Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die sichersten Airlines der Welt ++ Swiss hinter Easyjet

Mehr Flugreisende, aber weniger tödliche Unfälle: Trotz Negativ-Schlagzeilen war 2016 aus Sicht der Branche eins der sichersten Jahre der zivilen Luftfahrtgeschichte. Bei der Liste der 60 sichersten Airlines gab es daher kaum grössere Verschiebungen.



Die weltweit sichersten Airlines kamen auch im vergangenen Jahr aus dem asiatisch-arabischen Raum. Das geht aus einer vorab veröffentlichten Studie des Flugunfallbüros «Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre» (JACDEC) in Hamburg für das Luftfahrtmagazin «Aero International» hervor.

Ihren Spitzenplatz als weltweit sicherste Airline der Welt behauptete demnach erneut die Fluggesellschaft Cathay Pacific aus Hongkong, gefolgt von der Air New Zealand (2.), Hainan Airlines (3.) und Qatar Airways (4.). Sicherste europäische Fluggesellschaft bleibt die niederländische KLM auf Rang fünf.

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Swiss hinter Billigairlines

Hinter der KLM folgen die taiwanische Eva Air (6.), die aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammenden Emirates (7.) und Etihad Airways (8.), die australische Qantas (9.) sowie die japanischen Airlines Japan Airlines (10.) und All Nippon Airways (11.)

Im Mittelfeld sind auch zwei Billig-Airlines vertreten: die britische Easyjet (28.) und die irische Ryanair, die auf Rang 34 noch einen Platz vor der Swiss landete. Schlusslichter sind die indonesische Garuda Air (58), vor der kolumbianischen Avianca (59.) und der China Airlines aus Taiwan (60).

«Der positive Trend in der Flugsicherheit setzte sich auch im vergangenen Jahr weiter fort», schreiben die Autoren der Studie mit Blick auf das relativ ereignisarme Unfalljahr 2016 in der Zivilluftfahrt. Obwohl es bei den 60 Fluggesellschaften mit der weltweit grössten Verkehrsleistung einige Flugzeug-Totalverluste gab, war unter den Insassen der betroffenen Maschinen dieser Gesellschaften kein einziger Toter zu beklagen.

Letzte 30 Jahre berücksichtigt

Bei ihrer Wertung berechnen die JACDEC-Unfallforscher die Verkehrsleistung der Airline gegen die Anzahl der Zwischenfälle und Totalverluste der vergangenen 30 Jahre. Sowohl das Hamburger Flugunfallbüro wie auch das Aviation Safety Network (ASN) in den Niederlanden zählen 2016 zu den sichersten Jahren der Zivilluftfahrt.

Während JACDEC 321 Todesfälle weltweit zählte, kommt ASN aufgrund einer anderen Zählweise nach vorläufigen Angaben auf 325 Luftfahrt-Tote. Von der JACDEC werden Unglücke mit mehr als 5,7 Tonnen schweren Maschinen mit mindestens 19 Sitzen erfasst, vom Aviation Safety Network Vorfälle bei Flugzeugen mit einer Kapazität von mindestens 14 Personen. Militärmaschinen sind ausgenommen.

Schlimmstes Unglück war der Absturz einer Charter-Maschine der bolivianischen Fluggesellschaft LaMia bei Medellín in Kolumbien, bei dem 71 Menschen starben, unter ihnen 19 Fussballer des brasilianischen Erstligisten AF Chapecoense. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Katerfutter 03.01.2017 13:05
    Highlight Highlight Für alle Interessierten, die Bewertungskriterien finden sich im Beispielreport unter folgendem Link:

    http://www.jacdec.de/Order/JACDEC%20Airline%20Safety%20Report_2015_SAMPLE.pdf
    5 0 Melden
  • droelfmalbumst 03.01.2017 10:06
    Highlight Highlight Die Statistikmacher sind wohl nie mit Easyjet oder Ryanair geflogen... Vor allem Ryanair die schon einige Male notlanden mussten weil zu wenig Treibstoff getankt wurde...

    Die Statistik wurde sicher von Zugfahrer gemacht
    9 24 Melden
  • mister_michael 03.01.2017 10:05
    Highlight Highlight Denke und hoffe, das man in Europa ohne bedenken in ein Flugzeug steigen können sollte. Dementsprechend schenke ich der Liste bedingt Beachtung. In Asiatischen- / Afrikanischen Ländern würde ich der Liste deutlich mehr Beachtung geben.
    18 6 Melden
    • Donald 03.01.2017 14:28
      Highlight Highlight Tolle Verallgemeinerung. Gerade da Asiatische und Ozeanische Airlines offenbar die Liste anführen. FAIL.
      2 6 Melden
    • mister_michael 03.01.2017 15:29
      Highlight Highlight In Asien es wirklich viele sehr gute Airlines, auch punkto Sicherheit. Nur auch einige Airlines aus Asien (vor allem Indonesien) und Afrika sind auch am Schlusslicht von einigen Listen oder sogar auf der offiziellen Blacklist. Bei diesen Airlines würde ich auch in Asien /Afrika nicht einsteigen. Wie Sie dies auf Reisen handhaben bleibt natürlich Ihnen überlassen. Hier die Blacklist von Europa: http://ec.europa.eu/transport/sites/transport/files/modes/air/safety/air-ban/doc/list_de.pdf
      4 0 Melden
  • DailyGuy 03.01.2017 09:54
    Highlight Highlight Ja, Easyjet und Ryanair sind auf den ersten Blick sicher. Auch auf den zweiten. Aber beim dritten und vierten Blick beginnt die Fassade zu bröckeln. Die Flotte ist neu und flugtaulich, da besteht kein Zweifel. Jedoch wird die Crew bei beiden bis aufs Äusserste gepusht (Dienstzeit wird willentlich ausgereizt usw.).
    Auch wird beim Sprit ein bisschen zu heftig gespart. Beides sind Probleme, welche nicht nur bei Billiganbietern auftretten aber gerade diese Airlines haben diesen Trend ausgelöst.
    25 7 Melden
    • mister_michael 03.01.2017 10:10
      Highlight Highlight Denke und hoffe, Ryanair hat aus der Spritsache die in Spanien passierte gelernt. Die können sich auch keinen Absturz leisten. Easyjet hat eine moderne Flotte und die Crew machte bei mir jedesmal einen geschulten Eindruck. Einmal hatte ich Fragen zu einem Flug, Easyjet hat mir innert einer Stunde auf der Facebookseite Antwort gegeben. Sogar die Crew war jedesmak freundlich. Dennoch bevorzuge ich generell die Swiss und andere traditionelle Airlines mit "relativ" gutem Service.
      15 1 Melden
    • Cpt Halibut 03.01.2017 10:14
      Highlight Highlight Leider nicht (wirklich) öffentlich wurden Fälle in denen der Treibstoff knapp wurde, als Flieger besagter Airlines ein paar Warteschlaufen mehr fliegen mussten als erwartet. Stört aber niemanden, solange man übers Wochenende für 25.- nach London jetten kann.
      12 1 Melden
    • DailyGuy 04.01.2017 07:54
      Highlight Highlight @mister_michel: Ich habe auch nicht gesagt, dass die Crew schlecht geschult ist. Da bin ich mir sicher, dass brachenweite Standards eingehalten werden. Jedoch beunruhigt mich das Arbeitsklima. Piloten und die Cabin Crew werden ans Äusserste gepusht, dass eben gerade der Flug so billig wie möglich wird. Die Flotte ist modern dies ist aber noch lange kein Garant für einen sicheren Flug. Ich sitze lieber in einem 15 jährigen aber gut gewarteten, als in einem 4 jährigen und schlecht gewarteten Flieger.
      1 0 Melden
  • Caturix 03.01.2017 09:20
    Highlight Highlight Die Swiss gibt es ja keine 30 Jahre warm ist sie so weit hinten ?
    14 0 Melden
    • Oban 03.01.2017 10:26
      Highlight Highlight Zumindest inkl. Crossair ( IATA Code LX ) und die hatten bekanntlich ja einen Unfall.


      4 0 Melden
    • DailyGuy 03.01.2017 10:52
      Highlight Highlight Die Swiss wurde auf der Crossair aufgebaut (Die Swiss hat den IATA Code LX, welche sie von Crossair übernommen hat). Deshalb zählen die Tage der Crossair auch mit bei dieser Statistik. Leider hatte Crossair in den 90er und 00er Jahren zwei schwere Abstürze, was den tiefen Rang erklären könnte.
      19 0 Melden
  • geronimo4ever 03.01.2017 08:07
    Highlight Highlight Und der Test...?
    18 0 Melden

Airlines reagieren auf Öl-Schock: So stark steigen jetzt die Ticketpreise

Wegen des steigenden Ölpreises drehen Swiss & Co. an der Preisschraube. Ein Experte sagt, wie viel teurer jetzt die Tickets werden. 

Zürich–New York für 440 Franken. Mit diesen Kampfpreisen geht die Swiss auf Kundenfang. Damit ist es wohl bald vorbei. Die Lufthansa-Gruppe hat angekündigt, spätestens ab 2019 die Ticketpreise zu erhöhen. Grund dafür sind die steigenden Kerosinpreise. Nun treten Anfang November die US-Sanktionen gegen den Iran voll in Kraft, was den Ölpreis weiter anheizen dürfte.  

Einer, der es wissen muss, ist Nick Gerber vom Reiseunternehmen Globetrotter. Seit 25 Jahren beschäftigt er sich …

Artikel lesen
Link to Article