Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, Pendler!

Wintereinbruch sorgt in der Schweiz für Ausfälle und Verspätungen



Nicht nur Nordamerika leidet unter Schnee und Kälte, auch in der Schweiz ist der Winter zurück. Obwohl bisher nicht viel Niederschlag gefallen ist, kommt es zu Verkehrsbehinderungen. In der Nacht auf Dienstag kam es im Kanton Zürich zu rund 50 Verkehrsunfällen: Drei Personen wurden leicht verletzt. In Solothurn knallte es rund 30 Mal, im Kanton Aargau gab es über 20 Kollisionen.

Beweisaufnahme

Die Strecke des «Glacier Express» war an der Kantonsgrenze von Uri und Graubünden unterbrochen. Wegen stürmischen Winterwetters bleibe die Strecke zwischen Nätschen UR und Tschamat-Selva GR bis auf weiteres gesperrt, teilte der Verkehrsdienst der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) am Dienstagmorgen mit. Der Autoverlad am Oberalppass zwischen Andermatt UR und Sedrun GR ist ebenfalls eingestellt. Die Reisenden des «Glacier Express» werden zwischen Visp und Chur über Bern und Zürich beziehungsweise umgekehrt umgeleitet.

Alle übrigen Strecken sind sind für den Zugverkehr offen und verkehren gemäss Fahrplan. Genauere Informationen zu Verspätungen und Ausfällen finden Sie hier.

Die Wetterlage: Jörg Kachelmanns Dienst prognostiziert weitere Schneefälle von St.Gallen über den Grossraum Zürich und Luzern bis zu den Alpen.

Wer es nicht eilig hat, kann sich an diesem Morgen an der weissen Pracht einfach nur erfreuen. 

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jk8 27.01.2015 10:44
    Highlight Highlight Eine Unvorgesehene Naturkatastrophe herracht nich auf den Strassen und Schienen sondern in den sozialen Netzwerken und Medien.
    Leute kommt auf die Welt, wenns Schnee hat gehts hald ein bisschen länger - heult nicht rum, geniesst den Schnee!
  • Albi Gabriel 27.01.2015 10:25
    Highlight Highlight Kaum sehen die Parterreschweizer eine Schneeflocke, schon sind sie überfordert... Unglaublich. ;-)

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel