Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

OVS steckt in der Schweiz in Schwierigkeiten. Bild: KEYSTONE

OVS kündigt Mitarbeitern per Brief Massenentlassung an 

Die Sempione Fashion AG eröffnet das Konsultationsverfahren. Die Schweizer OVS-Mitarbeiter haben per Brief erfahren, dass das Unternehmen eine Massenentlassung in Betracht zieht.

05.06.18, 17:07 05.06.18, 17:32


Beim in Geldnot steckenden Kleiderhändler OVS in der Schweiz kommt es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vielen Entlassungen. Die Charles-Vögele-Nachfolgerin OVS bzw. deren hiesiger Tochter Sempione Fashion steckt seit letzter Woche in einer provisorischen Nachlassstundung. Nun hat Sempione auch die offizielle Konsultation mit den Personalvertretern eingeleitet.

«Das Konsultationsverfahren ist die logische Konsequenz des laufenden Verfahrens. Es wird höchstwahrscheinlich zu Entlassungen kommen und dann muss dieses Verfahren eingeleitet werden», sagte ein Sprecher von Sempione gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Er bestätigte damit einen Bericht von «20 Minuten».

In einem Brief an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kleiderkonzerns, schrieb das Unternehmen, dass es aufgrund der Umstände «leider unumgänglich» sei, eine Massenentlassung in Betracht zu ziehen. Die Angestellten können nun während der viermonatigen Frist der provisorischen Nachlassstundung Vorschläge machen, wie Kündigungen vermieden oder deren Zahl beschränkt sowie ihre Folgen gemildert werden könnten.

Gemäss eigenen Angaben sind aktuell rund 1'180 Mitarbeitende bei Sempione beschäftigt. Die italienische Modemarke OVS ist mit der Übernahme von Charles Vögele hierzulande gescheitert, wie sie letzte Woche eingestand: Die Umsätze seien anhaltend ungenügend, was zu massiven finanziellen Engpässen geführt habe, erklärte das Unternehmen, das Nachlassstundung beim Bezirksgericht Höfe beantragt hat.

OVS zieht Stecker

Nun ziehen die Italiener den Stecker: Mit der Nachlassstundung soll ein sofortiges Aus verhindert werden. Ziel sei, den Betrieb für eine beschränkte Dauer aufrecht zu erhalten. In dieser Zeit soll ein Liquidationsverkauf der Waren durchgeführt werden, um noch das bestmögliche Ergebnis für Gläubiger und auch die Mitarbeiter zu erzielen.

«Anschliessend ist geplant, das restliche Unternehmen geordnet zu liquidieren», schrieb Sempione weiter. Wegen der Geldnöte des Unternehmens könnten alle Mitarbeiter auch von Kündigungen betroffen werden. Insbesondere sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich abzuschätzen, ob und inwiefern bei einer allfälligen Übertragung eines Teils der Läden an Dritte eine Lösung für die Belegschaft gefunden werden könne.

«Vor diesem Hintergrund sieht sich die Sempione Fashion AG leider gezwungen, eine Massenentlassung sämtlicher Mitarbeiter in Betracht zu ziehen», heisst es im Brief an die Angestellten, der auch AWP vorliegt. Es bestehe keine Pflicht für einen Sozialplan. Zur Sachwalterin hat das Bezirksgericht die Kanzlei Holenstein Rechtsanwälte unter der Leitung von Franco Lorandi ernannt.

Die Italiener hatten im Dezember 2016 rund 140 Geschäfte in der Schweiz von Charles Vögele gekauft. Die Vögele-Läden wurden komplett umgebaut und in OVS umbenannt. (awp/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dadaist 05.06.2018 22:14
    Highlight Oha, gerade im Detailhandel gibt es praktisch keine Gewerkschaft, deshalb auch keinen Sozialplan und eine Chance auf einen neuen Job ist sehr gering :(
    5 1 Melden
  • Palatino 05.06.2018 21:42
    Highlight Wie mich OVS als Kunde verlor: ich wollte für meine kleinen Buben Pullis kaufen und begab mich in die sehr grosse Filiale in Bern. Leider gab es die Teile nicht in den benötigten Grössen. Auf die Frage, ob mit einer Nachlieferung zu rechnen sei, kam die Antwort: Der Kauf im Online-Shop sei zielführender! Erstens will ich „Offline-Shopping“ unterstützen und zweitens hätte OVS mit dieser Philosphie nie Personal anstellen und Ladenflächen mieten müssen.
    8 7 Melden
  • Zeit_Genosse 05.06.2018 21:40
    Highlight Alle Mitarbeitenden sind somit von Arbeitslosigkeit bedroht was es ermöglicht, sich bereits beim RAV zu melden/anzumelden. Im Detailhandel herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit, dass die Stellenmeldepflicht greift und für beim RAV Angemeldeten ein Informationsvorsprung von 5-Tagen für gemeldete offene Stellen (ab 1.7.2018).
    6 0 Melden
  • sowhat 05.06.2018 20:47
    Highlight Ich hasse es, wenn ich in solchen Fallen recht habe 😤😡
    Das hat OVS vor Jahren schon in D gemacht. Das hat System!
    6 1 Melden
  • Grabeskaelte 05.06.2018 20:28
    Highlight Schweinerei sondergleichen ggü. den Mitarbeitenden... Ein Sozialplan sollte ab 10 MA Pflicht sein!
    2 1 Melden
  • Ms. Pond 05.06.2018 19:10
    Highlight Die Geschäftsleitung bitte die Mitarbeiter, meist Verkäufer, um Lösungsvorschläge? Ist das deren Ernst? Das ist peinlich und verwerflich. Es ist ihr Job, Lösungen anzubieten.
    9 1 Melden
  • sanmiguel 05.06.2018 18:11
    Highlight Sicherheitshalber würde ich an deren Stelle den Rest der Woch für Bewerbungen nutzen, und nich zur Arbeit erscheinen...
    4 0 Melden
  • iNDone 05.06.2018 17:44
    Highlight Irgendwie ist die Geschichte seltsam...? Wäscht man so Geld?
    81 15 Melden
    • MaxHeiri 05.06.2018 19:59
      Highlight Wie und wieso soll ein börsenkotierter Konzern Geld waschen?
      2 2 Melden
    • Sheez Gagoo 05.06.2018 22:03
      Highlight Nein, so verlocht man es.
      4 0 Melden
  • Cerberus 05.06.2018 17:38
    Highlight Also wenn ich das lese, (http://www.sempionefashion.com/de-DE/unternehmen-de) wird mir richtig warm ums Herz.

    Die Mitarbeitenden bekommen sicherlich per Brief mitgeteilt, dass jeder noch eine fette Abfindung bekommt und ein Jobangebot auf Lebzeiten.

    Mein Mitarbeitervorschlag wäre, den VR und die GL sofort ans Kreuz zu nageln, damit sie nicht "versehentlich" noch falsche Transaktionen tätigen können.
    54 6 Melden
    • c_meier 05.06.2018 19:31
      Highlight ja dieses Leitbild ist Friede Freude Eierkuchen und wohl nicht mehr so die Wirklichkeit seit einigen Jahren...
      was ich nicht verstanden habe wieso man Millionen in Vögele pumpt beim Umbau auf OVS und schon jetzt die Segel streicht...
      4 0 Melden
    • Fordia 05.06.2018 19:33
      Highlight Wahrscheinlich is es dafür schon zu spät. . .
      0 0 Melden
    • sowhat 05.06.2018 20:55
      Highlight Ja, es riecht irgendwie nach Vertuschung. Von langer Hand und gesetzeslückenfesten Juristen beraten.
      Hier könnte die Unia mal zeigen, was sie drauf haben.
      3 0 Melden

Manager-Löhne: «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa» 

Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Der Österreicher stand im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13,0 (2016: 13,2) Millionen Euro an der Spitze der Gehaltsrangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa.

Dies geht aus Berechnungen der Vergütungsberatungsfirma hkp hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit …

Artikel lesen