Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Gewitter ziehen über die Schweiz – zwei Verletzte nach Blitzeinschlägen in Luzern

08.08.18, 08:26 08.08.18, 12:21


Heftige Gewitter sind am Mittwochmorgen über Teile der Schweiz gezogen. Betroffen war vor allem die Ostschweiz, wie ein Blick auf den Regenradar von Meteo Schweiz zeigt.

Der Regenradar um 6.15 Uhr:

Quelle: Screenshot Meteo Schweiz

Zwei Verletzte nach Blitzeinschlägen in Luzern

Auf einer Baustelle in Kriens schlug kurz vor 07.00 Uhr ein Blitz in einen Baukran ein. Ein 37-jähriger Mitarbeiter, welcher im gleichen Moment Material am Haken des Kranes einhängte, wurde durch den Einschlag verletzt.

Kurz nach 08.00 Uhr hat ein Blitz in einen Baum in der Stadt Luzern eingeschlagen. Der Baum ist auf ein Haus gefallen. Eine Person wurde von herabfallenden Ästen verletzt, wie die Staatsanwaltschaft Luzern am Mittwoch mitteilt.

IUm 7.18 Uhr rückte die Feuerwehr der Stadt Luzern mit einem Grossaufgebot in den Stadtteil Littau aus, weil dort ein Blitz in ein Mehrfamilienhaus eingeschlagen hatte. Als die Einsatzkräfte vor Ort waren, schlugen Flammen zum Dach hinaus, wie ein Sprecher der Feuerwehr auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Heftige Regenfälle in der Ostschweiz

In Amriswil TG staute sich das Wasser nach heftigen Regenfällen in einer Unterführung, wie Leser-Bilder von 20 Minuten zeigen. Auch ein Auto ist dabei offenbar steckengeblieben.

Meteorologe Gaudenz Flury twitterte ein Video von der Autobahn A13, dazu schreibt er: «Die A13 wird bei Landquart gerade bewässert».

Auch tagsüber sind lokale Schauer und Gewitter möglich. Die Regenschauer sind aber nur von kurzer Dauer und lokal begrenzt. Danach geht es mit dem trockenen Wetter und der Hitze weiter.

(meg)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 08.08.2018 13:13
    Highlight Meine Wiese wird wieder Grün :)
    0 0 Melden
  • Cillit Bang 08.08.2018 13:08
    Highlight In Zug hat es wie aus Kübeln geschüttet, trotzdem ist es jetzt wieder heiss.😐
    0 0 Melden
  • Bär73 08.08.2018 09:24
    Highlight Also Schmerikon liegt auch in der Ostschweiz. Von heftigen Gewittern kriege ich aber nichts mit. Um halb 6 hat's genieselt und in den letzten paar Minuten immerhin sichtbare Tropfen. Aber nix mit heftig.
    11 46 Melden
    • _mxan_mxor_ 08.08.2018 09:37
      Highlight Bei uns in Eschenbach war es heftiger
      8 8 Melden
    • carmse 08.08.2018 10:01
      Highlight "lokal begrenzt"
      37 2 Melden
    • Bär73 08.08.2018 10:13
      Highlight Das denke ich. Der Goldberg ist oft wie eine Wand. Eschenbach/Neuhaus bekommt Regen und wir nicht. Naja...die letzte halbe Stunde haben wir auch 1 - 2 mm bekommen. In der heutigen Zeit nimmt man was man bekommt 😂😂
      24 1 Melden
  • elco 08.08.2018 09:22
    Highlight Im Züri-Unterland regnet es schon seit einer halben Stunde. Es könnte dann langsam wieder mal aufhören;-)
    12 72 Melden
    • bro heng mal :) 08.08.2018 10:11
      Highlight haha witzig
      31 2 Melden
  • Maya Eldorado 08.08.2018 08:59
    Highlight Ueber mich ist bisher kein heftiges Gewitter gezogen, lediglich ein paar wenige Blitze und ein paar wenige Regentropfen.
    Ich wohne aber trotzdem immer noch in der Schweiz, in der Region Basel.
    13 62 Melden
    • x4253 08.08.2018 09:18
      Highlight Artikel gelesen oder einfach nur die zwei Wörter "Gewitter" und "Schweiz" in der Headline gesehen?

      "Betroffen war vor allem die _Ostschweiz_, wie ein Blick auf den Regenradar von Meteo Schweiz zeigt"

      Basel wird geographisch zur Nordwestschweiz gezählt.
      73 3 Melden
    • carmse 08.08.2018 10:03
      Highlight ...dafür hagelts hier Blitze ;)
      40 0 Melden
  • Gubbe 08.08.2018 08:47
    Highlight Ach ja, die Zurcher werden wieder mal informiert. In der Region Biel hörte man bis jetzt nur ein 'Knurren', mehr nicht. Wie im Radio jeden Morgen die gleichen Staus um Zurich herum. Das es zB. bei Thun einen wunderschönen Stau hat, who cares, ist ja nicht Zurich.
    25 50 Melden
    • lilie 08.08.2018 09:14
      Highlight Hä? Steht ja, dass es vor allem die Ostschweiz betrifft. Konkrete Beispiele sind von Amriswil TG und Landquart - nix Zürich. Und dass es bei euch in Biel nicht regnet, da kann jetzt watson wirklich nichts dafür. 🙄
      62 8 Melden
    • x4253 08.08.2018 09:15
      Highlight Das Wort "Zürich" kommt im Artikel lustigerweise kein einziges Mal vor.
      70 2 Melden
    • Beni Schweiz 08.08.2018 09:28
      Highlight Mimimimi 😁
      52 3 Melden
    • lilie 08.08.2018 12:34
      Highlight @x4253: Er meinte ja auch "Zurich". 😜
      7 0 Melden
  • skofmel79 08.08.2018 08:41
    Highlight Es regnet...und? Folgt jetzt jeden tag ein artikel darüber?
    22 48 Melden
    • x4253 08.08.2018 09:14
      Highlight Naja, nach der Hitzeperiode ist das ja schon eine kleine Meldung wert. Abgesehen davon dass es in Teilen der Schweiz schon ziemlich heftig geschüttet hat.
      58 4 Melden

Dramatische Szenen in Österreich – auf diesem Sessellift willst du wirklich nicht sitzen

Das Sturmtief Burglind hat weite Teile Europas weiterhin fest im Griff. Besonders stark bekam man die Wucht des Wintersturms in den Alpen zu spüren. 

Ein Video, das derzeit viral geht, zeigt dramatische Szenen aus dem österreichischen Montafon nahe der Schweizer Grenze. Zu sehen ist, wie der Sturm eine Liftgondel, in der zwei Personen sitzen, heftig hin und her bläst. Zum Zeitpunkt der Aufnahme ist der Liftbetrieb bereits eingestellt. 

Der Vorfall ereignete sich bereits gestern – …

Artikel lesen