Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

183 km/h: Föhnsturm Cornelius fegt mit Orkanstärke durch die Schweiz



Föhnsturm Cornelius hat in der Nacht auf Donnerstag in den Bergen und Tälern der Schweiz für Winde mit Orkanstärke gesorgt. Auf dem Gütsch bei Andermatt wurden Böen von 183 Kilometern pro Stunde gemessen. Im Urner Reusstal blies es mit bis zu Tempo 129.

THEMENBILD ZUR ENERGIEDEBATTE IM NATIONALRAT WAEHREND DER FRUEHJARSESSION --- Windkraftanlagen des Elektrizitaetswerks Ursern auf dem Guetsch von Hospental aus gesehen, aufgenommen am 16. Mai 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Windig: der Gütsch bei Andermatt. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz tobte der Südföhn in den nördlichen Föhntälern am heftigsten, wie der Wetterdienst Meteocentrale mitteilte. Der starke Wind war bis ins angrenzende Flachland und zum Bodensee spürbar. In Altenrhein SG etwa wurden Winde von Tempo 117 und am frühen Morgen eine Temperatur von 16 Grad gemessen.

Grund für die kräftigen Südwinde ist das Tiefdruckgebiet Cornelius mit seinem Zentrum bei den Britischen Inseln. Auch in Frankreich wurde es verbreitet stürmisch. Im Verlauf des Donnerstagmorgens soll der Föhn zusammenbrechen. Dann folgt eine Kaltfront mit Regen und Schnee in den Bergen. Im Flachland erwarten die Meteorologen böigen Südwestwind mit lokal 60 bis 90 Kilometern pro Stunde. (sda)

Alt, aber schön: Windhosen auf dem Zürich- und Zugersee

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zu viel Plastikmüll: Kommt jetzt ein PET-Pfand?

Mehrere Politiker wollen das heutige Recyclingsystem grundlegend ändern. Migros und Coop wehren sich gegen ein Depot auf Cola- und Rivella-Flaschen – aus mehreren Gründen.

Die Schweiz gilt als Weltmeisterin im Recycling. Ganz ohne Gesetz. Wer seine Flaschen und Dosen in die Container zur Wiederverwertung wirft, tut dies aus Freiwilligkeit.

Laut dem Bundesamt für Umwelt beträgt die Recycling-Quote bei PET-Flaschen 83 Prozent, bei Alu-Dosen 92 Prozent und bei Glasflaschen 94 Prozent.

Doch ginge es noch besser? 32 Parlamentarier meinen: ja. Namhafte Politiker von links bis rechts wie Bastien Girod (Grüne), Andreas Aebi (SVP), Petra Gössi (FDP), Martin Landolt (BDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel