Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sturm am 14. September 2017

Im Vorfeld einer Kaltfront sind am Donnerstagmorgen stürmische Winde über die Schweiz hinweggefegt. Bild: Userinput

Diese Grafik zeigt, warum die nächsten paar Stunden ziemlich ungemütlich werden



Im Vorfeld einer Kaltfront sind am Donnerstagmorgen stürmische Winde über die Schweiz hinweggefegt und haben vereinzelt Probleme im Flug- und Bahnverkehr verursacht. Nach einer Tropennacht wurden für den Mittag Temperaturen von nur noch acht Grad erwartet.

abspielen

Video: watson

Bild

Heute morgen war die Welt in Zürich-Oerlikon noch in Ordnung. userinput

Der Start in den heutigen Donnerstag verlief örtlich extrem mild: Die Region Basel sowie auch Schaffhausen verzeichnen mit Tiefstwerten von teilweise über 20 Grad eine Tropennacht. Dafür verantwortlich ist der bereits starke Südwestwind. Allgemein gesehen erreichen wir heute Vormittag mit besonders nach Osten hin recht sonnigen Bedingungen die höchsten Temperaturwerte.

Bild

In Basel hat der Temperatursturz bereits stattgefunden.

Wie MeteoNews gestern berichtet hat, zieht im Tagesverlauf von Frankreich und Deutschland her eine aktive Kaltfront über uns hinweg. Diese beschert uns regnerisches und stürmisches Wetter, wobei mit dem eigentlichen Frontdurchzug die höchsten Windböen auftreten werden: Im Flachland verbreitet 60 bis 80 km/h, an exponierten Orten bis 100 km/h, auf den Bergen Orkanböen von örtlich über 120 km/h.

Die starken Winde haben Einfluss auf den Bahn- und Luftseilbahnverkehr: So war die Strecke zwischen Weissbad AI und Wasserauen AI für den Bahnverkehr unterbrochen. Eingestellt worden ist unter anderem die Luftseilbahn von Kriens LU auf den Pilatus sowie von Adliswil ZH auf die Felsenegg.

Heute Morgen sind auf der Hauptstrasse H5 zwischen Wildegg und Rupperswil Bäume umgestürzt. Die Folge: Stau und auf der Fahrbahn wendende Autos und Lastwagen. (Bild: Marius Rinderknecht/az

Im Aargau sind auf der Hauptstrasse H5 zwischen Wildegg und Rupperswil Bäume umgestürzt. Bild: Marius Rinderknecht/az

Der starke Niederschlag drückt die Temperaturen tagsüber runter auf herbstliche 13 bis 15 Grad und somit auch die Schneefallgrenze. Bis zum Abend findet diese sich auf 1500 bis 1700 Metern ein, inneralpin je nach Niederschlagsintensität und Talschaft bei 2000 bis 1600 Metern.

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie über 100 Topmanager der Stadler Rail über Nacht zu Millionären wurden

Vier Tage nach dem Börsengang zeigt sich, wer von der Bescherung profitiert: 170 Kaderangestellte haben Aktien im Wert von 292 Millionen Franken.

Peter Spuhler hat keine einfachen Tage hinter sich. Zwar freue er sich über den gelungenen Börsengang, wie man aus seinem Umfeld hört. Gleichzeitig falle es ihm auch schwer, sich von seiner Firma zu lösen. Zwar besitzt Spuhler weiterhin knapp 45 Prozent des Unternehmens, das er über die letzten Jahrzehnte aufgebaut hat. Seit letztem Freitag ist der Ex-SVP-Nationalrat aber nicht mehr alleiniger Herrscher. Mit dem Börsengang kann er nicht mehr bestimmen, wer Mitbesitzer «seiner Firma» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel