Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abkühlung vor dem Winkelried-Denkmal in Stans. Bild: KEYSTONE

34,4 Grad in Sitten – Die Sonne sorgte für einen hochsommerlichen Sonntag

01.07.18, 18:29


Das stabile Hochdruckwetter hat auch heute mit viel Sonnenschein die Temperaturen auf Werte von über 30 Grad steigen lassen, wie Meteo News in einer Pressemitteilung schreibt. In Sitten wurden 34,4 Grad gemessen.Im östlichen Mittelland war es wegen der Bise etwas weniger warm war als noch gestern Samstag. Sonst kletterten die Temperaturen mit uneingeschränktem Sonnenschein im Flachland verbreitet über die 30-Grad-Marke. Auch in der Sonnenstube Tessin wurde mit 31,0 Grad in Locarno-Monti ein Hitzetag registriert.

Am Wärmsten war es einmal mehr im Wallis mit bis zu 34,4 Grad in Sitten. Für den Wochenbeginn soll es weiterhin hochsommerlich bleiben: Auch am Montag dürften die Temperaturen gemäss Meteo News wiederum verbreitet auf über 30 Grad steigen. Am Montagabend sind jedoch besonders in den Bergen und im Westen erste Gewitter möglich.

Ab Dienstag wird das Wetter instabiler und es wird mehr Feuchtigkeit in die Schweiz geführt. Die Folge davon sind Schauer und Gewitter. Die Temperaturen sind dann etwas weniger hoch, aber mit der zusätzlichen Feuchtigkeit kann es drückend schwül werden.

Nachfolgend die Hitliste mit den maximalen Temperaturen von heute Sonntag bis Stand 17:10 Uhr:

(cbe)

Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen