DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brite stirbt bei einer Lawine in der Region Mont Vélan – drei weitere Personen verletzt 



Mehrere Schneesportler sind am Wochenende in den Schweizer Bergen in Lawinen geraten. Im Wallis erlag ein Brite seinen schweren Verletzungen. Zwei Lawinenniedergänge im Kanton Uri forderten insgesamt drei Verletzte.

Der 30-jährige Brite wurde am Samstag in der Region Mont Vélan von einer Lawine mitgerissen. Er war zusammen mit seinem Bruder unterwegs, der unverletzt blieb. Obwohl die Einsatzkräfte sofort aufgeboten wurden, starb der in der Schweiz lebende Brite noch am Ort des Unglücks.

Bereits 28 Todesopfer in diesem Winter

Mit dem Lawinenniedergang am Mont Vélan steigt die Zahl der Lawinentoten in der Schweiz in diesem Winter auf 28. Bereits am Freitag war im Unterwallis ein 60-jähriger Skitourenfahrer aus Deutschland getötet worden.

Im Kanton Uri wurden am Samstag drei Skitourengänger von Lawinen verschüttet. Am Vormittag traf es einen 61-Jährigen aus dem Kanton Baselland und einen 52-Jährigen aus dem Kanton Aargau, die von Färnigen in Richtung Chli Griessenhorn unterwegs waren. Ein drittes Mitglied der Gruppe konnte die beiden Verschütteten mit einem Suchgerät orten und die Rega alarmieren.

Am Samstagnachmittag geriet beim Stucklistock eine 33-jährige Italienerin in eine Lawine, sie wurde teilweise verschüttet. Sie war mit einer achtköpfigen Gruppe unterwegs. Diese alarmierte die Rega und leistete erste Hilfe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

27,5 mm Regen in 10 Minuten – doch der Schweizer Rekord wurde heute nicht gebrochen

Am Dienstag hat es wie am Abend zuvor vielerorts wie aus Kübeln gegossen. Auch Gewitter gingen nieder – in Kanton Thurgau gab es mindestens 2600 Blitzentladungen, die von Hagel und Windböen begleitet wurden, wie der Wetterdienst Meteonews schrieb.

Auf Rang zwei der Blitzentladungen stand demnach Zürich mit 788 Entladungen, dicht gefolgt vom Kanton St.Gallen mit 717 Blitzen. Wegen eines Blitzeinschlages kam es laut Railinfo im Bahnverkehr zwischen Zürich HB und Affoltern am Albis ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel