Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kuh, Urnäsch

In Urnäsch sehen Kühe noch aus wie Kühe. 
Bild: WATSON

Dieses Appenzeller Dorf wird reich, wenn wir die Hornkuh-Initiative annehmen: Eine Visite

Heute wird in Bern die Hornkuh-Initiative eingereicht, die Kühe mit Hörnern subventionieren will. Im Ausserrhodischen Urnäsch kümmert das niemanden. In den Urnäscher Ställen tragen alle Kühe Horn. 



Auf dem Dorfplatz stehen ein Mädchen und ein Bub mit einem Appenzeller Bläss. Es ist Mittag und etwas dunstig. Das rechte Bein des Hundes ist eingegipst. «Er ist unter ein Auto gekommen», sagt der Bub. Der Hund heisst Bärli. «Wenn er grösser ist nennen wir ihn Bär», sagt das Mädchen.

Heile Welt auf einem auf den ersten Blick ganz normalen Dorfplatz, wie es ihn in zig Schweizer Gemeinden gibt. Aber etwas ist besonders an diesem 2000-Seelen-Dorf im Appenzeller Hinterland: Es ist seiner Zeit politisch voraus, denn hier ist die Hornkuh-Initiative, die heute in Bern eingereicht wird, schon lange umgesetzt. 97 Prozent aller Kühe tragen Hörner. Ganz im Gegensatz zur Restschweiz, wo Grossbetriebe mit Laufställen voller enthornter Kühe Usus sind. Doch die Urnäscher Bauern lassen ihren Tieren die Hörner nicht des Geldes wegen stehen, sondern wegen der Tradition.  

«Es gibt Leben in den Hörnern.»

Johannes Schefer, Käsermeister

Der Hof der Frischknechts liegt an einem Hang etwas ausserhalb des Dorfes. Jürg Frischknecht führt den Betrieb mit seiner Frau, den drei Kindern und seinem Vater. Auf der Weide, auf der die 40 Stück Vieh der Frischknechts Auslauf haben, liegt noch eine dünne Schneeschicht.

«Sie sehen doch einfach schön aus mit ihren Hörnern», sagt Frischknecht, währenddessen er «Korea» an den Hörnern vor den Stall führt und ihr den Rücken tätschelt. Frischknecht kennt noch all seine Tiere beim Namen und sagt: «Jede Kuh hat ihren eigenen Charakter, ihre eigenen Marotten.» Einen Hof mit Hornkühen zu betreiben, brauche Zeit. Nur der regelmässige Kontakt zwischen Mensch und Tier bringe Ruhe in die Herde. Und die sei wichtig, wenn die Kühe Hörner tragen.

In den grossen Laufställen, in denen Roboter die Tiere melken und füttern, verbringen die Bauern wohl weniger Zeit mit ihren Kühen, wissen weniger über deren Befinden Bescheid. Frischknecht wendet sich «Fink» zu. Die sei etwas nervös heute.

Hornlose Kühe? Nein, daran hat Frischknecht nie einen Gedanken verschwendet. Schon nur wegen der Alpfahrten nicht, die in Urnäsch eine grosse Tradition haben. Kühe ohne Hörner auf die Alp zu führen, das kann sich Frischknecht schlicht nicht vorstellen. Aber das nicht ausschliesslich aus rein traditionellen Gründen, so viel sei verraten.

Kühe. Urnäsch

Bauer Jürg Frischknecht mit seiner «Korea».
bild: watson

Kuh. Urnäsch

Kalb mit Hornführer.
bild: watson

Denn Frischknechts Milch geht, wie die Milch beinahe aller Bauern des Dorfes, zur Urnäscher Milchspezialitäten AG. Und die weiss die behornten Kühe zu vermarkten. Im dazugehörigen Käse-Lädeli steht auf einem Schild: «Wir sind stolz auf unseren Vizeweltmeister Hornkuhkäse.»

Der Urnäscher Käse aus der Milch der Urnäscher Hornkühe hat sich in der offiziellen Käse-Weltmeisterschaft gegen beinahe 3000 Sorten aus aller Welt durchgesetzt. Mitte April wird Käser-Meister Johannes Schefer in Milwaukee die Auszeichnung abholen. «Dieser Preis ist die Krönung», sagt Schefer leise. Er bleibt bescheiden im Erfolg, stellt sein Team in den Vordergrund, erzählt davon, wie konstantes und sauberes Arbeiten das Wichtigste sei. Dann spricht er von der Milch. «Sie muss frisch und sauber sein. Die Milch, mit der wir arbeiten dürfen, ist so hochstehend, dass wir als Käser eigentlich gar nichts falsch machen dürfen.» 

Käsermeister Johannes Schefer

Käsermeister Johannes Schefer.
bild: zvg

Schmeckt die Milch und der daraus produzierte Käse so gut, weil die Kühe Hörner haben? «Das kann ich schlicht nicht sagen», sagt Schefer. Allerdings wisse er, den Kühen in Urnäsch gehe es gut, die Bauern kümmerten sich überdurchschnittlich gut um sie. Und dem Marketing schadet es auch nicht, wenn man auf unenthornte Kühe verweisen kann, die der Postkartenidylle der ländlichen Schweiz alle Ehre machen.

«Nimmt man einer Kuh das Horn, nimmt man ihr die Würde.»

Gustav Schmid, Bauer aus Urnäsch

Von der Hornkuh-Initiative, die mehr Geld für Kühe mit Hörner fordert, halten die Urnäscher deshalb wenig. Geld sei der falsche Anreiz. Es seien aber nicht Marketing-Gründe, die nebst Tradition verantwortlich dafür sind, dass in Urnäsch die Kühe immer Hörner trugen und dies auch in Zukunft immer tun werden: Ein sturer Schlag Menschen seien sie, die sich nicht gerne irgendwelchen Trends anpassten, meint Schefer. Weiter sind die Urnäscher Bauern von drei Punkten überzeugt: 1. Enthornungen sind unangenehm für die Kühe. 2. Hörner haben eine Funktion als Sinnesorgan. 3. Es gibt Leben in den Hörnern.  

Kühe. Urnäsch

Der Urnäscher Bauer Gustav Schmid im Stall bei seinen Kühen.
bild: watson 

Kuh. Urnäsch

Kühe mit gerichteten Hörnern in Gustav Schmids Stall.
bild: watson

Immer wieder fällt das Wort Stolz. Auch Bauer Gustav Schmid, der auf der gegenüberliegenden Seite des Hofes von Frischknecht wohnt, redet viel davon. «Mein Stolz würde nie eine Enthornung zulassen», sagt er. Er kenne nichts anderes als die Arbeit mit Hornkühen. Nehme man einer Kuh das Horn, nehme man ihr die Würde. 45 Kühe stehen in seinem Anbinde-Stall. Probleme, oder Verletzungen – weder unter den Tieren noch mit Menschen hatte Schmid noch nie. Damit die Hörner schön wachsen, verwendet er wie alle Bauern hier Hornführer aus Leichtmetall für seine Kälber. Von der Hornkuh-Initiative oder dem «Hornfranken», wie er es nennt, hält er nicht viel.  «Wir brauchen kein Geld, um den Kühen ihre Hörner zu lassen.» 

Traditionen und Marketing verschmelzen

Die Urnäscher pflegen ihre Traditionen unbestritten. Allerdings haben sie auch begriffen, dass sich diese Traditionen – und nicht zuletzt die vielen Kühe mit den Hörnern – wunderbar vermarkten lassen und dies nicht erst, seit der Vizeweltmeister-Käse aus ihrem Dorf kommt. Schon länger schreiben die Ausserrhoder Bauern ihren Bergkäse gross mit Hornkuhkäse an. Touristen, die fasziniert vor Kühen mit Hörnern auf den Weiden Urnäschs stehenbleiben und Stadtkinder, die noch nie Kühe mit Hörnern gesehen haben, fallen den Urnäschern immer wieder auf.

Das Reka-Dorf etwa bietet Ausflüge zu den Urnäschern Bauernhöfen an. Unter anderem auf dem Programm: Hornkühe melken. So können Touristen Landwirtschaft und Umwelt von «einer ganz anderen Seite kennenlernen». Und die Kindern lernen, dass die Kühe hier in ihrer ursprünglichen Form leben. Und dass Kühe ohne Hörner  keine richtigen Kühe sind.

Urnäscher Hornkuhkäse

Urnäscher Hornkuhkäse 

Der Hornkuhkäse der Urnäscher Milchspezialitäten AG belegte an den diesjährigen Weltmeisterschaften der Käser im Madison, im US-Bundesstaat Wisconsin, den zweiten Platz. 2955 verschiedene Käsesorten aus aller Welt bewertete die Jury. Der Urnäscher Hornkuhkäse machte 99,4 von 100 möglichen Punkten. Käsermeister Johannes Schäfer verwendet kein Geheimrezept. Sein Käse habe einen reinen, kräftigen und würzigen Geschmack – dank der Milch. Die Milch, mit welcher der Hornkuhkäse produziert wird, stammt von 35 Bauernbetrieben rund um das Dorf Urnäsch. Die Bauern sind alle Aktionäre der Milchspezialitäten AG. Sie müssen sich verpflichten, keine Kühe und Kälber zu enthornen. (feb) 

Diese heile Welt herrscht allerdings nicht überall. Die grossen Landwirtschaftsbetriebe, die hauptverantwortlich für die Milchproduktion in unserem Land sind, können es sich schlicht nicht leisten, Kuh für Kuh mit einer einzelnen Melkmaschine zu melken. Laufställe mit Robotern sind unumgänglich. Solche Grossställe gibt es in Urnäsch nicht, alle Höfe befinden sich in der Bergzone und profitieren deshalb von zusätzlichen Subventionen. 

Urnäsch

Urnäsch am Mittag unter der Woche. Es ist ruhig, die Strassen sind beinahe menschenleer.
bild: watson

Die Sonne steht bereits tief, im Verlaufe des Tages hat sie in die am morgen noch überall weisse Hügellandschaft zahlreiche grüne Flecken gebrannt. Auch wird die Sicht jetzt etwas besser. Hinter dem Dorf zeigt sich der Säntis. Zu den Alpen am Fusse des massiven Bergs werden die Urnäscher Bauern Ende Mai wieder aufbrechen mit ihrem Vieh – selbstverständlich mit Hörnern. 

Seit rund 20 Jahren werden Kühe enthornt. Was das bedeutet, zeigt dieses Video.

abspielen

YouTube/tearsofmountains

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Äussere Werte zählen an der Landwirtschaftsmesse in Lausanne

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Genau der Sims 23.03.2016 23:02
    Highlight Highlight Ja woll im ganzu Wallis trägen ischi chiä hernär ja und
  • Jol Bear 23.03.2016 21:31
    Highlight Highlight Appenzeller Bauern hatten schon immer ein gesundes Marktverständnis, liessen z.B. ihren Käse frühzeitig markenrechtlich schützen. Sie sehen sich als Nahrungsmittelproduzenten, die verantwortungsvoll mit Tieren umgehen. Subventionen sind ihnen nicht sympathisch, ein heutzutage zwar notwendiges Übel, dass aber so tief wie möglich sein soll. Sie verweisen auf den Marketingeffekt der behornten Kühe. Die Initiative ist deshalb Unsinn, besser: Entweder wird das Enthornen aus Tierschutzgründen generell verboten oder es bleibt erlaubt, und Produkte von Hornkühen werden durch höhere Preise belohnt.
  • JaneSodaBorderless 23.03.2016 17:12
  • Retarded Wizard 23.03.2016 15:31
    Highlight Highlight "Nimmt man einer Kuh das Horn, nimmt man ihr die Würde."

    Man nimmt ihnen die Kinder, die Milch und das Leben, aber das Horn , das darf man ihr natürlich nicht nehmen.

    Angekettet, gechipt, aber lasst doch gefälligst das Horn dran, sonst ist es Tierquälerei.

    Sowas von paradox.

    Hört endlich mal auf diese Bauern zu subventionieren. Fleisch Milch und Eier sollen kosten, was es auch an Wert hat. Da wäre dann halt die Politik gefordert, dass danach nicht alle Grosshändler Billigware aus der EU anbieten.

    Aber das ist viiel zu anstrengend. Besser Wirtschaftswachstum, um jeden Preis.



    • Theresa Regina 12.04.2016 12:14
      Highlight Highlight Wieso hat das so viele Blitze?😩 Heute wollen sie der armen Kuh die Hörner lassen aber morgen nennen sich trotzdem noch alle Tierliebhaber, am besten während sie ein schön großes Steak verspeisen oder Milch in ihren Kaffee tun.
    • Retarded Wizard 12.04.2016 13:10
      Highlight Highlight Ist zwar ein sehr alter Artikel, keine Ahnung wie du heute noch auf den gestossen bist :)

      Nana, soviele Blitze sinds dann doch nicht. Sich selbst einzugestehen, dass da etwas falsch läuft ist halt wesentlich schwieriger als der Realität ins Auge zu blicken.

      Ich denke wir alle sind in gewissen Punkten ignorant, somit sollten wir aber auch nicht zu streng sein ;)
  • buehler11 23.03.2016 11:59
    Highlight Highlight Kann jedem einen Ausflug nach Urnäsch empfehlen. Ein sehr schönes Dorf mit traumhafter Umgebung, nahe am Säntis gelegen.
  • Evan 23.03.2016 11:59
    Highlight Highlight Das Problem ist halt, dass ein Normalbürger nur die Verfassung "direkt" beeinflussen kann. Also die Diskussion ob das in die Verfassung gehört ist eigentlich hinfällig. Der Initiant hat schlicht keine andere Möglichkeit.
  • Kommt schon gut 23.03.2016 11:44
    Highlight Highlight Ist mir doch Wurst (LOL), ob der Hornkuhartikel in der Verfassung, in einem Gesetz oder auf einem Bierdeckel steht. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Natur die Hörner nicht "einfach so" erfunden hat. Ein (ge)wichtiger Grund für diesen Kopfschmuck wird es wohl geben. Aber vielleicht sind schöne Hörner für das Hornvieh auch ganz einfach nur sexy. Schönheitsideale kennt jede Spezies, also?
    • hansa0 23.03.2016 14:04
      Highlight Highlight wahrscheinlich ist der Grund für Hörner die Verteidigung gegen natürliche Feinde, z.B. Wölfe oder Bären...
    • saukaibli 23.03.2016 14:33
      Highlight Highlight Unter anderem brauchen die Kühe die Hörner auch untereinander um sich Platz zu verschaffen. Im Herdenverhalten spielen die Hörner also eine wichtige Rolle. Dass man den Kühen die Hörner entfernt ist nur, weil man sie dann enger zusammenpferchen kann ohne dass sie sich gegenseitig verletzen. Die 3 Quadratmeter Mindestfläche pro Kuh, die das Gesetz vorschreibt, sind einfach zu wenig wenn man die Grösse einer Kuh bedenkt.
  • Plöder 23.03.2016 11:43
    Highlight Highlight Ich habe mich noch zu wenig damit auseinandergesetzt...
    Aber finde auch das es nicht unbedingt in die Verfassung gehört...
    Ich glaube die Landwirte in den Parlamenten (sind dort so oder so übervertreten..) würden sowas durchbringen, aber es würde den meisten an die eigenen Subventionen gehen, da es um eine umverteilung der Subventionen geht: heisst es soll nicht mehr nur per Fläche sondern irgendwie nach Tierbestand gehen
  • Pitar 23.03.2016 11:29
    Highlight Highlight der unterschied ist aber, das diese kühe angebunden sind und den ganzen winter angebunden bleiben. angebundene kühe geben aber auch mehr milch. auf jedenfall sieht auch eine kuh ohne hörner aus wie eine kuh. ich finde es aber schade, dass man heute einfach über jeden seich eine initiative macht
  • meili 23.03.2016 10:49
    Highlight Highlight ich bin gelernter landwirt und ich kann nur sagen das kühe mit hörnern einen bauern mit stolz und freude erfüllen wenn si dich anschauen und sie einfach das glück fürmlich austrahlen nich so bei den tieren die in ein stall gequetscht werden und reine produktions tiere sind ohne körperlichen kontakt zu dem bauern
    • Mark84 24.03.2016 08:48
      Highlight Highlight Naja meili. Was hat eine behornte bzw. enthornte Kuh damit zu tun, ob sie in einen Stall gequetscht wird? Ob sie "körperlichen" Kontakt hat zum Bauern? Aber du bist ja gelernter Landwirt, alles ist gut....
  • Olf 23.03.2016 10:41
    Highlight Highlight "Wenn er grösser ist nennen wir ihn Bär".... ich kann nicht mehr.
  • Schmiedrich 23.03.2016 10:33
    Highlight Highlight So din Blödsinn! Nicht die Idee an sich, es wäre ja von Natur aus normal, dass Kühe Hörner haben, ob das besser oder schlechter ist... Kann ja egal sein. Aber sowas gehört doch nicht in die Verfassung...
    Ich schwöre bei Gott, dass .... Kühe mit Hörner subventioniert werde.?!?😂
    Falls das anliegen berechtigt ist (kann ich nicht beurteilen)macht man einfach ein kleines Gesetz und die Sache ist erledigt... Momentan wird halt immer mehr Zeug in die Verfassung geschrieben, die nicht dorthin gehören...
    • winglet55 23.03.2016 11:26
      Highlight Highlight Da kann ich nur zustimmen, jeder Humbug soll in die Verfassung, so ein Blödsinn. Die Verfassung enthält die Leitplanken, nicht mehr nicht weniger, und nicht jeden Furz die sie in Bern austräumen.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel