Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Vollgeld-Aktivist mit einer Pierin Vincenz-Maske haelt gedruckte Tausender Noten in der Hand, anlaesslich einer Aktion zur Causa

Ein Vollgeld-Aktivist mit einer Pierin Vincenz-Maske hält gedruckte Tausender Noten in der Hand, anlässlich einer Aktion zur Causa «Vincenz/Raiffeisen».  Bild: KEYSTONE

Nach Vincenz-Ära: Folgt jetzt die Kropf-Leerete an der Raiffeisen Delegiertenversammlung? 



Der genossenschaftlich organisierten Raiffeisen Bank steht am Samstag wohl eine der bewegtesten Delegiertenversammlungen ihrer Geschichte bevor. Das Treffen der Delegierten der Regionalverbände steht im Zeichen der Aufarbeitung der Ära des ehemaligen CEO Pierin Vincenz.

Dessen Geschäftsführung ist ins Visier von Finanzaufsicht und Justiz geraten. Die Delegierten dürften dabei ihrem Ärger über die nicht abbrechenden Negativ-Schlagzeilen Luft verschaffen.

Die Versammlung der 164 Delegierten von 21 Raiffeisen-Verbänden am Samstagnachmittag in Lugano ist allerdings nicht öffentlich. Auch die Traktandenliste wurde von Raiffeisen nicht publiziert. Gespannt darf man vor allem darauf sein, ob die Delegierten dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung die Entlastung erteilen werden.

Traktandenverschiebung

In den Medien war in den vergangenen Tagen spekuliert worden, dass das Traktandum über die Entlastung der Verantwortungsträger kurzfristig gestrichen werden könnte. Stattdessen würde der Entscheid auf eine für November angekündigte ausserordentliche Delegiertenversammlung verschoben, hiess es etwa im «Tagesanzeiger». 

Bei einer ausserordentlichen Sitzung am Freitagabend wurde die Traktandenverschiebung bestätigt.

ARCHIV - ZU DEN DURCH DIE FINMA FESTGESTELLTEN SCHWERWIEGENDEN MAENGELN IN DER UNTERNEHMENSFUEHRUNG BEI RAIFFEISEN, AM DONNERSTAG, 14. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Logo of the Raiffeisen bank at its headquarters in St. Gallen, Switzerland, on June 5, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Logo der Raiffeisenbank am Hauptsitz in St. Gallen, aufgenommen am 5. Juni 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

An der Delegiertenversammlung der Bank Raiffeisen dürften viele ihrem Ärger über die nicht abbrechenden Negativ-Schlagzeilen Luft verschaffen. Bild: KEYSTONE

Auf Kritik gestossen war auch die im April bekannt gewordene Entschädigung für den Raiffeisen-Verwaltungsrat für 2017, die um rund 44% über dem Vorjahreswert lag. Die harsche Kritik der Finanzmarktaufsicht Finma vom Donnerstag zur Rolle des Verwaltungsrats in der Vincenz-Ära könnte diesbezüglich zusätzliches Öl ins Feuer giessen.

Die Entlöhnung des Verwaltungsrats werde an der Versammlung «sicher in der einen oder anderen Form diskutiert» werden, sagte eine Raiffeisen-Sprecherin dazu lediglich.

Interner Untersuchungsbericht

Zur Aufarbeitung der Vincenz-Ära dürften den Delegierten am Samstag auch erste Ergebnisse einer internen Raiffeisen-Untersuchung präsentiert werden. Raiffeisen hatte im April eine Untersuchungskommission unter Führung von Professor Bruno Gehrig eingesetzt.

Ziel der Kommission sei «eine lückenlose Aufklärung der Vergangenheit», hiess es damals. Im Anschluss an die Delegiertenversammlung soll der Zwischenbericht auch den Medien vorgestellt werden.

Der heute elfköpfige Raiffeisen-Verwaltungsrat befindet sich derweil im Umbau. Auf die Delegiertenversammlung in Lugano hin treten vier Mitglieder ab. Nominiert für eine Neuwahl sind nur zwei Personen, es handelt sich um den Wirtschaftsprüfer und Bankenexperten Rolf Walker sowie den Unternehmer Thomas Rauber.

Weitergehen soll die Erneuerung des Verwaltungsrats dann an der ausserordentlichen DV im November, wo auch eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger für den interimistischen VR-Präsidenten Pascal Gantenbein bestimmt werden soll. Gantenbein, der seit 2017 im Raiffeisen-VR sitzt, hatte das Präsidentenamt von Johannes Rüegg-Stürm übernommen, der im März aufgrund der Ereignisse um Vincenz per sofort zurückgetreten war.

Mangelnde Aufsicht

Die Finanzmarktaufsicht Finma hatte dem Verwaltungsrat am Donnerstag im Bericht zu ihrem Verfahren zur Durchsetzung des Aufsichtsrechts gegen Raiffeisen vorgeworfen, die Aufsicht über den früheren CEO Vincenz vernachlässigt und Interessenkonflikte ungenügend gehandhabt zu haben. Vincenz war von 1999 bis 2015 Chef von Raiffeisen und galt damals als einer der profiliertesten Bankmanager der Schweiz.

Beim Verfahren der Zürcher Staatsanwaltschaft gegen Vincenz geht es um Geschäfte im Zusammenhang mit früheren Raiffeisen-Beteiligungen, aber auch um Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno, die Vincenz ebenfalls präsidiert hatte. Vincenz solle sich persönlich bereichert haben, so lautet der Vorwurf.

Er selbst bestreitet dies vehement. Ende Februar war Vincenz in Untersuchungshaft genommen worden, freigekommen war er erst am vergangenen Dienstag nach rund 15 Wochen Haft.

ARCHIV - ZUM STRAFVERFAHREN DER ZUERCHER STAATSANWALTSCHAFT GEGEN PIERIN VINCENZ, AM MITTWOCH, 28. FEBRUAR 2018, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Der neu gewaehlte Verwaltungsratspraesident Pierin Vincenz posiert nach der Generalversammlung der Versicherungsgesellschaft Helvetia, am Freitag, 24. April 2015, in St. Gallen. Pierin Vincenz loest ab 1. Oktober 2015 die Interimspraesidentin Doris Russi Schurter ab. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Seit Anfang dieser Woche ist Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz wieder auf freiem Fuss.  Bild: KEYSTONE

Derzeit nicht im Schussfeld der Behörden ist der heutige Raiffeisen-Chef Patrik Gisel, der in der Vincenz-Ära in der Geschäftsleitung Einsitz hatte. So hat die Finma nach eigenen Angaben «keine Anhaltspunkte gefunden, die ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen heutige Führungskräfte der Raiffeisen Schweiz rechtfertigen würden». Vor einem endgültigen Entscheid will sie aber die Ergebnisse der internen Raiffeisen-Untersuchung abwarten. (thomas pohl/awp/sda)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel