Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CAPTION CORRECTION - ADDS PHOTOGRAPHER NAME: Greenpeace activists protest during the Credit Suisse (CS) general assembly against pipline deals, at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, on Friday, April 28, 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Während der Rede des Konzernchefs Tidjane Thiam seilten sich Demonstranten von Greenpeace von der Decke des Hallenstadions ab.  Bild: KEYSTONE

CS-GV: Urs Rohner als VR-Präsident bestätigt ++ Sehr knappes Ja für Vergütungsbericht



Seit 10:30 Uhr gilt's ernst: Die Credit Suisse hält ihre Generalversammlung im Hallenstadion in Zürich ab. 

Während der Rede von Konzernchef Tidjane Thiam seilen sich mehrere Demonstranten von Greenpeace von der Decke. Thiam reagiert gelassen und meint nur, dass jeder das Rechte habe seine Meinung zu äussern und fährt mit seiner Rede fort. 

Die Kritik der Aktionäre

epa05932231 Urs Rohner, president of the board of directors of Switzerland's second biggest bank Credit Suisse (CS), speaks during the general assembly at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, 28 April 2017. The meeting was target of Greenpeace environment protection activists who brought a pipeline tube with them to protest what they call 'dirty pipeline deals' of the bank.  EPA/ENNIO LEANZA

Kann aufatmen: Verwaltungsratspräsident Urs Rohner konnte den Vergütungsbericht durchwinken. Bild: EPA/KEYSTONE

Hans-Jacob Heitz spricht als erster Aktionär. Seine Kritik ist laut und harsch. Trotz der Reduzierung der Boni für die Geschäftsleitung, wurde er nicht milder gestimmt. «Der Verzicht auf eine Erhöhung ist arrogant – sogar ein Hohn.», so Heitz. Der Saal applaudiert. Heitz beendet sein Votum mit einem Vorwurf in Richtung Rohner. Er warte noch immer auf das einst versprochene Bier.

Als zweiter Redner wird Ethos-Direktor Vincent Kaufmann auf die Bühne gebeten. Auch er ist alles andere als positiv gestimmt. Er lehnt die Entlastung des Verwaltungsrates, die Höhe der Dividenden und Löhne ab. 

Der Dritte im Bunde: Hermann Struchen. Er beginnt seine Rede mit einem Vorwurf an die Organisatoren der GV. Die Aktion von Greenpeace sein ein Skandal: «So etwas darf nicht toleriert werden», so Struchen. 

«Das beste an der CS ist der Christbaum am Paradeplatz.», diesen Satz sagte Struchen bereits an der letztjährigen GV. Doch es habe sich nicht viel geändert, so Struchen. 

Aktionärsvereinigung Actares prangert Kreditskandal an

Thomas Kesselring von der Aktionärsvereinigung Actares, geht in seiner Rede auf den Kreditskandal in Mozambique ein. Die Credit Suisse London soll 2013 in Zusammenarbeit mit der russischen Bank VTB London mehrere Kreditgeschäfte von über zwei Milliarden Dollar mit Mozambique abgeschlossen haben. Laut Actares hatte dieser Deal fatale Folgen für das Entwicklungsland.

Julia Büsser von der Gesellschaft für bedrohte Völker und Katya Nikitenko von Greenpeace kritisieren beide die Verflechtung der CS in die Finanzierung einer Pipeline in US-amerikanischem Indianergebieten. 

Knappes «Ja» für Vergütungsbericht

Nach den zahlreichen Reden und Protesten der Aktionäre kommt es nun zur Abstimmung. Der Vergütungsbericht wird mit nur knapp 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Der Geschäftsbericht wurde genehmigt. 

«Das ist deutlich unter den Vorjahren», sagte Urs Rohner am Freitagnachmittag zum Resultat. Der Verwaltungsrat werde die Konsultationen mit den Aktionären intensivieren und sich Gedanken machen über die Vergütungspolitik. Weiter: «Wir wollen keinen Vergütungsbericht, der knapp mit 58 Prozent angenommen wird.» Mit Nein stimmten 40 Prozent. Im vergangenen Jahr wurde der Vergütungsbericht mit 80 Prozent angenommen.

Komfortabler fiel die Abstimmung über die Entlastung des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung aus. Die Aktionäre erteilten die Dechargé mit 88 Prozent der Stimmen. Es gab 9 Prozent Nein-Stimmen.

Ebenfalls klein war die Zustimmung für die kurzfristigen variablen Boni. Zu ihnen sagten nur 59 Prozent der Aktionäre Ja. Die langfristigen variablen Boni gingen mit 74 Prozent Ja-Stimmen und 24 Prozent Nein-Stimmen durch.Wenig umstritten war der Fixlohn mit 81 Prozent ja (15 Nein). Der Vergütung des Verwaltungsrats stimmten 73 Prozent der Aktionäre zu (nein 25 Prozent).

Rohner kann aufatmen

Urs Rohner schafft die Wiederwahl als Verwaltungsratspräsident mit 90.6 Prozent. Rohner zeigte sich vor den Aktionären über das Resultat erfreut: Mit einem Ergebnis von über 90 Prozent sehe er sich vom Vertrauen der Aktionäre getragen, sagte er im Anschluss an die Wahl.

Die weiteren neun zu Wiederwahl angetretenen bisherigen Verwaltungsräte sowie die beiden neuen Kandidaten Andreas Gottschling und Alexandre Zeller wurden mit Mehrheiten zwischen 94 und 98 Prozent in das Gremium gewählt. 

Lanier nimmt sich Kritik zu Herzen

Nach Thiam folgt die Rede von Jean Lanier, Vorsitzender des Kompensations-Ausschusses. Er erläutert den Aktionären die Gründe für die Entscheidung des Kompensationskomitees und des Verwaltungsrates.  

Auch Lanier entschuldigt sich bei den Aktionären. Lanier betonte indes, dass er sich die Kritik der Stimmrechtsvertreter zu Herzen nehme.  

Rohner entschuldigt sich

Credit-Suisse-Verwaltungsratpräsident Urs Rohner entschuldigte sich während seiner Rede für die mangelnde Sensibilität bei der Beurteilung der Lohnbemessung. Es habe nur eine grosse Uneinstimmigkeit gegeben.

«Wir mussten massive Kritik gegenwärtigen, sei es an den Vergütungen, aber auch sonst», sagte Urs Rohner. Beim Entscheid über die Boni-Zahlungen habe es zwischen dem Verwaltungsrat und den Aktionären und Stimmrechtsberatern nur einen wirklich grossen Unterschied gegeben.

«Wir mussten massive Kritik gegenwärtigen, sei es an den Vergütungen, aber auch sonst»

Urs Rohner

Es ging um die Einschätzung, ob die Busse rund um den Steuerstreit mit den USA von total 2,48 Milliarden Dollar bemessen werden soll oder nicht. «Wir akzeptieren, dass man diesbezüglich anderer Meinung sein kann.»

Aktionäre protestierten laut im Saal. Immer mehr Aktionäre ergriffen das Wort, allerdings konnte man sie nicht im ganzen Saal hören. Sie betonten, dass sie ein Recht hätten zu sprechen. (sda)

Same procedure as every year ...

Dieselbe Prozedur wie vor einem Jahr: Im Vorfeld der Generalversammlung der Credit Suisse (CS) morgen Freitag hatte die Grossbank einen hohen Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr bekanntgegeben, des gleichen hohe Boni. Es folgten Proteste der Aktionäre und eine Charme-Offensive der Bank mit dem Verzicht auf einen Teil der Boni.

Doch anders als im letzten Jahr kann CS-Präsident Urs Rohner heute nicht mehr auf satte Mehrheiten zählen. Denn mit dem Entscheid des Teil-Boni-Verzichts vor Ostern ist es ihm diesmal nicht gelungen, die einflussreichen amerikanischen Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis zu überzeugen.

Der Verzicht der Geschäftsleitung auf 40 Prozent der kurzfristigen und langfristigen Boni reiche ihnen nicht und komme zu spät, so der Tenor. Für sie wenig überzeugend war zudem, dass der Lohn von Konzernchef Tidjane Thiam um 14 Prozent auf 10,24 Millionen gestutzt wurde. Neben den US-amerikanischen Stimmrechtsberatern hält auch die Schweizer Anlagestiftung Ethos daran fest, den Vergütungsbericht ablehnen zu wollen.

Zusammengenommen vertreten die drei rund ein Drittel des Aktienkapitals der Grossbank. (ohe/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen

«Das Erstaunliche ist, dass mit dem Kapitalismus nie Schluss ist»

In seinem neuesten Buch erklärt der Ökonom Mathias Binswanger, weshalb wir dem Wachstumszwang nicht entrinnen können, auch wenn wir regionale Kreisläufe und Genossenschaften fördern.

Darf man im Zeitalter von Greta Thunberg noch von Wachstumszwang sprechen?Die Greta Thunbergs kommen und gehen. Der Kapitalismus und sein Wachstumszwang aber bleiben. Ich will aufzeigen, dass dieser Wachstumszwang systemimmanent ist und nicht von einzelnen «bösen» Menschen verursacht wird.

Welches sind die wichtigsten Merkmale dieses Systems?Unternehmen müssen Gewinn machen, und sie können dies in der Mehrheit nur tun, wenn es Wachstum gibt. Dazu gesellen sich die Konkurrenz und der technische …

Artikel lesen
Link zum Artikel