Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tricksen sich die Davoser nun doch wieder zu längerem Après-Ski im «Bolgen Plaza»?



Alles schien gegessen: Der Entscheid des Bundesgerichts setzte dem jahrelangen Streit rund um die Öffnungszeiten des Après-Ski-Mekkas Bolgen Plaza ein Ende – so dachte man.

Jetzt, knapp einen Monat später, ist unklar, ob das «Plaza» diese Saison tatsächlich jeweils bereits um 19 Uhr die Lichter löschen wird. Denn es gibt ein Hintertürchen. 

Das Bundesgerichtsurteil lässt einen gewissen Spielraum offen. Darin heisst es, es sei nicht ausgeschlossen, dass bei Nachtbetrieb des Skiliftes oder der Halfpipe ein «Plaza»-Raum geöffnet sein dürfe, in dem Schneesportler etwas trinken und sich aufwärmen können.* Wird nun durch häufigeren Nachtskilift-Betrieb auf dem Bolgen eine Umgehung des Bundesgerichtsurteils angepeilt? Die Bergbahnen Davos Klosters wollen sich dazu nicht äussern. Immobilien-Leiter Vidal Schertenleib sagt: «Leider können wir zur Zeit nichts Neues zum Thema Bolgen Plaza berichten.» 

ZUM JAHRESTREFFEN DES WORLD ECONOMIC FORUM (WEF) IN DAVOS, VOM MITTWOCH, 20. JANUAR BIS SAMSTAG, 23. JANUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - View of Davos, Switzerland, with fresh snow and sunny winter weather, pictured on February 6, 2013. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Der Dorfsegen in Davos hängt schief. Bild: KEYSTONE

Dafür spricht Armon Vital, der Anwalt des Klägers Kurt Compagnoni. Sein Mandant und er seien offen für Diskussionen. «Aber nicht für Tricksereien oder Umgehungen des Urteils», sagt Vital. In Bälde stehe ein Treffen zwischen ihm, den Bergbahnen und der Gemeinde Davos – die das Gesetz umsetzten muss – an. 

«Da machen wir nicht mit»

Rechtsanwalt Vital stellt allerdings klar: «Streben die Bergbahnen durch eine tägliche Inbetriebnahme des Nachtskilifts ‹Plaza›-Öffnungszeiten bis 21 Uhr an, machen wir nicht mit.» Es gehe beim ganzen Fall auch darum, den Rechtsstaat zu verteidigen. Nur weil verschiedene Seiten den Bundesgerichtsentscheid in Frage stellten, heisse das noch lange nicht, dass er keine Gültigkeit habe. Nicht das Bolgen Plaza sei eine Institution, sondern das Bundesgericht. 

«Wir wollen jede Möglichkeit prüfen, um gegen den Beschluss vorzugehen.»

Vidal Schertenleib, Immobilien-Leiter der Bergbahnen im Blick

Doch genau auf die 21-Uhr-Strategie, zumindest für gewisse Tage, scheinen die Bergbahnen zu setzen. Zuerst kündigten sie an, sie wollten «jede Möglichkeit prüfen, um gegen den Beschluss vorzugehen». Vidal Schertenleibs Vater, Bergbahnen-CEO Carlo Schertenleib, wurde kurz danach etwas konkreter. Er will das Plaza bis 21 Uhr offen lassen. Das schulde man der Bevölkerung und dem Image von Davos. Ein Ende des Streits scheint vor diesem Hintergrund nicht in Sicht.

Bolgen Plaza

So sieht an schönen Tagen beim Plaza aus. bild: zvg

Über 4000 Unterschriften gesammelt 

Wie kann es ein, dass selbst nach einem Bundesgerichtsentscheid weiter gestritten wird? Was ist seit dem Beschluss genau geschehen?

Plaza

Das Bolgen Plaza. Dahinter die Halfpipe und der Skilift. bild: zvg

Der Plan der Bergbahnen geht auf

Damit ist den in Davos überaus mächtigen Bergbahnen gelungen, was sie erreichen wollten: Nicht sie, die sich jahrelang nicht an die Gesetze hielten und unter anderem ohne Bewilligung eine Aussenterrasse bauten, haben Schuld an der jetzigen Lage, sondern Compagnoni.

Nun sieht es so aus, als hätte Compagnoni – der Unterländer und der Zweitwohnungsbesitzer – böswillig der halben Deutschschweiz die Après-Ski-Party versaut. Viele grölen nach, was ihnen die Bergbahnen vorschreien. Dadurch lenken die Bahnen davon ab, dass sie in einem klar als Landwirtschafts- und Wintersportzone definierten Raum unrechtmässig ein bescheidenes Beizli zu einem Après-Ski-Tempel umgewandelt haben. 

«Der Hass und die Aggressionen sind kaum vorstellbar.»

Kläger Kurt Compagnoni in der «Davoser Zeitung»

Der Druck auf Compagnoni ist indes gewaltig. Der Hass und die Aggressionen seien kaum vorstellbar, sagte er in der Davoser Zeitung. Innert kürzester Zeit wurde er zum Buhmann der Nation. Er und sein Anwalt werden sich diesem Druck aber nicht beugen, wie sie sagen.  

Das Jakobshorn startet am 26. November in die neue Saison. Dann öffnet auch das Bolgen Plaza seine Tore. 

*Bisher war der Nachtskilift an zwei Abenden pro Woche geöffnet.

Früher war nicht alles besser. Aber es gab solch schneereiche Winter

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 15.11.2016 12:40
    Highlight Highlight Marco Rima hatte recht, "Davos ist zum kotzen!"
  • manhunt 15.11.2016 12:03
    Highlight Highlight ich werde davos in zukunft meiden. obwohl gut erreichbar, werde ich mir andere destinationen für spontane wintersporttage suchen.

    gruss

    ein unterländer
  • Timä 15.11.2016 11:51
    Highlight Highlight Team Compagnoni!! :D

    Die wenigsten würden sich so intensiv für ihr Recht einsetzen. Finde es gut haut mal jemand auf den Tisch und sagt was Sache ist!
    • x4253 15.11.2016 19:03
      Highlight Highlight "Füdli Grund"? Auf Gesetze zu sch*issen (Bauzonenordnung) ist keine Bagatelle. Das Gebrüll und die Empörung der Bergbahnen zeigt auch nur dass sie sich wie Louis XIV über dem Gesetz sehen.

      Sollen sie doch gleich ein Werk der Ems Chemie daneben stellen, die Zonenordnung spielt ja eh keine Rolle, und im Kanton macht man für die Ems sowieso regelmässig (und gern) den Bückling (siehe Arbeitsbewilligungen für Ausländer). Dann braucht man dank Industrieschnee auch keine Schneekanonen mehr.

      Sich gegen diese korrupte Struktur zu wehren ist nur richtig.
  • whatthepuck 15.11.2016 10:30
    Highlight Highlight Denen da oben hat's ordentlich in die Hütte geschneit, würd' ich meinen.

    Man stelle sich vor wie das Verhältnis zwischen Bergbahnen und Gemeinde wäre, wenn die Gemeinde den Entscheid tatsächlich durchsetzen würde. Die Luft in Davos wäre so dick, die Höhenklinik könnte auch gleich zumachen.
  • ARoq 15.11.2016 10:01
    Highlight Highlight Vieviele Unterschriften braucht man eigentlich um die Naturgesetze zu ändern?
    • maatze 15.11.2016 10:33
      Highlight Highlight Eine. Die von Chuck Norris.
    • trio 26.12.2016 16:58
      Highlight Highlight Naturgesetze à la bei 0°C gefriert Wasser und bei 100°C kocht es? Oder von was reden wir hier?
  • Samy Kulturattentat D 15.11.2016 08:00
    Highlight Highlight Warum dem Plaza nicht einen Platz im Stadtkern von Davos anbieten? Das Problem ist ja, dass das Plaza in der landwirtschaftlichen Zone liegt soviel ich weiss. Das Bedürfnis vieler Touristen nach einem coolen Ausgehlokal ist aber gross, also ist es für die ganze Skiregion schlecht wenn das Plaza einfach so früh schliesst.
    • Hierundjetzt 15.11.2016 09:05
      Highlight Highlight Das wäre die Lösung. Aber hey, wer will schon den Lärm in der Nachbarschaft...
    • EvilBetty 15.11.2016 09:13
      Highlight Highlight Der Stadkern wäre wohl viel zu teuer 😂
  • x4253 15.11.2016 08:00
    Highlight Highlight "Nicht das Bolgen Plaza sei eine Institution, sondern das Bundesgericht." Das sehen die Bergkönige sicherlich anders, denn auch das Bundesgericht ist ja im Unterland, und Unterländer haben sowieso nichts zu melden.

    Die Bergbahnen haben sich schlicht einen Dreck um bestehende Gesetze geschehrt, und nun die Quittung dafür bekommen.
    Für die Hetzkampagne welche gegen Compagnioni geführt wird habe ich 0 Verständnis.
  • Hierundjetzt 15.11.2016 07:49
    Highlight Highlight Da hat jemand echt zuwenig Sauerstoff:

    "Wir schulden das der Bevölkerung"

    Aha. Eine Besenbeiz muss offen bleiben, weil aus Gründen. Weil das Bundesgericht falsch liegt aber einVidal voll richtig.

    Jedesmal wenn man meint, der Tiefpunkt sei erreicht, kommt wieder ein Davoser und unterbietet diesen.

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel