Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZUM DROHENDEN KONKURS DER SEMPIONE FASHION, WELCHE DIE SCHWEIZER OVS-KLEIDERGESCHAEFTE BETREIBT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A neon sign above the entrance area of the OVS flagship store at Sihlstrasse in Zurich, Switzerland, pictured on March 7, 2018. OVS is an Italian fashion chain that bought the Schwyz fashion company Charles Voegele with its 145 locations in Switzerland at the end of 2016. From Summer 2017 until the beginning of 2018, all Charles Voegele stores were renamed and redesigned into OVS. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Leuchtschrift ueber dem Eingangsbereich des OVS Flagship-Stores an der Sihlstrasse in Zuerich, aufgenommen am 7. Maerz 2018. OVS ist eine italienische Modekette, die Ende 2016 das Schwyzer Modeunternehmen Charles Voegele mit seinen 145 Standorten in der Schweiz uebernommen hat. Ab Sommer 2017 bis Anfang 2018 sind saemtliche Charles Voegele Filialen in OVS umbenannt und umgestaltet worden. (KEYSTONE/Christian Beutler)

OVS steckt in der Schweiz in Schwierigkeiten. Bild: KEYSTONE

OVS kündigt Mitarbeitern per Brief Massenentlassung an 

Die Sempione Fashion AG eröffnet das Konsultationsverfahren. Die Schweizer OVS-Mitarbeiter haben per Brief erfahren, dass das Unternehmen eine Massenentlassung in Betracht zieht.

05.06.18, 17:07 05.06.18, 17:32


Beim in Geldnot steckenden Kleiderhändler OVS in der Schweiz kommt es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vielen Entlassungen. Die Charles-Vögele-Nachfolgerin OVS bzw. deren hiesiger Tochter Sempione Fashion steckt seit letzter Woche in einer provisorischen Nachlassstundung. Nun hat Sempione auch die offizielle Konsultation mit den Personalvertretern eingeleitet.

«Das Konsultationsverfahren ist die logische Konsequenz des laufenden Verfahrens. Es wird höchstwahrscheinlich zu Entlassungen kommen und dann muss dieses Verfahren eingeleitet werden», sagte ein Sprecher von Sempione gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Er bestätigte damit einen Bericht von «20 Minuten».

In einem Brief an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kleiderkonzerns, schrieb das Unternehmen, dass es aufgrund der Umstände «leider unumgänglich» sei, eine Massenentlassung in Betracht zu ziehen. Die Angestellten können nun während der viermonatigen Frist der provisorischen Nachlassstundung Vorschläge machen, wie Kündigungen vermieden oder deren Zahl beschränkt sowie ihre Folgen gemildert werden könnten.

Gemäss eigenen Angaben sind aktuell rund 1'180 Mitarbeitende bei Sempione beschäftigt. Die italienische Modemarke OVS ist mit der Übernahme von Charles Vögele hierzulande gescheitert, wie sie letzte Woche eingestand: Die Umsätze seien anhaltend ungenügend, was zu massiven finanziellen Engpässen geführt habe, erklärte das Unternehmen, das Nachlassstundung beim Bezirksgericht Höfe beantragt hat.

OVS zieht Stecker

Nun ziehen die Italiener den Stecker: Mit der Nachlassstundung soll ein sofortiges Aus verhindert werden. Ziel sei, den Betrieb für eine beschränkte Dauer aufrecht zu erhalten. In dieser Zeit soll ein Liquidationsverkauf der Waren durchgeführt werden, um noch das bestmögliche Ergebnis für Gläubiger und auch die Mitarbeiter zu erzielen.

«Anschliessend ist geplant, das restliche Unternehmen geordnet zu liquidieren», schrieb Sempione weiter. Wegen der Geldnöte des Unternehmens könnten alle Mitarbeiter auch von Kündigungen betroffen werden. Insbesondere sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich abzuschätzen, ob und inwiefern bei einer allfälligen Übertragung eines Teils der Läden an Dritte eine Lösung für die Belegschaft gefunden werden könne.

«Vor diesem Hintergrund sieht sich die Sempione Fashion AG leider gezwungen, eine Massenentlassung sämtlicher Mitarbeiter in Betracht zu ziehen», heisst es im Brief an die Angestellten, der auch AWP vorliegt. Es bestehe keine Pflicht für einen Sozialplan. Zur Sachwalterin hat das Bezirksgericht die Kanzlei Holenstein Rechtsanwälte unter der Leitung von Franco Lorandi ernannt.

