Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und wie wird das Wetter am Wochenende? Schlicht und einfach toll ðŸ˜‹ðŸ˜ŽðŸ¤—



Grillieren, Baden als wäre es mitten im Sommer. Sonne pur und hochsommerliche Temperaturen erwarten uns am Wochenende. Die Kaltfront zieht nach Osten ab. Von Frankreich fliesst bereits trockenere Luft nach. Ab dem Wochenende bestimmt ein Hochdruckgebiet das Wetter. Am Sonntag trägt eine Warmfront ein paar Wolkenfelder heran. Warmes oder sogar heisses Spätsommerwetter begleitet uns auch durch die kommende Woche.

Image

Quelle: meteo.search.ch

Am Samstag scheint oft die Sonne. Am Morgen tummeln sich einige Nebel- oder Hochnebelfelder, am Nachmittag hat es ein paar Quellwolken. Es ist mild bei 20 bis 25 Grad. Am Samstagmorgen ist es frisch bei rund 11 Grad. Der Wind weht schwach bis mässig, morgen kommt etwas Bise auf, prognostiziert srf meteo.

Grillieren Grillparty (Shutterstock)

Baden, grillieren, alles ist dieses Wochenende möglich. Bild: Shutterstock

Bis zu 30 Grad

Am Sonntag und am Montag scheint oft die Sonne. Am Morgen hat es lokal Nebel oder Hochnebel. Am Sonntag ziehen einige dünne Wolkenfelder vorüber. Am Montag entstehen über den Bergen einige Quellwolken. Es ist sehr warm bei 25 bis 28 Grad.

Am Dienstag und am Mittwoch geht unter Hochdruckeinfluss das Spätsommerwetter weiter. Oft scheint die Sonne. Ab und zu ziehen Wolkenfelder vorüber. Am Morgen liegt im Flachland stellenweise Nebel. Es wird sehr warm: Höchstwerte zwischen 25 und 29 Grad, lokal sind 30 Grad möglich. (whr)

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzte diesen Sommer

Die Kühe müssen frühzeitig die Alp verlassen

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Subventionen fliessen weiter: Bundesrat verzichtet auf Kürzungen bei der Landwirtschaft

Der Bundesrat möchte die Subventionen für die Landwirtschaft auf dem heutigen Niveau halten. Gleichzeitig möchte er die Bauern auf Markt und Umweltschutz trimmen.

Er hat am Mittwoch seine Vorschläge für die Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) in die Vernehmlassung geschickt. Darin sieht er für die Periode 2022-2025 einen Zahlungsrahmen von 13.915 Milliarden Franken vor. Das sind rund 100 Millionen mehr als in der aktuellen Vierjahresperiode.

Grund ist laut Bundesrat die Regelung, die die Ausfuhrbeiträge …

Artikel lesen
Link to Article