Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4500 Blitzeinschläge: Heftige Gewitter und Starkregen über der Schweiz



Blitz und Donner über der Schweiz: Bereits gestern Abend tobten vor allem im Jura, im Berner Oberland und im Wallis kräftige Gewitter. Sie brachten Starkregen und teilweise auch Hagel.

Heftiges Gewitter gestern bei Meiringen

Heute waren bereits in den Morgenstunden in der Romandie und im Jura Gewitter unterwegs. Wetterdienste warnten vor Starkregen und stürmischen Böen.

Mittlerweile sind auch über die Stadt Zürich einzelne Gewitterzellen gezogen – starker Regen und lautes Donnergrollen inklusive.

Laut SRF Meteo kam es in der Schweiz zwischen 3 und 8 Uhr zu rund 4500 Blitzeinschlägen:

Im Verlauf des Tages erfolgt allerdings eine Wetterberuhigung, wie Meteo News schreibt. Mit etwas Glück verläuft der Nachmittag bei einem Mix aus Wolken und sonnigen Abschnitten vielfach trocken mit einem eher kleinen Regenrisiko. Gute Aussichten also für ein gelungenes Public Viewing.

Gegen Abend steigt das Gewitterrisiko dann aber wieder an – vor allem Richtung Alpen. Mit Temperaturen um 25 bis 26 Grad ist es sommerlich warm. (mlu)

Hier gab's ausnahmsweise fast keinen Regen:

abspielen

Video: nico franzoni, laurent äberli, Lena Rhyner

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 03.07.2018 12:26
    Highlight Highlight Mich würde mal interessieren wie man Blitze zählt. Fährt da einer nebenher mit Zettel und Stift? Weil Satelliten werden die ja nicht sehen können durch die Wolken.
  • petrolleis 03.07.2018 12:15
    Highlight Highlight für den schweiz-match wäre schönes wetter zum public viewen doch etwas angenehmer... 😉
  • Maya Eldorado 03.07.2018 10:48
    Highlight Highlight Schön - heut wird mein Garten aus und vom Himmel bewässert.
  • Tugium 03.07.2018 09:23
    Highlight Highlight Herrlich wenns mal wieder ein wenig abkühlt😁
    • leu84 03.07.2018 10:48
      Highlight Highlight Aber nicht schön wenn es sich anschliessend wie im Dampfgarer anfühlt :) Aber trotzdem schön die paar kühlen Stunden

Wow! Diese Lawine im Unterengadin ist gleich doppelt schön 😲

Gewaltig anzusehen: Dieses Video eines Lawinenniedergangs bei Vinadi im Unterengadin kursiert derzeit in den Sozialen Medien.

Aber keine Angst: Zu Schaden gekommen ist niemand. Denn die Lawine wurde am Dienstag künstlich vom Lawinendienst des Tiefbauamtes Graubünden ausgelöst. Damit soll die Strasse im Tal gesichert werden und eine grosse Schadenlawine bei weiteren Schneefällen verhindert werden, wie Nadja Wielath vom Tiefbauamt Graubünden auf Anfrage von watson sagt.

Es gab nur kleinere …

Artikel lesen
Link zum Artikel