Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinder geniessen das kuehle Nass einer Wasserspritze vor dem Winkelried Denkmal auf dem Dorfplatz in Stans anlaesslich der Jubilaeumsfeier 125 Jahre Wasserversorgung Stans am Sonntag 1. Juli 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Abkühlung vor dem Winkelried-Denkmal in Stans. Bild: KEYSTONE

34,4 Grad in Sitten – Die Sonne sorgte für einen hochsommerlichen Sonntag



Das stabile Hochdruckwetter hat auch heute mit viel Sonnenschein die Temperaturen auf Werte von über 30 Grad steigen lassen, wie Meteo News in einer Pressemitteilung schreibt. In Sitten wurden 34,4 Grad gemessen.Im östlichen Mittelland war es wegen der Bise etwas weniger warm war als noch gestern Samstag. Sonst kletterten die Temperaturen mit uneingeschränktem Sonnenschein im Flachland verbreitet über die 30-Grad-Marke. Auch in der Sonnenstube Tessin wurde mit 31,0 Grad in Locarno-Monti ein Hitzetag registriert.

Am Wärmsten war es einmal mehr im Wallis mit bis zu 34,4 Grad in Sitten. Für den Wochenbeginn soll es weiterhin hochsommerlich bleiben: Auch am Montag dürften die Temperaturen gemäss Meteo News wiederum verbreitet auf über 30 Grad steigen. Am Montagabend sind jedoch besonders in den Bergen und im Westen erste Gewitter möglich.

Ab Dienstag wird das Wetter instabiler und es wird mehr Feuchtigkeit in die Schweiz geführt. Die Folge davon sind Schauer und Gewitter. Die Temperaturen sind dann etwas weniger hoch, aber mit der zusätzlichen Feuchtigkeit kann es drückend schwül werden.

Nachfolgend die Hitliste mit den maximalen Temperaturen von heute Sonntag bis Stand 17:10 Uhr:

(cbe)

Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen eingeflogen, 82 Einheiten Schnaps – Spesenexzess der Armeespitze bleibt ungesühnt

2017 wurde der Oberfeldarzt Andreas Stettbacher wegen angeblichen Spesenexzessen vorübergehend freigestellt, gegen ihn wurde eine Untersuchung angeordnet. Es ging um teure Kosten für ein Weihnachtsessen: 32 Personen wurden für 15'000 Franken verköstigt.

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, ist Stettbacher im Zuge dieser Untersuchung der Kragen geplatzt. Er packte gegen seine Vorgesetzten aus. Namentlich Daniel Baumgartner, heute Ausbildungschef der Armee, und den heutigen Armeechef Philippe …

Artikel lesen
Link to Article