Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Trump-Bestechung: Bundesanwalt eröffnet kein Verfahren gegen Novartis

06.06.18, 14:44 06.06.18, 15:49


Die Bundesanwaltschaft (BA) verzichtet auf ein Strafverfahren gegen den Pharmakonzern Novartis wegen Verdachts auf Bestechung des US-Präsidenten Donald Trump und dessen Anwalt Michael Cohen. Es liege kein hinreichender Tatverdacht vor, teilte die BA am Mittwoch mit.

Novartis hatte Anfang Mai zugegeben, im Februar 2017 einen einjährigen Vertrag mit Essential Consultants, der Firma von Trumps Privatanwalt Michael Cohen, in der Höhe von über 1,2 Millionen Dollar abgeschlossen zu haben. Über das gleiche Konto waren auch die Stillschweigevereinbarungs-Zahlungen an die Porno-Darstellerin Stormy Daniels geflossen.

Das Büro des US-Sonderermittlers Robert Mueller hatte Novartis deswegen im November letzten Jahres kontaktiert. In der Folge musste Novartis-Chefjurist Felix Ehrat von seinem Amt zurücktreten.

Bei der BA ging eine Strafanzeige wegen Zahlung in die USA ein. Diese entschied nun, kein Strafverfahren zu eröffnen, weil es keine Hinweise auf eine Verbindung der Zahlungen an Trumps Anwalt mit einer Amtshandlung des US-Präsidenten gebe.

Auch in Bezug auf den Vorwurf der Bestechung Privater bestehe kein ausreichender Tatverdacht. Denn die Zahlungen könnten nicht in Verbindung mit einer pflichtwidrigen Handlung des Empfängers gebracht werden. Ausserdem gebe es im Schweizer Recht den Tatbestand der missbräuchlichen Einflussnahmen nicht. (sda)

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 06.06.2018 20:13
    Highlight ich hab in headquarters von multinationalen, börsenkotierten headquarters gearbeitet. glaubt mir, chefjuristen kommen nicht von sich aus auf die idee, mio-beträge zu überweisen. glaubt mir, selbst wenn, dann gibt's immet noch unterschriftenregelungen, die mit wenigen ausnahmen doppelunterschriften verlangen. dann kommt das accounting, welches die zahlung erfassen und im zahlungsprozess freigeben muss... der kopf des chefjuristen - und ich bin kein freund von rechtsverdrehern - war mit bestimmtheit der falsche, der gerollt ist. reinhart wird sich erklären müssen!
    7 2 Melden
  • Astrogator 06.06.2018 17:45
    Highlight Nur so zur Erinnerung, wir leben in einem Land in dem Unternehmen Bestechungsgelder und Strafzahlungen legal von den Steuern abziehen dürfen.
    13 1 Melden
  • Jason84 06.06.2018 15:28
    Highlight Das ist doch echt unglaublich...
    Sie hätten ja wenigstens ermitteln können wozu die 1,2 Mio Dollar überhaupt gezahlt wurden.
    45 4 Melden
    • Ueli der Knecht 06.06.2018 20:50
      Highlight Nach Angaben von Novartis bezahlten sie 1.2 Millionen für nichts.

      Novartis sagte, sie wollten sich vom Anwalt beraten lassen, wie die Gesundheitspolitik von Trump funktioniere, der Anwalt verkaufte offenbar "access to Trump", aber gemäss Angaben von Novartis hat Cohen nichts geliefert, weswegen der Vertrag gekündigt worden sei. Weil der Vertrag aber eine Laufzeit von einem Jahr gehabt habe, habe man die 1.2 Mio. gezahlt. Also für nichts.

      Wer's glaubt.

      Mich beschleicht der beklemmende Eindruck, dass auch unser Bundesanwalt geschmiert wurde.
      (ab 13'9''):

      7 1 Melden
  • roger.schmid 06.06.2018 14:56
    Highlight Bestechung ist es sehr wahrscheinlich schon - doch diese ist in der Schweiz, sowie in den USA weitgehend legal..
    60 9 Melden
    • Ueli der Knecht 06.06.2018 17:45
      Highlight Aus einer Informationsschrift des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft (seco):

      «Die Bestechung ausländischer
      Amtsträger ist in der Schweiz strafbar.»
      http://www.news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/7728.pdf

      Im Schweizerischen Strafgesetzbuch ist ein ganzes Kapitel der Bestechung von Amtsträgern und von Privaten gewidmet (19. Titel, Art. 322ter f)f:
      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19370083/index.html#id-2-19

      "weitgehend legal" würde ich dem nicht sagen.
      9 2 Melden
    • roger.schmid 06.06.2018 22:18
      Highlight Ich schon, Ueli. Und zwar Seit dem Citizens United Urteil des obersten Gerichtshofs ind USA. in der Schweiz müssen Parteispenden nicht einmal offengelegt werden.
      4 2 Melden
    • swisskiss 06.06.2018 23:14
      Highlight Ueli der Knecht: Die Zahlung an Cohens Firma ist keine Bestechung, da weder eine Amtsperson involviert ist ( nicht beweisbar) noch die Bezahlung für eine zivilrechtlich oder strafrechtlich relevante Tat war ( nicht beweisbar)

      Moralisch verwerflich, lächerliche Begründung, aber nicht juristisch verfolgbar.
      5 0 Melden
    • Ueli der Knecht 07.06.2018 09:48
      Highlight swisskiss: Ich meine, das für den Bundesanwalt das "nicht beweisbar" kein Argument sein dürfte, weil das Sache der gerichtlichze Kognition wäre. Der Bundesanwalt nach dem Grundsatz "in dubio pro duriore" untersuchen, das heisst, er müsste dem Verdacht nachgehen. Novartis' Ausreden sind unglaubwürdig. Insofern beschleicht mich das beklemmende Gefühl, dass der Bundesanwalt auch "geschmiert" wurde. Immerhin untersuchen die Amis weiter...
      https://de.wikipedia.org/wiki/In_dubio_pro_duriore

      Okay, roger.schmid, da geb ich dir recht: die intransparenten Parteifinanzierung ist wirklich nicht schön.
      3 0 Melden

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen