Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel Neuschnee (und Wind) gibts in den Schweizer Bergen



Auf die Schweiz kommen an diesem Wochenende erneut intensive Schneefälle zu. In tieferen Lagen regnet und stürmt es.

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz) warnt vor stellenweise über einem Meter Neuschnee, der von Samstagabend bis Dienstagmittag im Oberwallis sowie am Alpennordhang vom Berner Oberland ostwärts bis in Teilen Graubündens fallen werde.

Bild

screenshot: Meteoschweiz

Oberhalb von 1200 bis 1500 Metern fallen voraussichtlich 80 bis 110 Zentimeter Neuschnee, in einem Streifen vom Jungfraugebiet über die Urner Alpen bis ins Glarnerland sowie im Prättigau sogar 100 bis 130, lokal bis 140 Zentimeter.

Deswegen würden in diesem Gebiet Schneewarnungen der zweithöchsten Stufe ausgegeben, heisst es in einer MeteoSchweiz-Mitteilung vom Samstagnachmittag.

Den Schneefall begleiten stürmische Winde. Oberhalb von rund 2000 Metern werden für Sonntag und Montag Böenspitzen zwischen 120 und 160 Kilometern pro Stunde vorhergesagt.

Auch in erhöhten Lagen der Alpennordseite und im übrigen Alpenraum seien Schneefälle zu erwarten. In den betroffenen Gebieten ist demzufolge mit Behinderungen im Strassen- und Schienenverkehr zu rechnen.

(dsc/sda)

Schneepflüge: Höllenmaschinen oder vom Kamel gezogen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rhabarber 13.01.2019 02:10
    Highlight Highlight Sehr gut! Das füllt den Boden und die Gewässer wieder mit dem Wasser auf, das in der viel zu langen Sommerdürre verschwunden ist.
    Bin gespannt, ob wir im Frühling Überschwemmungen haben werden. Laut Klimaprognosen soll's die in Zukunft im Winter und Frühling ja auch öfter geben. So wie die Trockenperioden und Hitzewellen im Sommer.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel