Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Gewitter hielten Feuerwehr in der ganzen Schweiz auf Trab

05.06.18, 01:15 05.06.18, 07:03


Heftige Gewitter haben am Montag in der ganzen Schweiz gewütet. Im Kanton Basel-Landschaft hielten erhebliche Niederschlagsmengen die Feuerwehr auf Trab. Dutzende Keller und Einstellhallen wurden überschwemmt. Verletzt wurde nach Polizeiangaben aber niemand.

Die Wetterkarte von SRF Meteo zeigt den Verlauf der Gewitter. twitter

Insgesamt mussten die Feuerwehren rund 80 Mal in der ganzen Region ausrücken, wie die Kantonspolizei Basel-Landschaft am Montagabend mitteilte. Besonders betroffen von den Regenfällen waren die Gemeinden Allschwil und Schönenbuch. Auch in Oberwil und Biel-Benken mussten die Feuerwehren zahlreiche Einsätze leisten.

Meteonews sprach in einem Communiqué in der Nacht auf Dienstag sogar von Hagelkörnern in der Nordwestschweiz mit Durchmessern von drei bis vier Zentimetern.

In Samstagern ZH hagelte und regnete es in Strömen. twitter

Bereits im Laufe des späten Montagnachmittags legte die Gewitteraktivität in weiten Teilen der Schweiz laut den Informationen von Meteonews beachtlich zu. So habe eine intensive Gewitterzelle in der Zentralschweiz und der Zürichseeregion erhebliche Niederschlagsmengen und kleinkörnigen Hagel gebracht. In der schwülwamen Luft seien zahlreiche neue Gewitterherde entstanden, hiess es in der Medieninformation. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden …

Artikel lesen