DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Jositsch, links, Staenderat SP-ZH, und Pascale Bruderer, Staenderaetin SP-AG, waehrend einer Medienkonferenz zum Thema „Reformorientierter Teil der SP. Wie weiter?“, am Mittwoch, 14. Dezember 2016 in Bern. Die Vertreter des rechten SP-Fluegels wollen ihre Niederlage im Streit um das umstrittene Wirtschaftspapier vom letzten Parteitag nicht tatenlos hinnehmen. Sie haben sich deshalb zu einer Plattform zusammengeschlossen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kritiker des SP-Wirtschaftspapiers: SP-Ständeräte Daniel Jositsch (ZH) und Pascale Bruderer (AG). Bild: KEYSTONE

Liberale Genossen sehen im Arbeitsmarkt der Zukunft Chancen – Gewerkschafter winken ab

«Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten», sagt Pascal Bruderer und fordert: «Wir sollten sie aktiv und im Sinne der Chancengerechtigkeit mitgestalten, statt auf Verhinderungstaktik zu setzen.»

Jonas Schmid / Aargauer Zeitung



Die SP vernachlässige das Thema Digitalisierung in sträflicher Weise. Die Kritik des rechten Parteiflügels um die Aargauer Ständerätin Pascale Bruderer und den Zürcher Ständerat Daniel Jositsch am SP-Wirtschaftspapier war hart. Davon liessen sich die SP-Delegierten allerdings nicht beirren und verabschiedeten das Papier mit grossem Mehr. Umgekehrt wurde aus ihren Kreisen der Vorwurf erhoben, ihre liberalen Parteikollegen übten billige Kritik, ohne eigene Ideen zu liefern.

Das holen nun Bruderer und Co. nach. In einem der «Aargauer Zeitung» exklusiv vorliegenden Dokument der von ihnen gegründeten «reformorientierten Plattform» stellen sie sechs Thesen und Forderungen auf, wie die SP die digitalen Veränderungen angehen soll.

Mehr liberal als sozial?

Dabei gehen die liberalen Genossen auf Distanz zu den Gewerkschaften: «Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten», sagt Bruderer. «Wir sollten sie daher aktiv und im Sinne der Chancengerechtigkeit mitgestalten, statt auf Verhinderungstaktik zu setzen.» Die Produktivitätssteigerung dürfe nicht aus Angst vor personellen Konsequenzen verhindert werden. «Vielmehr sollten wir darauf fokussieren, wie wir Arbeitnehmern, die der Digitalisierung zum Opfer fallen, neue Perspektiven eröffnen.»

Streckenweise liest sich das Papier wie ein Positionsbezug des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse: Die Schweiz werde ihren Wohlstand nur halten können, wenn sie bei der Digitalisierung an vorderster Front mitwirke und von den sich bietenden Chancen profitiere, heisst es etwa.

Gefordert wird eine Bildungsoffensive, wie sie auch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann vorschwebt. Und: «Überholte Gesetzesvorgaben müssen an die heutigen Anforderungen angepasst werden.»

«Hilflos und wenig zielführend»

Als konkretes Beispiel wird eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten vorgeschlagen. «Flexiblere Arbeitsmodelle sind nicht nur ein Anliegen von Arbeitgebern, sondern auch vieler Arbeitnehmenden», sagt Bruderer. Etwa wenn es darum gehe, Beruf und Familie besser miteinander zu vereinbaren. «Denkbar wäre etwa, dass ein Elternteil die Arbeit unterbrechen kann, um das Kind aus der Kita abzuholen, und sich abends nochmals zur Arbeit einloggt.»

Corrado Pardini, Nationalrat SP BE, spricht waehrend einer Podiumsdiskussion zur Unternehmenssteuerreform III, am Freitag, 3. Februar 2017 in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kontrahenten: Gewerkschafter Corrado Pardini ... Bild: KEYSTONE

Staenderaetin Pascale Bruderer, SP-AG, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 17. September 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

... und die liberale Genossein Pascale Bruderer. Bild: KEYSTONE

Eine E-Mail-Sperre von 19 bis 7 Uhr, wie sie der Berner SP-Nationalrat und Gewerkschafter Corrado Pardini vorschlägt, halten die liberalen Genossen für falsch. Auch eine Steuer für Selbstbedienungskassen bei Detailhändlern wie Migros und Coop, wie sie Linke im Kanton Genf zum Schutze der Arbeitnehmern fordern, lehnt Bruderer als «hilflos und wenig zielführend» ab.

Mit der Praxis wenig vertraut

Pardini, Vertreter des linken Parteiflügels, begrüsst zwar das Engagement der Liberalen, zweifelt aber an deren wirtschaftspolitischer Kompetenz: «Ich wünschte mir, die Plattform würde etwas näher an der Realität der Betriebe argumentieren», sagt er. Was ihn nicht überrasche, denn die meisten Mitglieder seien Staatsangestellte, die mit der betriebswirtschaftlichen Praxis wenig vertraut seien.

«Wenn die Digitalisierung dazu führt, dass die Autonomie des Einzelnen gestärkt wird, ist dagegen nichts einzuwenden», findet Pardini. Man wehre sich aber gegen Unternehmen, die die Digitalisierung dazu missbrauchten, um die Gewinne der Aktionäre auf Kosten der Arbeitnehmer hochzuschrauben. «Indem diese einfach länger arbeiten – oder 24 Stunden erreichbar sein müssen». Jeder Betriebsmediziner könne bestätigen, dass damit die Gesundheit der Arbeitnehmenden aufs Spiel gesetzt werde. Ihm fehlt im Papier der Hinweis, dass die Digitalisierung dem Menschen nützen und nicht schaden soll.

Für Zündstoff ist also gesorgt, wenn am kommenden Samstag Liberale und Linksideologen in Bern aufeinandertreffen. Dann fällt unter der Leitung von Nationalrat Beat Jans der Startschuss zur Erarbeitung des SP-Wirtschaftskonzepts fürs nächste Jahrzehnt. Im Steuerungsgremium sitzt auch Bruderer. Am absehbaren Richtungsstreit dürfen alle teilnehmen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel