Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

140 Stellen futsch: Glas Trösch schliesst vier Standorte in der Schweiz



Das Glasverarbeitungsunternehmen Glas Trösch plant, den Betrieb an vier Aussenstandorten einzustellen. 140 Personen verlieren bei der Umsetzung dieser Pläne die Stelle. Auf das Jahresende hin geschlossen werden sollen die Isolierglasbetriebe in Pratteln im Kanton Basel-Land und im zürcherischen Volketswil, der Sicherheitsglasbetrieb im freiburgischen Bulle sowie der Montagebetrieb im aargauischen Oftringen, wie Glas Trösch am Dienstag mitteilte. 

Die Unternehmensleitung werde sich dabei dafür einsetzen, dass die Folgen für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst gemildert werden können, hiess es in der Mitteilung. Sie versuche, so vielen Angestellten wie möglich an einem anderen Standort eine Arbeitsstelle anzubieten.

Frankenstärke und Finanzkrise

Glas Trösch reagiert mit diesem Schritt laut Mitteilung auf die Frankenstärke und auf das sich stark veränderte Marktumfeld. Seit der Finanzkrise hätten viele kleinere und mittlere Fensterbauer in der Schweiz die Produktion aufgegeben. Mit dem verstärkten Import habe auch der Preis- und Kostendruck zugenommen. Mit der Aufwertung des Frankens Anfang Jahr habe diesen Druck weiter zugenommen.

Um diesen neuen Marktanforderungen gerecht zu werden, plane Glas Trösch jetzt die Produktion auf die hochautomatisierten und darum kostengünstigeren grossen Verarbeitungsbetriebe zu konzentrieren. Die Betriebe in Bützberg, Oberkulm und St. Gallen sowie das Isolierglaswerk Bulle sollen dabei die Produktionsmengen der vor der Schliessung stehenden Betriebe übernehmen. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel