Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN VORSTOESSEN BETREFFEND DER POST IN DER VERKEHRSKOMMISSION DES STAENDERATES, AM FREITAG, 17. AUGUST 2018 ---- Die PostAuto Station beim Berner Hauptbahnhof am Mittwoch, 18. Mai 2016, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

40 bis 60 Mitarbeitende von Postauto könnten Stelle verlieren

Durch die Neuausrichtung von Postauto könnten 40 bis 60 Mitarbeitende ihre Stelle verlieren. Postauto hat deshalb am Montag das gesetzliche Konsultationsverfahren gestartet. Die Gewerkschaften rufen dazu auf, den Abbau ohne Entlassungen durchzuführen.



Postauto wolle sich als Folge der nicht gesetzeskonformen Buchungspraxis und anderer Handlungsfelder strategisch wieder stärker am Kerngeschäft orientieren, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Der Fokus soll auf den Service Public gelegt werden. Organisatorisch wolle sich Postauto funktional aufstellen und die Präsenz in den Regionen verstärken. Die geplante Neuorganisation werde für einen Teil des Personals Veränderungen zur Folge haben.

Für das Fahr- und Kontrollpersonal, das rund zwei Drittel der Mitarbeitenden ausmacht, würden Anstellungs- und Arbeitsbedingungen unverändert bleiben. Lediglich der juristische Arbeitgeber würde sich aufgrund der geplanten Aufhebung der Holdingstruktur und der Zusammenfassung der fünf Postauto-Gesellschaften in einer einzigen Einheit, der Postauto AG, ändern.

In den administrativen Bereichen könnten sich aufgrund der funktionalen Neuorganisation mit der beabsichtigten Stärkung der Präsenz von Postauto in den Regionen Änderungen bei den Aufgaben- und Kompetenzprofilen ebenso wie bei den Anstellungsbedingungen ergeben. Auch für das administrative Personal würde in jedem Fall der juristische Arbeitgeber ändern.

Zwei Prozent der Stellen betroffen

Mit der Neuausrichtung von Postauto sei kein Sparziel verbunden. Die Unternehmung geht trotzdem davon aus, dass aufgrund der geplanten strategischen Neuausrichtung, dem Wegfall einzelner Geschäftsfelder sowie der Nutzung von Synergien auch Stellen wegfallen könnten. Dies könnte sich gemäss der Mitteilung in einer Grössenordnung von etwa zwei Prozent aller Stellen von Postauto bewegen. Etwa 40 bis 60 Mitarbeitende könnten demnach vom Stellenverlust betroffen sein.

Postauto beabsichtige, die wegfallenden Stellen weitestgehend im Rahmen der natürlichen Fluktuation oder mit Frühpensionierungen aufzufangen. Es könne aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass es im Einzelfall auch zu Kündigungen komme.

Von heute Montag an bis zum 23. September führt Postauto das gesetzlich vorgeschriebene Konsultationsverfahren durch. In diesem Rahmen kann das Personal Vorschläge unterbreiten, wie allfällige Kündigungen oder andere Änderungen der Anstellungsbedingungen vermieden, deren Zahl beschränkt oder ihre Folgen gemildert werden können.

«Wir sind uns bewusst, dass die geplanten Veränderungen bei den Mitarbeitenden Unsicherheit und auch Ängste auslösen können», wird der interimistische Leiter von Postauto, Thomas Baur, in der Mitteilung zitiert. Deshalb soll so rasch wie möglich Klarheit über die Rolle und die Aufgaben der Mitarbeitenden in der künftigen Organisation geschaffen werden.

Abbau ohne Entlassungen gefordert

Die Gewerkschaften fordern, von Entlassungen abzusehen. Syndicom begrüsse es, wenn Postauto als Folge des Subventionsskandals ihre Strukturen überdenke, ihre Präsenz in den Regionen stärke und wenn dies dazu führe, dass die Transparenz der Prozesse zunehme und die nationale Postauto-Leitung mehr Verantwortung übernehme.

Irritiert zeigt sich die Gewerkschaft hingegen über die Aussage, dass Kündigungen nicht ausgeschlossen werden könnten. Bei einer Grössenordnung von zwei Prozent der Stellen, die wegfallen könnten, seien bei einer guten Planung Kündigungen nicht notwendig. So habe die Personalfluktuation bei Postauto 2016 drei Prozent betragen.

Der Personalverband Transfair begrüsst, dass Postauto die Präsenz in den Regionen stärken will. Die Reorganisation dürfe aber nicht auf dem Buckel des Personals erfolgen.

Transfair will sich ebenfalls dafür einsetzen, dass die Anzahl der vom Abbau betroffenen Personen möglichst gering gehalten und dass die angesprochenen Stellenkürzungen ohne Kündigungen realisiert werden können. Für Transfair sei wichtig, dass das Personal auch in Zukunft an erster Stelle stehe und dass Postauto ihre Sozialverantwortung wahrnehme. (sda)

Sind Postautos bald ganz ohne Fahrer?

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sanhum 10.09.2018 12:47
    Highlight Highlight pensionieren, nicht entlassen.
    2 3 Melden
    • manuel0263 10.09.2018 13:01
      Highlight Highlight Ganz toll...am besten mit satter Pension und goldenem Fallschirm zum Ausgleich für die jetzt leider nicht mehr mögliche Geldschaufelei aufs eigene Konto?
      5 1 Melden
    • sanhum 10.09.2018 20:04
      Highlight Highlight meine güte, ich rede von einer normalen pensionierung von mitarbeitern.
      0 1 Melden
    • manuel0263 10.09.2018 20:53
      Highlight Highlight Pardon...ich dachte, sie meinten die GL . Bei den Angestellten bin ich gerne Ihrer Meinung.
      0 0 Melden
  • manuel0263 10.09.2018 10:50
    Highlight Highlight Es ist mehr als dringend, dass die Verantwortlichen für diesen Irrsinn deutlich ZUR VERANTWORTUNG gezogen werden.
    Für genau diese Verantwortung werden sie doch immer so lächerlich grosszügig entlohnt.
    34 2 Melden
  • Olmabrotwurst 10.09.2018 10:46
    Highlight Highlight Jetzt verlieren einfach so 40-60 Mitarbeiter ihren Job weil die Führungsebene riesen Müll produziert hat.
    2 0 Melden

50 Franken für alle Schweizer Haushalte: Es gibt Billag-Geld zurück!

Die Konsumenten dürfen auf eine Rückerstattung der zu Unrecht erhobenen Billag-Mehrwertsteuer hoffen. Gemäss Bundesgericht besteht zwar keine generelle Rückerstattungspflicht. Das UVEK will nun aber ein Gesetz für eine Pauschale an alle Haushalte schaffen.

Die Rückzahlung der Mehrwertsteuer an alle Haushalte soll in Form einer pauschalen Gutschrift auf der zukünftigen Rechnung der Erhebungsstelle der Radio- und Fernsehempfangsgebühr erfolgen. Dies hat das Departement für Umwelt, Verkehr, …

Artikel lesen
Link to Article