Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Ende der Hitze in Sicht – Alpkühe werden nun per Helikopter mit Wasser versorgt



Keine Entspannung in Sicht: Die aktuelle Wetterphase mit einem ausgedehnten Hochdruckgebiet und schwülheissem Wetter hält voraussichtlich bis Mittwoch kommender Woche an. Die Hitzewarnungen werden bis dahin verlängert.

Die Hitzewarnung Stufe 3, die im Flachland gilt, wird bis am kommenden Mittwoch verlängert, wie MeteoSchweiz und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilten. Für das Wallis und das Genferseebecken wird die Warnung gar von Stufe 3 (erheblich) auf Stufe 4 (gross) erhöht. In der Südschweiz bleibt die Hitzewarnung Stufe 4 bis am Sonntag bestehen.

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

Schwülheiss

Nördlich der Alpen muss in den Niederungen mit Tageshöchstwerten zwischen 32 und 35 Grad gerechnet werden. In der Nacht dürfte die Temperatur im Norden kaum mehr unter 17 bis 23 Grad sinken. Wegen der etwas höheren relativen Feuchtigkeit fühlt sich die Luft zudem schwülheiss an.

Im Süden rechnen die Meteorologen mit mehr Wolken und Niederschlägen. Deshalb dürfte die Hitzebelastung ab Montag deutlich abnehmen und höchstens noch die Stufe 3 erreichen, wie es weiter heisst.

Wasserlieferung für durstige Kühe

Aufgrund der Hitzewelle wird auch die Trockenheit auf immer mehr Alpbetrieben zum Problem. Einige Bauern müssen sich Wasser per Helikopter auf die Alpen fliegen lassen. Die Schweizer Armee hat diesen Sommer bereits neun solche Einsätze in der Ostschweiz geflogen. Der aktuellste hatte am Freitag die Alp Oberbätruns zwischen Schänis SG und Weesen SG zum Ziel. Mehrere tausend Liter Wasser wurden dafür aus dem nahegelegenen Walensee entnommen.

Ein Armeeeinsatz ist aber meist das letzte Mittel. Private Flugunternehmen bieten diese Dienstleistung ebenfalls an. Swiss Helicopter alleine hat seit Anfang Juli von seinen 14 Basen aus über 30 Wassertransporte geflogen, wie es am Freitag hiess. Heli Linth, die in Mollis GL ansässig ist, hat in der aktuellen Hitzeperiode bisher vier bis fünf Einsätze geflogen.

Top-Ten der Hitzeperioden

Die aktuelle Hitzewelle begann am 30. Juli. Seither lagen die Temperaturen jeden Tag verbreitet über 30 Grad. In den tiefen Lagen müssen sich die Menschen seither auf mittlere Höchsttemperaturen von 32 bis 34 Grad einstellen.

Damit erlebt die Schweiz laut MeteoSchweiz eine der zehn intensivsten zehntägigen Hitzeperioden seit Messbeginn 1864. Lokal, etwa in Basel oder Zürich, zeichne sich gar die viert intensivste solche Hitzeperiode seit Messbeginn ab.

Fast wie 2003 und 2015

Auf der Alpensüdseite stieg die maximale Tagestemperatur bereits ab dem 22. Juli regelmässig über 30 Grad. In Locarno-Monti dürfte es die dritt intensivste 17-tägige Hitzewelle seit Messbeginn 1935 werden. So erreicht die mittlere Höchsttemperatur derzeit über 32 Grad.

So heiss war es ähnlich lang anhaltend nur in den Hitzesommern 2003 und 2015. Damals stiegen die Höchsttemperaturen im 17-tägigen Mittel auf über 33 Grad.

Die gegenwärtige Hitze geht an den wenigsten spurlos vorbei, besonders gefährdet ist aber die Gesundheit von älteren oder chronisch kranken Menschen, Schwangeren und Kleinkindern. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt allgemein, körperliche Anstrengungen während der heissesten Tageszeit zu vermeiden und mindestens 1,5 Liter Wasser am Tag zu trinken. Nach sportlichen Betätigungen gelte es, den Salzverlust auszugleichen. (leo/whr/sda)

Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

«Hitzewellen wie diese werden sich künftig häufen»

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Froggr 04.08.2018 00:50
    Highlight Highlight Wiedereinmal ein fettes Dankeschön an die Armee!
  • Posersalami 03.08.2018 23:47
    Highlight Highlight Es ist wirklich "kein Ende in Sicht", wenn man die offiziellen Prognosen anschaut. Leider ist so etwas nur für den Kanton Zürich vorhanden:

    https://maps.zh.ch

    In der Periode 2021-2040 gibts dann im Schnitt jährlich 30 bis 50 Hitze-, und 90 bis 150 Sommertage (!!!) in den Agglomerationen. Das kann man sich heute überhaupt nicht vorstellen. Das halbe Jahr Sommerhitze, die aktuelle Situation wird uns wie das Paradis vorkommen, wenn wir in 15 oder 20 Jahren an 2018 zurückdenken. Es reicht dann ein trockener Winter wo sich das Grundwasser und die Gewässer nicht wieder regenerieren können..
  • AnnaFänger 03.08.2018 22:33
    Highlight Highlight Ein "es ist zu heiss" hier, ein "geniesst es doch einfach" da, und zuletzt ein "zieh doch dorthin, dann hast du...". 😶
    • Paddiesli 04.08.2018 00:00
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen die sonstigen klugen Sprüche - wie meiner. 😊
    • AnnaFänger 04.08.2018 09:01
      Highlight Highlight 😂 Stimmt. Deine Sprüche helfen aber schon fast der Umwelt, zumindest das mit dem Igel. Finde sowas müsste separat zusammengefasst werden: Tipps, wie man die Welt nur halb zerstört, oder so.

      Habe übrigens nun ein Schälchen aufgestellt😇.
    • Paddiesli 04.08.2018 11:17
      Highlight Highlight Daaanke, auch ein Annafänger kanna annafangen. Oder anders gesagt:
      "Jede Rappe zählt"
      Und wir wissen ja, was so zusammen kommen kann. 👍
  • Brat Wurst 03.08.2018 22:15
    Highlight Highlight https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2018-07-28/wasserfluege-auf-alpen-sorgen-fuer-aerger-bei-heli-firmen

    Dann hilft die Armee und setzt endlich mal Steuergeld sinnvoll ein... und es wird gemotzt... schade, wäre sicher sinnvoll die Helis so einzusetzen.
  • nilsnektarine 03.08.2018 20:59
    Highlight Highlight Für alle die sich ab und an fragen, wieso wir eine Armee brauchen... genau für solche subsidiären Einsätze, um die Bevölkerung zu unterstützen. Toller Einsatz 👍
    • Posersalami 03.08.2018 23:38
      Highlight Highlight Es wäre überhaupt kein Problem die Helikopter, Transport- und Pioniermaterial und die für den Betrieb nötige Infrastruktur der Armee in einen Technischen Dienst auszugliedern.

      Niemand braucht dazu eine Armee.
    • Olaf44512 04.08.2018 00:14
      Highlight Highlight Naja, wenn das alles ist wofür wir die Armee brauchen, dann gehts auch billiger :)
    • nilsnektarine 04.08.2018 14:44
      Highlight Highlight Poseesalami, klar, wäre auch eine möglichkeit 👌 aber momentan haben wir ja noch eine Armee mit der nötigen Infrastruktur
  • legis 03.08.2018 18:07
    Highlight Highlight Geilgeilgeil! Geniesst es, denn die Jahreszeit A.....och äääääähh Winter kommt früh genug 🙈
    • Mova 03.08.2018 21:16
      Highlight Highlight Man kann es denen nie recht machen. Ich finde das Wetter super! Best time of the year!
  • Waedliman 03.08.2018 17:41
    Highlight Highlight Mecker, mecker, mecker. Man kann es den Menschen nicht recht machen. 3 Tage Regen und alle jammern über den kühlen Sommer. Dann ist es mal ein bisschen wärmer als 30 Grad und wieder wird gestöhnt. Leute - geniesst die warmen Abende im Freien. Der neblige Herbst kommt früh genug!
    • Albi Gabriel 03.08.2018 23:36
      Highlight Highlight Nebel, was ist das? Selbst schuld, wenn du unter dem grauen Deckel in der Zwischenwelt lebst...
    • Paddiesli 04.08.2018 00:09
      Highlight Highlight Es geht schon lange nicht mehr ums Meckern.
      Dieser Zustand ist beängstigend und schädlich, da gibt's nichts zu Rütteln.
  • Darkside 03.08.2018 17:27
    Highlight Highlight Dieser Sommer nervt nur noch. Aber was soll's, in Anlehnung (oder Abwandlung) an The Crow: Es kann ja nicht immer die Sonne scheinen. Es kommen auch wieder bessere Zeiten.
  • Hackphresse 03.08.2018 17:16
    Highlight Highlight Wo bleibt mr burns wenn man ihn mal brauchen könnte 😑😵🙄😞

    Play Icon
    • Darkside 03.08.2018 18:02
      Highlight Highlight Ausgezeichnet!
  • Paddiesli 03.08.2018 17:03
    Highlight Highlight Wer kann und etwas Grün um sich hat, soll doch bitte auf die Dämmerung und Nacht ein Schüsselchen Wasser nach draussen stellen, damit unsere lieben Igel und sonstigen nachtaktiven Freunde nicht verdursten.
    Nützt's nüt, schad's nüt.
    Danke 👍
    • honesty_is_the_key 03.08.2018 18:42
      Highlight Highlight Danke für die schöne Idee, werde ich machen.
    • Mova 03.08.2018 21:17
      Highlight Highlight Zieht im Fall auch Ratten an.
    • Paddiesli 03.08.2018 21:33
      Highlight Highlight @Mova
      Ratten werden von ganz anderen Dingen angezogen, als einem Napf Wasser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lily.mcbean 03.08.2018 16:54
    Highlight Highlight Ein Bauer hat mir heute gesagt das wir mit den Folgen dieser Dürre vor allem auf den Alpen noch nächstes Jahr zu kämpfen haben werden. Die Graswurzeln verbrennen und das wird einige Zeit brauchen bis sich das wieder erholt. In den nächsten 2 Wochen werden warscheinlich auch viele Tiere wieder runter müssen.
  • mrmikech 03.08.2018 16:42
    Highlight Highlight Schwindel und schwitzen ist ein ding, dass ganze ernte misslingen ist etwas völlig anderes. Nur die wenigste können sich darüber freuen. Solche hitze - und dürre - ist eine erste bedrohung für alle.
    • Mova 03.08.2018 21:17
      Highlight Highlight Nö ich finde es geil
    • Fabio74 05.08.2018 18:30
      Highlight Highlight @mova: Genau weil die LEbensmittel ja in der Migros wachsen und dort zu kaufen sind.
  • Georgia 4 03.08.2018 16:28
    Highlight Highlight Wiesoooo, Bin ich jetz gerade 7 monate schwanger 🤦🏻‍♀️🙄...
    • Astrogator 03.08.2018 16:59
      Highlight Highlight Mein Mitgefühl, meine Frau ist auch im 7., findet es auch nur mässig lustig.
    • EvilBetty 03.08.2018 20:14
      Highlight Highlight Jaja, das Fest der Liebe 😉
  • mogad 03.08.2018 16:17
    Highlight Highlight Wir können ja einfach den Wasserhahn aufdrehen und den Kühlschrank öffnen. Die Natur kann das nicht. Sie stirbt. Bäume stossen Blätter und Rinde ab. Fische sterben, die Vögel verdursten. Überall braune Wiesen. Wer das Wetter auch noch toll findet sollt auswandern. In die Sahelzone z.B., wos dann aber kein Glace und fliessendes Wasser gibt. Es gibt Menschen die denken nicht über die eigene Nasenspitze hinaus.
    • Züzi31 03.08.2018 16:49
      Highlight Highlight Und was ist nun dein Plan dagegen? Petrus anrufen und Regen bestellen? Mach das Beste daraus, denn das Leben ist zu kurz um alles immer schlecht zu machen, obwohl du rein gar nichts ändern kannst.
    • _W_ 03.08.2018 16:56
      Highlight Highlight Was hilft es der Natur, wenn ich dieses Wetter nicht “toll” finde? Das beste daraus machen und den Sommer geniessen!
    • Lester McAllister 03.08.2018 17:31
      Highlight Highlight Wie bitte?
      Ich finde das Wetter super, denn in spätestens drei Monaten ist wieder alles grau, kalt und dunkel.
      Dann sterben übrigens noch viel mehr Pflanzen und Tiere, so ist die Natur.
      Wer also den Sommer und die Sonne nicht aushält, soll doch ins Engadin zügeln.
      Aber dann nicht jammern, wenns Ende September schneit😆
    Weitere Antworten anzeigen
  • LifeIsAPitch 03.08.2018 16:05
    Highlight Highlight Früher war der November mein absoluter Hassmonat. Mittlerweile hat ihm der Juli den Rang abgelaufen und ich sehne mich geradezu nach grauem Himmel und nasskaltem Wetter.
    • swisskiss 03.08.2018 20:11
      Highlight Highlight LifeIsAPitch: Geht mir momentan auch so! Aber wenn dann im Oktober, November die Hände und Ohren kalt werden, der Nebel den ganzen Tag eintrübt und der nasskalte Regen wieder ins Genick peitscht, sehne ich mich nach den schönen Tagen.

      Es sind die Extreme, die mir zusetzen, die fehlende Zeit sich umzustellen und die zutiefst menschliche Schwäche, nicht mit den zufrieden sein zu können, was man hat und immer das zu wollen, was man nicht hat.
  • droelfmalbumst 03.08.2018 16:00
    Highlight Highlight Ich mag es wenn es warm ist. So lange wie möglich! Aber es ist nicht warm sondern HEISS. Fast unerträglich.
    4-5 Grad weniger wären perfekt. Das schlimme ist diese Schwülheit... konstantes Schwindelgefühl und aufgeblasen wie ein Ballon... bääh... lass es ein Mü kühler sein und ich bin zufrieden...
    • Paddiesli 03.08.2018 16:20
      Highlight Highlight ... und es bitz Räge zwüschedure. Wäre nicht nur schön, sondern bitter nötig.
      Morgens um 5 habe ich zur Zeit satte 30 Grad im Schlafzimmer. Das bringt Kopfschmerzen und Trägheit. Ich fühle mich, wie ein verdorrter Kaktus.
    • Astrogator 03.08.2018 17:00
      Highlight Highlight @Oaddiesli: Ich darf diese Woche jeweils um 19 Uhr ins Bett, frage mich auch wie schlafen soll...
  • kinna 03.08.2018 15:29
    Highlight Highlight ich liebe dieses wetter und geniesse es 🔥☀️
    lieber so als ein verregnet sommer... abee die leute beschweren sich scheinbar so oder so, ob zu viel oder zu wenig sonne 🤷🏼‍♀️
    • Kii 03.08.2018 15:39
      Highlight Highlight Egoistin 🤷‍♂️
    • AlteSchachtel 03.08.2018 16:33
      Highlight Highlight Hitze mit der aktuellen Trockenheit ist nicht lustig und eine Qual für viele Lebewesen, die das Wasser nicht einfach vom Hahn holen können. Die gelben Weiden, die durstigen Bäume und ausgedörrten Blumen sind ein trauriger Anblick. Und die trockenen Flussbette finde ich ganz schlimm.
    • Waedliman 03.08.2018 17:49
      Highlight Highlight Es liegt in der Natur der Schweizer - und der Deutschen - über alles zu meckern, was ihnen über den Weg läuft. Einfach ignorieren :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • GrennendesBüssi 03.08.2018 15:19
    Highlight Highlight Eine pure Qual wenn man sonst schon unter Kreislaufproblemen leidet... wünsche allen ein "frohes" schwitzen
    • EvilBetty 03.08.2018 15:33
      Highlight Highlight Yap, hab dieses Jahr echt zu känpfen. Die >30 Grad im Büro sind nicht gerade hilfreich. Hab ab 17.00 zu Glück Ferien und kann mich zu Hause drin verkriechen.
    • GrennendesBüssi 03.08.2018 15:55
      Highlight Highlight Bei uns im Büro nicht besser mit obligatorischen langen Klamotten..
    • EvilBetty 03.08.2018 16:57
      Highlight Highlight Wir dürfen zum Glück kurz 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Origin Gra 03.08.2018 15:06
    Highlight Highlight Bitte nicht noch mehr Hitze :(

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen …

Artikel lesen
Link to Article