Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 30 Grad und fast 16 Stunden Sonne: Rekordhitze zum Sommerauftakt 2018



Der Sommer 2018 startet mit Badewetter. Begleitet von viel Sonne und Rekordtemperaturen hat am Donnerstag astronomisch gesehen die wärmste Jahreszeit begonnen. Zugleich war der längste Tag des Jahres.

Das blieb nicht ohne Folgen. Das Thermometer kletterte auf neue Rekordwerte. In Sitten erreichte es 33,1 Grad und egalisierte damit den Rekord vom Mittwoch. Auch weitere Stationen massen neue Spitzenwerte, so etwa Visp mit 31,9 oder Genf mit 30,5 Grad.

Im Mittelland war es verbreitet zwischen 29 und knapp 30 Grad warm, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Temperaturen über 30 Grad verzeichneten neben den drei Spitzenreitern die Standorte Locarno-Monti und -Magadino sowie Grono GR und Chur.

Die Sonne war knapp 16 Stunden zu sehen. Wer den längsten Tag voll auskosten wollte, musste allerdings bereits früh aus den Federn. In Zürich beispielsweise ging die Sonne bereits um 5.29 Uhr auf. Unter ging sie um 21.26 Uhr.

Der früheste Sonnenaufgang des Jahres war durch die Neigung der Erdachse bedingt aber bereits am Freitag (15. Juni), der späteste Sonnenuntergang wird sich erst am 26. Juni ereignen.

Mit dem längsten Tag des Jahres wird zugleich die wärmste Jahreszeit eingeläutet. Um exakt 12.07 Uhr erreichte die Sonne den nördlichsten Punkt auf ihrer jährlichen Umlaufbahn, was den Anfang des Sommers markiert.

Astronomisches Sommerende ist dann am 23. September um 6.03 Uhr. Mit 94 Tagen übertrifft die warme Jahreszeit damit die kalte um über 5 Tage. Grund dafür ist die elliptische Bahn der Erde um die Sonne.

Im Sommer erreicht die Erde den sonnenfernsten Punkt auf dieser Bahn, dadurch ist einerseits der Weg länger, andererseits verringert sich wegen der geringeren Anziehungskraft die Geschwindigkeit der Erde um die Sonne. (sda)

Nichts für schwache Nerven – Passagierflugzeuge im Sandsturm

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Wenn Bauernregeln ehrlich wären

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link to Article

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link to Article

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link to Article

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link to Article

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link to Article

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link to Article

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link to Article

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

Link to Article

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 22.06.2018 01:22
    Highlight Highlight Und am nächsten Tag wird es schon wieder empfindlich kühler.
    1 1 Melden
  • Ich Weisses 21.06.2018 23:46
    Highlight Highlight ‚Um exakt 12.07 Uhr erreichte die Sonne den nördlichsten Punkt auf ihrer jährlichen Umlaufbahn...’ Also doch: Die Sonne dreht sich um die Erde und nicht umgekehrt ...
    8 0 Melden

Al Gore: «Die Hitzetage in Zürich werden stark zunehmen»

Ex-US-Vizepräsident Al Gore zu Gast in der Schweiz: Er warnt vor Klimaextremen und lobt den Forschungsplatz.

Sein Lächeln ist etwas gequält, die Augen schauen müde. Zwölf Stunden dauerte der Flug aus Los Angeles. Für einen Smalltalk ist der ehemalige Vize-Präsident der USA, Al Gore, nach der Ankunft in Zürich trotzdem zu haben. Das ändert sich, als er feststellt, dass sein Gegenüber ein Journalist ist. Sein Blick geht ins Leere, er läuft weg und murmelt: «Heute gebe ich keine Interviews.»

Auf der Bühne ist es wieder der Gore, denn man aus seinen Dokumentationen kennt. Energisch, eloquent, …

Artikel lesen
Link to Article