Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UberPop ist tot – doch der Zürcher Polizei gehen weiter Amateur-Fahrer ins Netz

Auch nach dem Aus des Amateurdienstes UberPop sind auf den Zürcher Strassen noch Chauffeure ohne Lizenz unterwegs. In den letzten eineinhalb Monaten verzeigte die Stadtpolizei mehr als ein Dutzend Fahrer.



Von einem Tag auf den anderen zog Uber den Stecker: Seit Mitte August gibt es den Amateurfahrdienst Pop in Zürich nicht mehr. Das Angebot war davor stark unter Druck geraten, weil sich die herkömmlichen Taxifahrer gegenüber den Uber-Fahrern ungerecht behandelt fühlten. Und weil der Polizei immer wieder Fahrer ins Netz gingen, die illegal Passagiere beförderten.

epa06219391 An Uber logo on a mobile telephone in central London, Britain, 22 September 2017. Transport for London (TFL), the governing body responsible for transport in London, announced on 22 September 2017 that they will not renew Uber's license as a private hire operator in the city. Transport for London  has informed Uber London Limited that it will not be issued with a private hire operator licence after expiry of its current licence on 30 September 2017.  EPA/WILL OLIVER

Bild: EPA/EPA

Denn das Konzept von UberPop sieht vor, dass private Autofahrer Passagiere von A nach B bringen – ohne Lizenz oder Fahrtenschreiber. Allerdings dürfen Private laut Gesetz maximal zweimal pro Monat Passagiere gegen Geld befördern, sonst handeln sie illegal.

watson-Recherchen zeigen: Auch nach dem Aus von UberPop sind auf den Zürcher Strassen noch Fahrer unterwegs, die gegen diese Regel verstossen. Seit Einstellung des Dienstes erwischte die Zürcher Stadtpolizei bereits 17 Personen, die gewerbsmässig Personen befördert haben, ohne die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen.

Dass die Amateurfahrer überhaupt noch unterwegs sind, dürfte einer Übergangslösung von Uber geschuldet sein: Nach der Einstellung des Pop-Dienstes erlaubt es der Konzern den Amateurfahrern, während dreier Monate unter dem Profi-Label UberX zu fahren und in dieser Zeit die nötige Lizenz zu erwerben.

Auf Anfrage betont Uber-Sprecher Ali Azimi nun: «Alle Fahrer auf UberX sind entweder lizenziert oder stehen unmittelbar davor. Es werden ausschliesslich Fahrer auf UberX akzeptiert, die nachweisen können, dass sie den Prozess für die Lizenzierung zum berufsmässigen Personentransport begonnen haben.» Wer nach Ablauf der drei Monate die Lizenz noch nicht habe, dürfe seine Dienste auf der App nicht mehr anbieten. 

Für die Polizei ist es eine Herausforderung, Amateurfahrern ihr strafbares Handeln nachzuweisen. Denn diese bedienen sich laut Insidern häufig Tricks, um den Strafen zu entgehen. So bitten sie Passagiere etwa, vorne einzusteigen, damit es den Anschein macht, als handle es sich um eine private Fahrt.

(jbu)

Und nun: eine 70 Jahre alte Taxifahrerin

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • p4trick 28.09.2017 12:01
    Highlight Highlight Die Übergangslösung von Uber sollte nicht geduldet werden. Eine Taxilizenz 121 kostet max. 2000 und 10-15h Zeit. Und diese Lizenz ist so easy zu erlangen wie der normale Ausweis für privates Autofahen, hat mir ein Uber-X Fahrer erzählt. Also wieso nicht Uber den Riegel schieben, dass alle Fahrer per sofort die Lizenz haben müssen?
    Ich als Fahrgast möchte nur mit Fahrern die diese Lizenz haben, fahren. Ich zahle ja auch den vollen Uber X Preis und möchte dementsprechend abgesichert sein, sollte etwas passieren
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 28.09.2017 16:36
      Highlight Highlight Man braucht einen Fahrtenschreiber. Der Einbau kostet rund CHF 1200. Das Gerät ist analog und hat Technik der 80er Jahre an Bord... da kann ich schon verstehen, dass die Fahrer solche Uralt Technik nicht in einem neuen Fahrzeug einbauen wollen.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 28.09.2017 11:24
    Highlight Highlight Wow, was für ein illegaler Trick der bösen Fahrer. Vorne einsteigen. Eine Zumutung für die Fahrgäste! ... welche Tricks nutzt dann die Polizei? Baut Kameras in E-Smart und andere Fahrzeuge ein oder versteckt die Radarkästen hinter Bäumen und in Strassentonnen... wer nutzt nun wie Tricks?
    • p4trick 28.09.2017 16:44
      Highlight Highlight Wenigtens gefärdet die Polizei damit keine Leben? Schon mal überlegt wer bezahlt falles es ein Unfall gibt mit einem nicht lizenzierten Taxifahrer?
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 28.09.2017 19:06
      Highlight Highlight Die gleiche Versicherung die bezahlt, wenn du als Beifahrer bei einem Freund mitfährst.

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Die Migros Aare will in den kommenden zwei Jahren rund 300 Stellen abbauen. Der Abbau gehört zu einem Sparprogramm, mit dem die in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätige Genossenschaft bis Ende 2021 rund 100 Mio. Franken pro Jahr einsparen will.

Wie die Migros Aare am Dienstag bekanntgab, soll der Abbau so weit wie möglich über natürliche Fluktuationen und interne Anschlussmöglichkeiten erfolgen. Allerdings kommt es zu punktuellen Kündigungen. So werden bis Ende Oktober in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel