Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN DES INDUSTRIEKONZERNS GEORG FISCHER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Hauptsitz der Georg Fischer AG in Schaffhausen, am Donnerstag, 28. Mai 2009. Der Schaffhauser Industriekonzern Georg Fischer (GF) hat sich angesichts der Wirtschaftskrise ein Sparprogramm verordnet und will seine Kosten um 350 Millionen Franken senken, wozu weitere 1300 Stellen oder 16 Prozent der Belegschaft abgebaut weden sollen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Georg Fischer erreicht Kapazitätsgrenze: Eine neue Fabrik muss her.
Bild: KEYSTONE

460 neue Arbeitsplätze für Biel: Industriekonzern Georg Fischer baut neue Fabrik



In Biel entsteht eine neue grosse Industrieanlage des Schaffhauser Industriekonzerns Georg Fischer (GF). Es werden 460 Arbeitsplätze geschaffen.

Die Maschinensparte von GF müsse wegen der hohen Nachfrage an Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen die Produktionskapazität erhöhen, teilte der Konzern mit. Die Verkäufe hätten sich verdoppelt und das Werk in Biels Nachbargemeinde Nidau komme an die Kapazitätsgrenzen.

Darum habe sich der Konzern für den Bau der neuen Fabrik entschieden. Diese soll hochmodern sein und 460 hochqualifizierte Arbeitsplätze umfassen. Grundstück und Gebäude least GF. Die Baubewilligung der Stadt vorbehalten soll der Bau 2016 beginnen.

Die Stadt Biel hat für 10 Uhr zu einer Medienkonferenz eingeladen. Dort wird auch das Management der Maschinensparte von GF anwesend sein. (lhr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel