Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruoff spricht im Jahr 2013 über die digitale Zukunft der Post. Bild: KEYSTONE

Vorläufiges Ende einer makellosen Karriere

10.06.18, 21:07


Von der Primarlehrerin zur mächtigsten Frau der Schweizer Wirtschaft: Mit dem Rücktritt von Susanne Ruoff findet eine Bilderbuchkarriere vorläufig ein jähes Ende. Hier die wichtigsten Stationen der einstigen Vorzeigefrau.

Die Wahl als erste Frau an die Spitze der Post galt als Überraschung. Obwohl branchenfremd und politisch ein unbeschriebenes Blatt, setzte sich Susanne Ruoff im November 2011 beim Verwaltungsrat gegen 200 Mitbewerber durch.

Am 1. September 2012 löste die Ökonomin und IT-Managerin den bisherigen Konzernleiter Jörg Bucher ab. Als Chefin von mehr als 60'000 Angestellte trieb sie seither die Digitalisierung des Gelben Riesen und den Umbau des Poststellennetzes voran.

Die zurückgetretene Post-Chefin Susanne Ruoff. Bild: KEYSTONE

Trotz starkem Gegenwind von Kunden, Personal und Politik setzte Ruoff Schalterschliessungen und Stellenabbau durch. Gewerkschaften warfen ihr «Kahlschlag» vor. Kritik sah sich Ruoff auch hin und wieder wegen ihres Lohns ausgesetzt. Mit rund 975'000 Franken folgte sie 2016 bei den bundesnahen Betrieben an zweiter Stelle hinter Topverdiener und SBB-Chef Andreas Meyer.

Ruoff gegen Frauenquote

Ihre beruflichen Sporen hatte Ruoff wie die SBB-Managerin Jeannine Pilloud bei IBM Schweiz abverdient. Dort war sie während 20 Jahren in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Dienstleistung tätig, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung. Von 2009 bis zu ihrer Ernennung an die Spitze der Post leitete Ruoff British Telecom Schweiz.

1958 in Zürich geboren und dort aufgewachsen, arbeitete Susanne Ruoff zunächst sieben Jahre als Primarlehrerin, ehe sie einen Executive Master of Business Administration (MBA) in Telekommunikation der Universität Freiburg erwarb. Sie hat auch den Abschluss Client Executive der französischen Managementschule INSEAD vorzuweisen.

Ruoff, die sich politisch in der Mitte einordnet, setzte auf einen kooperativen Führungsstil und machte sich auch immer wieder für Frauenförderung, Teilzeit- und Jobsharingmodelle stark. Staatlich verordnete Frauenquoten lehnte sie jedoch ab. Ruoff hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann, einem Winzer, in Crans-Montana VS. (sda)

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Staatliches Ausbildungsprogramm für pakistanische Frauen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 11.06.2018 05:53
    Highlight In Deutschland ist es so, dass eine Ruoff wohl hinter Gitter landen würde.
    Man macht sich dort in der Position von Ruoff nicht nur strafbar wenn man aktiv kriminell handelt sondern auch wenn man Strukturen hat die kriminelle Handlungen nicht verhindern. Dann sind hohe Löhne analog zu den USA auch gerechtfertigt, denn im schlimmsten Fall landet man im Gefängnis wenn man seinen Job nicht macht.

    Hier kann leider jeder CEO, wie jetzt Ruoff, vor die Presse treten und verlauten lassen: "Ich war zu dumm für den Job und unfähig meine Arbeit zu machen" und ist fein raus.
    11 2 Melden
  • Zeit_Genosse 10.06.2018 21:55
    Highlight Zurückgetreten worden.
    21 2 Melden
  • G. Schlecht 10.06.2018 21:38
    Highlight Der Titel klingt wie eine Drohung. Hoffentlich werden die Primarschüler verschont!
    17 0 Melden

Post-Vizepräsident Adriano P. Vassalli beugt sich dem Druck und tritt zurück

Der Skandal um gesetzeswidrige Abrechnungen bei der Postauto AG, fordert ein nächstes Opfer. Der unter Beschuss geratene Vizepräsident des Post-Verwaltungsrats, Adriana P. Vassalli, tritt auf die Generalversammlung vom 26. Juni 2018 zurück. Dies schreibt Vassalli am Samstagabend in einer an die Medien verschickten Erklärung.

Er habe am Samstag Bundesrätin Doris Leuthard und die Mitglieder des Verwaltungsrates der Schweizerischen Post über seinen Rücktritt als Mitglied des Verwaltungsrates der …

Artikel lesen