Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starke Gewitter, viele Blitze über der Schweiz – doch das Beste kommt zum Schluss



Starke Gewitter sind gestern Nachmittag und am Abend sowie in der Nacht über die Schweiz gezogen. Nebst kräftigen Regengüssen gab es auch eine grosse Lichtshow am Himmel: Insgesamt wurden 7441 Blitze registriert. Am meisten Blitze wurden mit 1280 Stück im Kanton Luzern verzeichnet. Auf Rang zwei liegt der Kanton Bern mit 1068 Blitzen, Rang drei belegt der Kanton Zürich mit 833 Blitzen.

Diese Karte zeigt, welche Regionen besonders betroffen waren:

Bild

Quelle: Meteonews

Zudem fiel entlang der Voralpen, im Raum Zürich und in der Ostschweiz verbreitet 15 bis 30, lokal sogar bis über 50 Liter Regen pro Quadratmeter, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt. Die angefeuchtete, schwülwarme und labile Luftmasse nach den sommerlichen Höchstwerten von über 25 Grad entluden sich verbreitet in teils kräftigen Regengüssen und örtlichen Gewittern.

Am meisten Niederschlag wurde im luzernischen Sempach mit 72 Litern Regen pro Quadratmeter gemessen. Ebenfalls viel Niederschlag wurde im Emmental und im Entlebuch, in Teilen der Zentralschweiz, im Raum Zürich und gebietsweise in der Ostschweiz verzeichnet.

Die Top Fünf:

Bild

Und die weiteren Plätze:

Bild

Das Beste zum Schluss: Bereits heute und dann vor allem am Samstag bessert sich das Wetter nach teils dichten, hochnebelartigen Wolken. Abgesehen von Nebelfeldern am Sonntagvormittag scheint tagsüber meistens die Sonne bei 23 bis 25 Grad. In der kommenden Woche sorgt ein Hoch für viel Sonnenschein, voraussichtlich können verbreitet nochmals ein paar Sommertage mit Höchstwerten von 25 bis 29 Grad verzeichnet werden.

Die Aussichten 😎 😍

Bild

(meg)

Ostküste wird evakuiert: «Florence» bedroht eine Million Menschen

abspielen

Video: srf

So schön ist der Herbst in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Güselbert 14.09.2018 13:44
    Highlight Highlight Falls dem Wettermacher sein derzeitiges Betätigungsfeld zur Nase raushängt, wird er bestimmt subito von Jobangeboten aus dem Dunstkreise der Grosskonzerne und des Grosskapitals überschwemmt.... so toll wie er Statistiken friesen kann.


    4 Wochen unerträgliches Wüstenklima...sodeli, dann die Regenmenge von 2 Wochen in einer Stunde übers Land kippen... und wieder 4 Wochen Tropenhitze.... dann wieder eine Totalöffnung der Himmelsschleusen für 1 Stunde...und wieder von vorn

    Sieht unter dem Bruchstrich summa summarum gar nid so leid aus, wie's gefühlt daher kommt ;-)
  • Maranothar 14.09.2018 11:10
    Highlight Highlight Frecheit!
    "Das Beste zum Schluss" und dann kommen so Hiobsbotschaften wie bis zu 29 Grad.
    • iHero 14.09.2018 11:29
      Highlight Highlight Genau! Was für ein Klickbait!! Danke für nichts, Watson! Ich gehe jetzt Deo kaufen..
    • Calvin Whatison 14.09.2018 11:32
      Highlight Highlight Hab ich auch gedacht, so gemein, nur knapp 29 Grad. 😂
  • carmse 14.09.2018 09:43
    Highlight Highlight Ich war gestern Abend am Sempachersee joggen - jedoch auf der Sursee-Seite. Über mir schwarze Wolken, starker Wind, die Strassen menschenleer, am andern Ende des Sees wurde Sempach von einer massiven Regenwand verschluckt. Ich dachte mir die ganze Zeit, dass es vielleicht besser ist, umzukehren, aber der sportliche Ehrgeiz war grösser und die Regenwand schien wie verankert in der Mitte des Sees stehenzubleiben.

    Bis auf einige Tropfen bekam ich im Endeffekt nichts ab. Später hats dann schon noch geregnet, aber nie so stark wie in Sempach.

    Schon eindrücklich, wie lokal diese Gewitter sind...
  • Geo6 14.09.2018 09:26
    Highlight Highlight Es söll nüm so heiss sie😡😡😡

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel