Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 30-Grad-Marke ist geknackt: Welcher Ort den ersten Hitze-Rekord hält, ist aber umstritten

Die Schweizer Bevölkerung ist am Dienstag erstmals in diesem Jahr so richtig ins Schwitzen gekommen. Ungefähr so:

HeissHeiss

Lokal wurde sogar die 30-Grad-Marke geknackt. Mit gemessenen 30,4 Grad kann sich die Station Buchs SG momentan als «wärmster Ort des Jahres» bezeichnen.

Einzelne private Wetterstationen haben laut Wetterdienst MeteoNews zwar noch höhere Messwerte verzeichnet, diese sind aber jeweils mit Vorsicht zu geniessen. Absoluter Spitzenreiter wäre hier Basel-Stadt mit 31,8 Grad, gefolgt von Liestal mit 30,8 Grad.

Bei den offiziellen Stationen schrammten Chur mit 29,8 Grad und Basel mit 29,7 Grad nur knapp am ersten Hitzetag 2015 vorbei. In den nächsten zwei Stunden könnten die Werte aber noch ein wenig ansteigen.

20 Grad auf 1000 Metern

Sogar in den Bergen wurde örtlich ein Sommertag – also Temperaturen über 25 Grad – registriert, wie beispielsweise in Grindelwald BE mit 26,7 Grad. Verbreitet gab es auf rund 1000 Metern 20 Grad oder mehr.

Doch die hochsommerlichen Temperaturen sind nicht von langer Dauer. Die Prognosen zeigen, dass der Dienstag für eine Weile der letzte Tag mit solch hohen Temperaturen sein könnte. Am (morgigen) Mittwoch sind für den Nachmittag und Abend zum Teil schwere Gewitter angekündigt. (meg/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die 8 schönsten Schnappschüsse des Mond-Spektakels von letzter Nacht

Schaulustige konnten in der Nacht auf Mittwoch über der Schweiz wieder eine partielle Mondfinsternis beobachten - trotz teils Wolken. Zwischen 22 Uhr und 1 Uhr in der Früh lagen Teile des Erdtrabanten im Kernschatten der Erde und der Mond schimmerte rostrot am Himmel.

Während fast drei Stunden waren Teile des Mondes verdunkelt. Der Mond tauchte dabei laut der Schweizerischen Astronomischen Gesellschaft zu rund 65 Prozent in den Kernschatten der Erde eintauchen. Generell in voller Länge sichtbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel