Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Trump-Bestechung: Bundesanwalt eröffnet kein Verfahren gegen Novartis

06.06.18, 14:44 06.06.18, 15:49


Die Bundesanwaltschaft (BA) verzichtet auf ein Strafverfahren gegen den Pharmakonzern Novartis wegen Verdachts auf Bestechung des US-Präsidenten Donald Trump und dessen Anwalt Michael Cohen. Es liege kein hinreichender Tatverdacht vor, teilte die BA am Mittwoch mit.

Novartis hatte Anfang Mai zugegeben, im Februar 2017 einen einjährigen Vertrag mit Essential Consultants, der Firma von Trumps Privatanwalt Michael Cohen, in der Höhe von über 1,2 Millionen Dollar abgeschlossen zu haben. Über das gleiche Konto waren auch die Stillschweigevereinbarungs-Zahlungen an die Porno-Darstellerin Stormy Daniels geflossen.

Das Büro des US-Sonderermittlers Robert Mueller hatte Novartis deswegen im November letzten Jahres kontaktiert. In der Folge musste Novartis-Chefjurist Felix Ehrat von seinem Amt zurücktreten.

Bei der BA ging eine Strafanzeige wegen Zahlung in die USA ein. Diese entschied nun, kein Strafverfahren zu eröffnen, weil es keine Hinweise auf eine Verbindung der Zahlungen an Trumps Anwalt mit einer Amtshandlung des US-Präsidenten gebe.

Auch in Bezug auf den Vorwurf der Bestechung Privater bestehe kein ausreichender Tatverdacht. Denn die Zahlungen könnten nicht in Verbindung mit einer pflichtwidrigen Handlung des Empfängers gebracht werden. Ausserdem gebe es im Schweizer Recht den Tatbestand der missbräuchlichen Einflussnahmen nicht. (sda)

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 06.06.2018 20:13
    Highlight ich hab in headquarters von multinationalen, börsenkotierten headquarters gearbeitet. glaubt mir, chefjuristen kommen nicht von sich aus auf die idee, mio-beträge zu überweisen. glaubt mir, selbst wenn, dann gibt's immet noch unterschriftenregelungen, die mit wenigen ausnahmen doppelunterschriften verlangen. dann kommt das accounting, welches die zahlung erfassen und im zahlungsprozess freigeben muss... der kopf des chefjuristen - und ich bin kein freund von rechtsverdrehern - war mit bestimmtheit der falsche, der gerollt ist. reinhart wird sich erklären müssen!
    7 2 Melden
  • Astrogator 06.06.2018 17:45
    Highlight Nur so zur Erinnerung, wir leben in einem Land in dem Unternehmen Bestechungsgelder und Strafzahlungen legal von den Steuern abziehen dürfen.
    13 1 Melden
  • Jason84 06.06.2018 15:28
    Highlight Das ist doch echt unglaublich...
    Sie hätten ja wenigstens ermitteln können wozu die 1,2 Mio Dollar überhaupt gezahlt wurden.
    45 4 Melden
    • Ueli der Knecht 06.06.2018 20:50
      Highlight Nach Angaben von Novartis bezahlten sie 1.2 Millionen für nichts.

      Novartis sagte, sie wollten sich vom Anwalt beraten lassen, wie die Gesundheitspolitik von Trump funktioniere, der Anwalt verkaufte offenbar "access to Trump", aber gemäss Angaben von Novartis hat Cohen nichts geliefert, weswegen der Vertrag gekündigt worden sei. Weil der Vertrag aber eine Laufzeit von einem Jahr gehabt habe, habe man die 1.2 Mio. gezahlt. Also für nichts.

      Wer's glaubt.

      Mich beschleicht der beklemmende Eindruck, dass auch unser Bundesanwalt geschmiert wurde.
      (ab 13'9''):

      7 1 Melden
  • roger.schmid 06.06.2018 14:56
    Highlight Bestechung ist es sehr wahrscheinlich schon - doch diese ist in der Schweiz, sowie in den USA weitgehend legal..
    60 9 Melden
    • Ueli der Knecht 06.06.2018 17:45
      Highlight Aus einer Informationsschrift des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft (seco):

      «Die Bestechung ausländischer
      Amtsträger ist in der Schweiz strafbar.»
      http://www.news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/7728.pdf

      Im Schweizerischen Strafgesetzbuch ist ein ganzes Kapitel der Bestechung von Amtsträgern und von Privaten gewidmet (19. Titel, Art. 322ter f)f:
      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19370083/index.html#id-2-19

      "weitgehend legal" würde ich dem nicht sagen.
      9 2 Melden
    • roger.schmid 06.06.2018 22:18
      Highlight Ich schon, Ueli. Und zwar Seit dem Citizens United Urteil des obersten Gerichtshofs ind USA. in der Schweiz müssen Parteispenden nicht einmal offengelegt werden.
      4 2 Melden
    • swisskiss 06.06.2018 23:14
      Highlight Ueli der Knecht: Die Zahlung an Cohens Firma ist keine Bestechung, da weder eine Amtsperson involviert ist ( nicht beweisbar) noch die Bezahlung für eine zivilrechtlich oder strafrechtlich relevante Tat war ( nicht beweisbar)

      Moralisch verwerflich, lächerliche Begründung, aber nicht juristisch verfolgbar.
      5 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Es isch eifach wieder mal zum Chotzä z’Züri!» – Swiss-Pilot tickt über Funk völlig aus

Für einen Swiss-Piloten wurde das ständige Warten auf die Starterlaubnis kürzlich zu viel. Er verlor im Gespräch mit einer Fluglotsin die Nerven und wurde ausfällig. Der Ausraster ist symptomatisch für ein grundsätzliches Problem.

Letzten Sonntag, Flug LX2156 von Zürich nach Palma de Mallorca. Es ist 12.16 Uhr und noch immer steht die Maschine am Gate. Dabei hätte sie gemäss Flugplan um 12.05 bereits abheben sollen. Doch am Mittag herrscht besonders viel Verkehr. Für den Piloten des Guten zu viel.

Was zur Hölle hier los sei, schnauzt er die Fluglotsin auf Englisch an – auf der Funkfrequenz, auf der alle anderen Piloten in Zürich mithören und die online archiviert ist.

... antwortet die Lotsin ebenfalls auf Englisch, der …

Artikel lesen