DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gutes Halbjahr für Martullo-Blocher: Ems-Chemie mit sehr profitablem Wachstum 

15.07.2016, 07:0415.07.2016, 07:16

Die von Magdalena Martullo-Blocher geführte Ems-Gruppe ist im ersten Halbjahr 2016 sehr profitabel gewachsen. Dazu trugen ein deutliches Wachstum im hochmargigen Spezialitätengeschäft und unterproportional steigende Kosten bei.

Die Ems-Gruppe habe in allen Kundensegmenten ein ansprechendes Wachstum erzielt, teilte die Gruppe am Freitag mit. Dadurch knackte der Konzern beim Halbjahresumsatz die Milliarden-Grenze. Nach 966 Millionen Franken im ersten Halbjahr 2015 waren es nun 1.002 Milliarden Franken.

Gleichzeitig verdiente Ems pro umgesetztem Franken mehr. Die Marge stieg also. Dies trieb das Betriebsergebnis (EBIT) deutlich nach oben: Von 226 Millionen Franken auf 264 Millionen Franken. Das entspricht einer Steigerung um fast 17 Prozent. Damit hat Ems die Erwartungen der von der Finanznachrichtenagentur AWP befragten Analysten übertroffen.

Der Reingewinn im ersten Halbjahr wird jeweils erst gegen Ende August genannt. Für das Gesamtjahr hat Ems die Prognose leicht erhöht: Das Unternehmen geht neu von einem Betriebsgewinn über dem Vorjahreswert aus. Das Adjektiv «leicht» wurde hier gestrichen. Unverändert zur bisherigen Prognose soll der Umsatz weiterhin leicht über dem Vorjahr liegen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So streng, bzw. mild, gehen die Schweizer Behörden mit Covid-Sündern um
Eine Umfrage in allen Kantonen zeigt ein eher lasches Vorgehen. Die Verantwortlichen sprechen von «Augenmass». Die Bevölkerung erhält viel Lob.

Die Bilder der Betonblöcke, welche die Behörden vor die «Walliserkanne» in Zermatt stellten, gingen um die Welt. Zuvor hatte die Besitzerfamilie über Monate hinweg die Zertifikatspflicht verweigert. Sie missachtete auch eine Schliessungsanordnung.

Zur Story