Die Italiener hatten im Dezember 2016 rund 140 Geschäfte in der Schweiz von Charles Vögele gekauft. Die Vögele-Läden wurden komplett umgebaut und in OVS umbenannt. (awp/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dadaist 05.06.2018 22:14
    Highlight Oha, gerade im Detailhandel gibt es praktisch keine Gewerkschaft, deshalb auch keinen Sozialplan und eine Chance auf einen neuen Job ist sehr gering :(
    5 1 Melden
  • Palatino 05.06.2018 21:42
    Highlight Wie mich OVS als Kunde verlor: ich wollte für meine kleinen Buben Pullis kaufen und begab mich in die sehr grosse Filiale in Bern. Leider gab es die Teile nicht in den benötigten Grössen. Auf die Frage, ob mit einer Nachlieferung zu rechnen sei, kam die Antwort: Der Kauf im Online-Shop sei zielführender! Erstens will ich „Offline-Shopping“ unterstützen und zweitens hätte OVS mit dieser Philosphie nie Personal anstellen und Ladenflächen mieten müssen.
    8 7 Melden
  • Zeit_Genosse 05.06.2018 21:40
    Highlight Alle Mitarbeitenden sind somit von Arbeitslosigkeit bedroht was es ermöglicht, sich bereits beim RAV zu melden/anzumelden. Im Detailhandel herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit, dass die Stellenmeldepflicht greift und für beim RAV Angemeldeten ein Informationsvorsprung von 5-Tagen für gemeldete offene Stellen (ab 1.7.2018).
    6 0 Melden
  • sowhat 05.06.2018 20:47
    Highlight Ich hasse es, wenn ich in solchen Fallen recht habe 😤😡
    Das hat OVS vor Jahren schon in D gemacht. Das hat System!
    6 1 Melden
  • Grabeskaelte 05.06.2018 20:28
    Highlight Schweinerei sondergleichen ggü. den Mitarbeitenden... Ein Sozialplan sollte ab 10 MA Pflicht sein!
    2 1 Melden
  • Ms. Song 05.06.2018 19:10
    Highlight Die Geschäftsleitung bitte die Mitarbeiter, meist Verkäufer, um Lösungsvorschläge? Ist das deren Ernst? Das ist peinlich und verwerflich. Es ist ihr Job, Lösungen anzubieten.
    9 1 Melden
  • sanmiguel 05.06.2018 18:11
    Highlight Sicherheitshalber würde ich an deren Stelle den Rest der Woch für Bewerbungen nutzen, und nich zur Arbeit erscheinen...
    4 0 Melden
  • iNDone 05.06.2018 17:44
    Highlight Irgendwie ist die Geschichte seltsam...? Wäscht man so Geld?
    81 15 Melden
    • MaxHeiri 05.06.2018 19:59
      Highlight Wie und wieso soll ein börsenkotierter Konzern Geld waschen?
      2 2 Melden
    • Sheez Gagoo 05.06.2018 22:03
      Highlight Nein, so verlocht man es.
      4 0 Melden
  • Cerberus 05.06.2018 17:38
    Highlight Also wenn ich das lese, (http://www.sempionefashion.com/de-DE/unternehmen-de) wird mir richtig warm ums Herz.

    Die Mitarbeitenden bekommen sicherlich per Brief mitgeteilt, dass jeder noch eine fette Abfindung bekommt und ein Jobangebot auf Lebzeiten.

    Mein Mitarbeitervorschlag wäre, den VR und die GL sofort ans Kreuz zu nageln, damit sie nicht "versehentlich" noch falsche Transaktionen tätigen können.
    54 6 Melden
    • c_meier 05.06.2018 19:31
      Highlight ja dieses Leitbild ist Friede Freude Eierkuchen und wohl nicht mehr so die Wirklichkeit seit einigen Jahren...
      was ich nicht verstanden habe wieso man Millionen in Vögele pumpt beim Umbau auf OVS und schon jetzt die Segel streicht...
      4 0 Melden
    • Fordia 05.06.2018 19:33
      Highlight Wahrscheinlich is es dafür schon zu spät. . .
      0 0 Melden
    • sowhat 05.06.2018 20:55
      Highlight Ja, es riecht irgendwie nach Vertuschung. Von langer Hand und gesetzeslückenfesten Juristen beraten.
      Hier könnte die Unia mal zeigen, was sie drauf haben.
      3 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen