Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Susanne Ruoff, Konzernleiterin Post, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die digitale Zukunft der Post, am Freitag, 25. Oktober 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ruoff spricht im Jahr 2013 über die digitale Zukunft der Post. Bild: KEYSTONE

Vorläufiges Ende einer makellosen Karriere

10.06.18, 21:07


Von der Primarlehrerin zur mächtigsten Frau der Schweizer Wirtschaft: Mit dem Rücktritt von Susanne Ruoff findet eine Bilderbuchkarriere vorläufig ein jähes Ende. Hier die wichtigsten Stationen der einstigen Vorzeigefrau.

Die Wahl als erste Frau an die Spitze der Post galt als Überraschung. Obwohl branchenfremd und politisch ein unbeschriebenes Blatt, setzte sich Susanne Ruoff im November 2011 beim Verwaltungsrat gegen 200 Mitbewerber durch.

Am 1. September 2012 löste die Ökonomin und IT-Managerin den bisherigen Konzernleiter Jörg Bucher ab. Als Chefin von mehr als 60'000 Angestellte trieb sie seither die Digitalisierung des Gelben Riesen und den Umbau des Poststellennetzes voran.

Susanne Ruoff, Konzernchefin der Post in der vollautomatisierten Lager- und Kommissionierungsanlage, im neuen Post-Logistikzentrum

Die zurückgetretene Post-Chefin Susanne Ruoff. Bild: KEYSTONE

Trotz starkem Gegenwind von Kunden, Personal und Politik setzte Ruoff Schalterschliessungen und Stellenabbau durch. Gewerkschaften warfen ihr «Kahlschlag» vor. Kritik sah sich Ruoff auch hin und wieder wegen ihres Lohns ausgesetzt. Mit rund 975'000 Franken folgte sie 2016 bei den bundesnahen Betrieben an zweiter Stelle hinter Topverdiener und SBB-Chef Andreas Meyer.

Ruoff gegen Frauenquote

Ihre beruflichen Sporen hatte Ruoff wie die SBB-Managerin Jeannine Pilloud bei IBM Schweiz abverdient. Dort war sie während 20 Jahren in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Dienstleistung tätig, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung. Von 2009 bis zu ihrer Ernennung an die Spitze der Post leitete Ruoff British Telecom Schweiz.

1958 in Zürich geboren und dort aufgewachsen, arbeitete Susanne Ruoff zunächst sieben Jahre als Primarlehrerin, ehe sie einen Executive Master of Business Administration (MBA) in Telekommunikation der Universität Freiburg erwarb. Sie hat auch den Abschluss Client Executive der französischen Managementschule INSEAD vorzuweisen.

Ruoff, die sich politisch in der Mitte einordnet, setzte auf einen kooperativen Führungsstil und machte sich auch immer wieder für Frauenförderung, Teilzeit- und Jobsharingmodelle stark. Staatlich verordnete Frauenquoten lehnte sie jedoch ab. Ruoff hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann, einem Winzer, in Crans-Montana VS. (sda)

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Staatliches Ausbildungsprogramm für pakistanische Frauen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 11.06.2018 05:53
    Highlight In Deutschland ist es so, dass eine Ruoff wohl hinter Gitter landen würde.
    Man macht sich dort in der Position von Ruoff nicht nur strafbar wenn man aktiv kriminell handelt sondern auch wenn man Strukturen hat die kriminelle Handlungen nicht verhindern. Dann sind hohe Löhne analog zu den USA auch gerechtfertigt, denn im schlimmsten Fall landet man im Gefängnis wenn man seinen Job nicht macht.

    Hier kann leider jeder CEO, wie jetzt Ruoff, vor die Presse treten und verlauten lassen: "Ich war zu dumm für den Job und unfähig meine Arbeit zu machen" und ist fein raus.
    11 2 Melden
  • Zeit_Genosse 10.06.2018 21:55
    Highlight Zurückgetreten worden.
    21 2 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen