Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lehrlinge verdienen im Durchschnitt 764 Franken und gehen damit (meistens) sorgfältig um



Der erste eigene Lohn ist etwas ganz besonderes. Sorgen, dass die Lernenden ihr selbstverdientes Geld einfach verprassen, muss man sich nicht machen. Laut einer Umfrage des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken gehen die Jungen sehr sorgsam mit ihrem ersten Geld um.

Die Lehrlingslöhne in der Schweiz lägen überwiegend zwischen 500 und 1'000 Franken monatlich, teilte der Verband am Dienstag mit. Im Durchschnitt habe jeder Lernende 764 Franken zur Verfügung. Da neun von zehn Lehrlingen noch zuhause wohnen würden, sei der Grundbedarf an Wohnen und Essen ganz oder teilweise abgedeckt. Rund die Hälfte bekomme zudem finanzielle Unterstützung durch die Familie.

Ein Drittel ist sparsam

Gut ein Drittel der Lernenden sind sehr vorsichtig mit ihrem Geld und legen jeden Monat etwas davon zurück, erklärte der Verband weiter. Nur 6 Prozent gingen sehr locker mit ihrem Lohn um. Die grosse Mehrheit von knapp 60 Prozent finde Sparen zwar wichtig, setze dies in der Praxis aber nicht immer um.

Die Mehrheit bestreite ihre Ausgaben für den Ausgang, Hobbys, Kleidung, Mittagessen und Handy selbst, nur ein Drittel gebe derweil einen Teil des Lohnes für Kost und Logis bei den Eltern ab. Mit steigendem Alter und damit höherem Lohn weite sich dann die Verantwortung für das eigene Budget aus.

Familie hilft bei Finanzfragen

Bei Finanzfragen stehen den Lehrlingen in den meisten Fällen zuerst die Eltern mit Rat und Tat zur Seite. Denn die finanziellen Verpflichtungen und Möglichkeiten, die mit dem Erreichen des 18. Lebensjahres einhergingen, bereiteten den jungen Erwachsenen doch einige Schwierigkeiten. Gleichzeitig bemängelt rund die Hälfte der Befragten die ungenügende Vermittlung von Finanzwissen in der Schule. (whr/awp/sda)

Lehrlinge von anno dazumal

Wenn Vorstellungsgespräche ehrlich wären ...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E-Smoking 11.09.2018 11:22
    Highlight Highlight Meine 17 Jährige Tochter ist nun im zweiten Lehrjahr und legt von beginn weg monatlich 200 CHF direkt auf ihr Sparkonto. Solange sie in der Ausbildung ist und das macht, lege ich monatlich von mir auch noch 200 drauf. Natürlich darf sie sich davon auch bedienen, zum Beispiel für die bevorstehende Autoprüfung. Den Sommerurlaub auf Cran Canaria konnte sie sich sogar vom Lohnkonto leisten. Bin froh dass sie das so im Griff hat.

    Als sie 14 war hat sie in Lohn- und Sparkonto bekommen und ich habe ihr das Sackgeld immer am 25. Überwiesen. Die Handyrechnung musste sie selbst zahlen. Nicht falsch.
  • Melodle 11.09.2018 10:59
    Highlight Highlight Ich finde diesen Artikel ziemlich nichtssagend. Interessant wäre doch zu wissen: Wofür geben die Jugendliche ihr Geld aus: Verpflegung? Kleidung? Ausgang? Handy? Oder sparen sie viel und investieren in Weiterbildungen? Gibt es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern?

    Hier wurd meiner Meinung nach Potenzial verschenkt. Die 764 Fr. finde ich wenig hilfreich.
    • E-Smoking 11.09.2018 12:46
      Highlight Highlight Ich kann dir das von meiner Tochter sagen. Die Löwenanteile gehen etwa in der Reihenfolge drauf für VBZ Abo, Klamotten, Coiffeur, Ausgang, Nägel, unterwegs Essen und Handy drauf. (Handy hat sie aber eine günstige Flat für 25.00/Mtd) - so verbraucht sie im Schnitt um die 700 CHF, den Rest spart sie. KK zahle ich ihr noch bis zum Ende der Ausbildung. Zu Hause abgeben muss sie nix, sie hilft dafür viel mit zu Hause und auch bei mir im Betrieb. Somit kompensiert sich das fair.
    • Troxi 11.09.2018 14:02
      Highlight Highlight Also bei mir ist es so, dass ich für sämtliche möglichen jährliche Ausgaben ein eigenes Konto führe. So lege ich pro Monat Rund 800 Franken im 4.Lj auf die Seite. Ausgaben habe ich bei Konsum, GA, Schule, Hobby, Münzsammlung, Steuer und Haushalt. KK kommt bald hinzu. Für grössere Anschaffungen zB Handy oder Nintendo Switch mache ich es so, dass ich auf Anfang Monat einen Hunderter von der Bank hole. Das Münzfach im Portmonnaie wird täglich geleert und die restlichen Noten werden Ende Monat rausgenommen und in ein Kasseli gesteckt für die jeweilige Anschaffung.

Kranke zur Kasse: Mindest-Franchise soll auf 350 Franken steigen

Kranke sollen sich stärker an den Behandlungskosten beteiligen müssen. Nach dem Nationalrat hat auch die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) beschlossen, die Franchisen zu erhöhen – zunächst um 50 Franken.

Mit sieben zu vier Stimmen beantragt die SGK ihrem Rat, eine entsprechende Gesetzesvorlage anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Bundesrat würde damit die Kompetenz erhalten, die Höhe der ordentlichen Franchise und der Wahlfranchisen regelmässig an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel