Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strasse wegen Lawinengefahr gesperrt – Andermatt ist nur noch mit dem Zug erreichbar

31.03.18, 17:26 31.03.18, 21:19


Andermatt ist derzeit nur noch per Zug erreichbar. Die Strasse ist seit 12 Uhr mittags wegen Lawinengefahr gesperrt und bleibt es vorerst auch. Die nächste Lagebeurteilung ist für Sonntagmorgen angesetzt.

Mit so viel Schnee habe man nicht gerechnet, sagte Karl Poletti Chef der Abteilung Technische Dienste bei der Gemeinde Andermatt, gegenüber dem «Blick». Erwartet worden waren 50 Zentimeter Neuschnee, es fielen aber über 70.

Auch vor dem Gotthard-Tunnel sorgt der Schnee für Probleme

Seit dem Morgen ist das Team von Poletti mit der Räumung der Strassen beschäftigt: «Inzwischen haben wir die Strassen im Dorf weitgehend frei, so dass sich die Leute innerhalb des Dorfes gut bewegen können.»

Ebenfalls wegen der Lawinengefahr gesperrt war am Samstagabend die Kantonsstrasse zwischen Gurtnellen-Dorf (UR) und Wassen (UR). Der Autoverlad an der Furka wurde ebenfalls eingestellt, und auch über den Oberalp-Pass fuhren auf dem Abschnitt zwischen Andermatt (UR) und Tschamut (GR) keine Züge. 

Viel Schnee

Laut Angaben von SRF Meteo schneite es in der Nacht bis in tiefe Lagen. Eine gehörige Portion Neuschnee erhielten dabei neben dem Urnerland auch Nid- und Obwalden.

Gemäss Viasuisse wurde auch das Engadin vom Schnee überrascht: Der Julierpass, der Berninapass und der Ofenpass waren zwar offen, aber die Strassen schneebedeckt. Die Malojastrasse wurde zwischen Sils und Maloja sicherheitshalber gesperrt.

Mit dem Schneefall steigt in den Alpen auch die Lawinengefahr. Diese erreichte im südlichen Teil der Alpen vorübergehend die Stufe 4. Am frühen Samstagabend stufte das SLF die Lawinengefahr im ganzen Alpenraum als erheblich ein; das entspricht der dritten von fünf Gefahrenwarnstufen.

(fvo/sda)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Signifikantes Risiko»: Die Schweiz ist im Kampf gegen Geldwäsche kein Vorzeigeland mehr

Der Länderindex des Basel Institute on Governance ergibt ein trübes Bild. Auch die Schweiz hat sich in der entsprechenden Rangliste verschlechtert und gilt nun als Land mit «signifikanten Risiken».

Bis vor kurzem galten Länder wie Dänemark oder die Niederlande als vorbildlich im Kampf gegen Geldwäsche. Doch diese Wahrnehmung hat sich in den vergangenen Monaten gründlich verändert. Die Danske Bank, das grösste dänische Finanzinstitut, ist über die Filiale in Estland in einen Geldwäsche-Skandal von beispiellosem Ausmass geraten. In den Niederlanden musste der renommierte Finanzkonzern ING mit der Staatsanwaltschaft in einen Vergleich über 775 Millionen Euro einwilligen, um einen …

Artikel lesen