Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé will Fabrik in Egerkingen schliessen – 190 Stellen betroffen

Die Nestlé-Tochter Nestlé Skin Health stellt die Produktion in ihrer Fabrik im solothurnischen Egerkingen ein. Sie soll an andere Standorte im Ausland verlegt werden. Es droht ein Abbau von rund 190 Stellen.

Nestlé Skin Health begründet die Fabrikschliessung mit Überkapazitäten. Die Produktionsvolumen am Standort Egerkingen seien seit längerem sehr tief und man erwarte in den nächsten Jahren kein signifikantes Volumenwachstum, schreibt die Nestlé-Tochter in einer Mitteilung vom Donnerstag.

In der Schweiz verbleiben lediglich das Verkaufsbüro Schweiz und die Abteilung Consumer Business. Sie ziehen aber an neue Standorte um. Der Transfer wird innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate in mehreren Etappen erfolgen.

Das Unternehmen wolle Massnahmen zur Unterstützung der Belegschaft treffen, heisst es weiter. In enger Zusammenarbeit mit den Angestellten werde Nestlé Skin Health nach Lösungen für jeden Betroffenen suchen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 31.08.2017 16:43
    Highlight Highlight Der Verlust von Arbeitsplätzen leert die AHV-Kassen!
  • Makatitom 31.08.2017 14:52
    Highlight Highlight Tja, und wenn unsere Politiker, kantonal und federal, Eier in der Hose hätten, würde Nestlè jetzt die nächsten zehn Jahre Strafsteuern für die verlorenen Arbeitsplätze plus Sozialabgaben in AHV und Pk bezahlen. Aber was will man von dem bürgerlichen und rechtsnationalen Parlament, das nicht einmal im Stande ist, eine Kapitalgewinnsteuer oder eine Finanztransaktionssteuer einzuführen, erwarten.
    • Freddie 31.08.2017 16:06
      Highlight Highlight Wir hätten sonst auch genug Politiker, die gegen die Ausbeutung von Grosskonzernen und für die Rechte vom Arbeitnehmenden kämpft. Aber eben...politiker halt
  • DonPedro 31.08.2017 14:11
    Highlight Highlight Wie großspurig es doch vor knapp drei Jahren tönte, als die Nestles Tochter Galderma Spirig Pharma übernahm:
    man wolle Egerkingen zum Hauptsitzbin der Schweiz machen...
    ...zu einem Pionier der Dermatologie
    ...die Arbeitsplätze bleiben erhalten ...
    Alles vergessen!!
    Alles nur Schall und Rauch
    • chnobli1896 31.08.2017 15:49
      Highlight Highlight it's all about the money.. und das nestle kein sozial agierender konzern ist sollte auch jedem klar sein ;-)
    • Freddie 31.08.2017 16:05
      Highlight Highlight Ist ja immer so, wenn eon grosskonzern eine Firma aufkauft. Das zu glauben ist nur naiv...

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel