Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN VORSTOESSEN BETREFFEND DER POST IN DER VERKEHRSKOMMISSION DES STAENDERATES, AM FREITAG, 17. AUGUST 2018 ---- Die PostAuto Station beim Berner Hauptbahnhof am Mittwoch, 18. Mai 2016, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

40 bis 60 Mitarbeitende von Postauto könnten Stelle verlieren

Durch die Neuausrichtung von Postauto könnten 40 bis 60 Mitarbeitende ihre Stelle verlieren. Postauto hat deshalb am Montag das gesetzliche Konsultationsverfahren gestartet. Die Gewerkschaften rufen dazu auf, den Abbau ohne Entlassungen durchzuführen.

10.09.18, 10:42 10.09.18, 13:49


Postauto wolle sich als Folge der nicht gesetzeskonformen Buchungspraxis und anderer Handlungsfelder strategisch wieder stärker am Kerngeschäft orientieren, heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Der Fokus soll auf den Service Public gelegt werden. Organisatorisch wolle sich Postauto funktional aufstellen und die Präsenz in den Regionen verstärken. Die geplante Neuorganisation werde für einen Teil des Personals Veränderungen zur Folge haben.

Für das Fahr- und Kontrollpersonal, das rund zwei Drittel der Mitarbeitenden ausmacht, würden Anstellungs- und Arbeitsbedingungen unverändert bleiben. Lediglich der juristische Arbeitgeber würde sich aufgrund der geplanten Aufhebung der Holdingstruktur und der Zusammenfassung der fünf Postauto-Gesellschaften in einer einzigen Einheit, der Postauto AG, ändern.

In den administrativen Bereichen könnten sich aufgrund der funktionalen Neuorganisation mit der beabsichtigten Stärkung der Präsenz von Postauto in den Regionen Änderungen bei den Aufgaben- und Kompetenzprofilen ebenso wie bei den Anstellungsbedingungen ergeben. Auch für das administrative Personal würde in jedem Fall der juristische Arbeitgeber ändern.

Zwei Prozent der Stellen betroffen

Mit der Neuausrichtung von Postauto sei kein Sparziel verbunden. Die Unternehmung geht trotzdem davon aus, dass aufgrund der geplanten strategischen Neuausrichtung, dem Wegfall einzelner Geschäftsfelder sowie der Nutzung von Synergien auch Stellen wegfallen könnten. Dies könnte sich gemäss der Mitteilung in einer Grössenordnung von etwa zwei Prozent aller Stellen von Postauto bewegen. Etwa 40 bis 60 Mitarbeitende könnten demnach vom Stellenverlust betroffen sein.

Postauto beabsichtige, die wegfallenden Stellen weitestgehend im Rahmen der natürlichen Fluktuation oder mit Frühpensionierungen aufzufangen. Es könne aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass es im Einzelfall auch zu Kündigungen komme.

Von heute Montag an bis zum 23. September führt Postauto das gesetzlich vorgeschriebene Konsultationsverfahren durch. In diesem Rahmen kann das Personal Vorschläge unterbreiten, wie allfällige Kündigungen oder andere Änderungen der Anstellungsbedingungen vermieden, deren Zahl beschränkt oder ihre Folgen gemildert werden können.

«Wir sind uns bewusst, dass die geplanten Veränderungen bei den Mitarbeitenden Unsicherheit und auch Ängste auslösen können», wird der interimistische Leiter von Postauto, Thomas Baur, in der Mitteilung zitiert. Deshalb soll so rasch wie möglich Klarheit über die Rolle und die Aufgaben der Mitarbeitenden in der künftigen Organisation geschaffen werden.

Abbau ohne Entlassungen gefordert

Die Gewerkschaften fordern, von Entlassungen abzusehen. Syndicom begrüsse es, wenn Postauto als Folge des Subventionsskandals ihre Strukturen überdenke, ihre Präsenz in den Regionen stärke und wenn dies dazu führe, dass die Transparenz der Prozesse zunehme und die nationale Postauto-Leitung mehr Verantwortung übernehme.

Irritiert zeigt sich die Gewerkschaft hingegen über die Aussage, dass Kündigungen nicht ausgeschlossen werden könnten. Bei einer Grössenordnung von zwei Prozent der Stellen, die wegfallen könnten, seien bei einer guten Planung Kündigungen nicht notwendig. So habe die Personalfluktuation bei Postauto 2016 drei Prozent betragen.

Der Personalverband Transfair begrüsst, dass Postauto die Präsenz in den Regionen stärken will. Die Reorganisation dürfe aber nicht auf dem Buckel des Personals erfolgen.

Transfair will sich ebenfalls dafür einsetzen, dass die Anzahl der vom Abbau betroffenen Personen möglichst gering gehalten und dass die angesprochenen Stellenkürzungen ohne Kündigungen realisiert werden können. Für Transfair sei wichtig, dass das Personal auch in Zukunft an erster Stelle stehe und dass Postauto ihre Sozialverantwortung wahrnehme. (sda)

Sind Postautos bald ganz ohne Fahrer?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sanhum 10.09.2018 12:47
    Highlight pensionieren, nicht entlassen.
    2 3 Melden
    • manuel0263 10.09.2018 13:01
      Highlight Ganz toll...am besten mit satter Pension und goldenem Fallschirm zum Ausgleich für die jetzt leider nicht mehr mögliche Geldschaufelei aufs eigene Konto?
      5 1 Melden
    • sanhum 10.09.2018 20:04
      Highlight meine güte, ich rede von einer normalen pensionierung von mitarbeitern.
      0 1 Melden
    • manuel0263 10.09.2018 20:53
      Highlight Pardon...ich dachte, sie meinten die GL . Bei den Angestellten bin ich gerne Ihrer Meinung.
      0 0 Melden
  • manuel0263 10.09.2018 10:50
    Highlight Es ist mehr als dringend, dass die Verantwortlichen für diesen Irrsinn deutlich ZUR VERANTWORTUNG gezogen werden.
    Für genau diese Verantwortung werden sie doch immer so lächerlich grosszügig entlohnt.
    34 2 Melden
  • Olmabrotwurst 10.09.2018 10:46
    Highlight Jetzt verlieren einfach so 40-60 Mitarbeiter ihren Job weil die Führungsebene riesen Müll produziert hat.
    2 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen