Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Starke Regenfaelle im Raum Bern, am Mittwoch 8. Juni 2016. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Meteorologen sagen schwere Unwetter voraus.
Bild: KEYSTONE

Das ist doch zum Heulen: 24 Stunden Dauerregen im Anmarsch – Hochwasser-Gefahr!

Am Donnerstag und in der Nacht auf Freitag sagen Meteorologen heftigen und anhaltenden Niederschlag voraus. Weil die Boden nach den schweren Regenfällen der vergangenen Tage gesättigt sind, dürfte sich die Hochwasserlage weiter zuspitzen.



Das gibt's doch nicht: Schon wieder Regen! Und das auch noch Eimerweise. Laut Wetterdienst Meteo News erwartet uns für Donnerstag und in der Nacht auf Freitag anhaltender und intensiver Niederschlag in vielen Gegenden der Schweiz. Sprich: Dauerregen.

So komme es zunächst im Tessin und in den Bergen sowie später entlang der östlichen und zentralen Voralpen wie auch in Teilen Graubündens zu teils äusserst intensivem Dauerniederschlag.

Laut den aktuellsten Modelldaten dürften so im Tessin gebietsweise 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, stellenweise auch mehr. In den zentralen und östlichen Alpen und Voralpen werden verbreitet Niederschlagssummen von 40 bis 70 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet – innerhalb von etwa 24 Stunden wohlgemerkt!

Überschwemmung auf der A2 bei Pratteln (7. Juni 2016)

Nach den heftigen Gewittern vom 7. Juni 2016 haben Unwetter erneut für überschwemmte Keller, Stromunterbrüche und Verkehrsbehinderungen gesorgt. In Basel-Stadt und Baselland gingen gegen 450 Notrufe ein. Video: © zur Verfügung gestellt

Bei einer Nullgradgrenze von über 3000 Metern morgen früh fällt ein Grossteil des Niederschlags im Süden als Regen und gelangt direkt in die Flüsse. Erst im Tagesverlauf und in der Nacht auf Freitag sinkt die Schneefallgrenze auf gegen 2000 Meter ab.

Akute Hochwasser-Gefahr

Für die bereits angespannte Hochwassersituation bedeutet dies gar nichts Gutes, denn die Böden sind aufgrund der nassen Vorgeschichte vielerorts vollgesogen und können nur noch begrenzt Wasser aufnehmen. Somit fliesst dieses vornehmlich oberflächig ab, was die Pegel und Abflüsse der betroffenen Gewässer markant anschwellen lassen könnte.

Massive Überschwemmungen im Bezirk Lenzburg (Tele M1, 9. Juni 2016)

Besonders hart traf es die Gemeinden Hendschiken, Othmarsingen und Wildegg. Betroffene berichten. Video: © Tele M1

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silas89 16.06.2016 10:59
    Highlight Highlight Und nach 9 Monaten dann die Babies. Leute in gefährdeten Gebieten sollten sich mit Kondomen eindecken. Wenn man von der Zivilisation abgeschnitten ist, dann ist das sehr sinnvoll.
  • maxi 16.06.2016 10:37
    Highlight Highlight Chilled mol noch ca 150 tage regen...dann scheit es wider...❄⛄
  • wipix 16.06.2016 10:14
    Highlight Highlight Bin ich froh, dass ich selbst als Motorradfahrer immer mein Boot mit dabei hab!😂
    Benutzer Bild
  • Nicosinho 16.06.2016 10:06
    Highlight Highlight heieieiii was esch los met dem Wetter!? ;)
  • Der Tom 16.06.2016 10:00
    Highlight Highlight Wo wohnt Noah? Ich muss dort hin.
  • SVARTGARD 16.06.2016 09:55
    Highlight Highlight Nicht dat die Schweiz noch absäuft,ick wird heulen.
  • leu84 16.06.2016 09:42
    Highlight Highlight Dann wächst hier bald ein Regenwald...
  • Wilhelm Dingo 16.06.2016 09:30
    Highlight Highlight Ich liebe Regenspaziergänge!
    • E-Lisa 16.06.2016 10:08
      Highlight Highlight Und in riesen Pfützen springen 😀 danach ein warmes Bad. Perfektes Wetter für sowas 😎
      Meine Gemütslage ist definitiv nicht vom Wetter abhängig.
      Und die, die es nicht mögen... Gutes Durchhaltevermögen 😘
  • Marnost 16.06.2016 07:27
    Highlight Highlight Und ich heute morgen so:
    Benutzer Bildabspielen

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Am Samstag gingen schweizweit erneut über 50'000 Personen für mehr Klimaschutz auf die Strassen. Doch nicht nur die Befürworter haben Konjunktur, auch die Skeptiker. Die neun häufigsten Aussagen im Faktencheck.

«Manchmal ist es halt kalt und manchmal warm!» Mit dieser einfachen Aussage versuchen Klimaskeptiker immer wieder, den Klimawandel zu widerlegen. Doch: Das Wetter ist nicht das Klima. Ein Klimawandel findet dann statt, wenn sich Wetterdaten – wie zum Beispiel die Temperatur – im Durchschnitt über einen längeren Zeitraum verändern.

Genau dieses Phänomen beobachten Wissenschaftler auf der ganzen Welt im Moment. Die Temperaturen fallen höher aus, die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel