 17:03


Passend zum Herbstbeginn haben zahlreiche Kantone das Feuerverbot aufgehoben oder zurückgestuft. Einzig im Oberwallis muss bei Spätsommerwanderungen wegen des generellen Feuerverbots noch darauf verzichtet werden, eine Cervelat auf einem offenen Feuer zu bräteln.

Zudem besteht noch in den Kantonen Aargau, Schaffhausen und einem Teil des Kantons Graubünden ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe, wie am Dienstag ein Blick in die Gefahrenkarte des Bundesamtes für Umwelt zeigte.

Das absolute auf ein bedingtes Feuerverbot in Wald, Waldesnähe und im Freien heruntergestuft haben am Dienstag die Kantone Basel-Land und Basel-Stadt. Dies nach Niederschlägen in den vergangenen Tagen, wie der Kanton mitteilte. Auch im Kanton Genf gilt noch ein bedingtes Feuerverbot in Wald und Waldesnähe.

In 19 Kantonen kein Verbot mehr

Damit besteht in diesen Kantonen noch eine «erhebliche» Waldbrandgefahr. Weiterhin sei beim Feuermachen grösste Vorsicht geboten. Feuer sind nur auf fest eingerichteten Feuerstellen erlaubt. Vor dem Verlassen solle das Feuer vollständig gelöscht werden.

Das Feuerverbot gänzlich aufgehoben haben am Montag bereits Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Luzern, Solothurn, Schwyz, Uri, Zug. Am Dienstag folgten Zürich, Thurgau, St. Gallen und Appenzell Innerrhoden.

In den Kantonen Bern, Tessin, Freiburg, Jura, Ob- und Nidwalden ist es bereits seit Ende August und in Neuenburg und im Waadt seit Mitte August wieder erlaubt, Feuer zu machen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Zu viel Rauch vom Grillfeuer? Willi hat die Lösung

Video: watson/Willi Helfenberger, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cervelat 05.09.2018 06:34
    Highlight Yeah 👍🏼
    1 1 Melden
  • Til 04.09.2018 18:05
    Highlight Genau ein Tag zu spät. Mein Sohn hat heute Morgen ein Cervelat-Sandwich mit auf die Schulwanderung genommen.
    16 15 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen