Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dort arbeiten keine Blinden» – Wie eine Walliser Blindenwerkstatt alle täuscht



Produkte, die von blinden und schwer sehbehinderten Personen hergestellt werden, sind eine gute Sache. Zumindest in der Schweiz sind viele Menschen bereit dafür einen Aufpreis zu zahlen und Blindenwerkstätten zu unterstützen.

Eine davon befindet sich seit 2005 in Brig und beschäftigt angeblich über ein Dutzend Blinde. Gefördert wird das deutsche Unternehmen von der Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenwerkstatt (SBSW) und der Walliser Regierung.

Blindenwerkstatt brig

Das Gebäude der Blindenwerkstatt in Brig und ein Ausriss aus ihrer Image-Broschüre. 

Mit dem Auto zur Arbeit

Wie die Recherche von Blick zeigt, wird aber mächtig geschummelt. Verschlossen sind einzig die Augen der Walliser Aufsichtsbehörde und der SBSW. «In dieser Werkstatt arbeiten keine Blinden – ich selber habe eine leichte Sehschwäche, aber das ist schon alles», zitiert der Blick einen ehemaligen Mitarbeiter. Er habe Besen und Bürsten hergestellt, die dann für einen höheren Preis in den Verkauf gelangten.

Taub und bald auch noch blind

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Ausschlaggebend sei nur, dass man eine Brille benötige – der Grad der Sehschwäche spiele keine Rolle. Ausser einer Person mit einer schweren Sehbehinderung, waren alle anderen Mitarbeiter lediglich Brillenträger – und kamen teilweise mit dem Auto zur Arbeit. 

Produkte importiert

Geschummelt wird auch im Katalog der SBSW bei der korrekten Herkunftsdeklaration. Die meisten Produkte stammen nämlich nicht aus der Werkstatt in Brig, sondern werden vom SBSW aus den Nachbarländern Deutschland oder Österreich importiert. Der unauffällige Hinweis dazu findest sich nur auf der Homepage – nicht aber im Katalog. 

Blindekuh und Dans le noir – Zürich, Basel, Paris und London

Vermarktet werden die Produkte durch ein St.Galler Callcenter – und falsch angepriesen. Einem Blick-Mitarbeiter wollte man doch tatsächlich Frotteetücher aus Brig andrehen – doch dort werden gar keine hergestellt. 

Der Personalverantwortliche der genannten Werkstatt bestätigt, dass das Geld im Vordergrund steht. «Produkte, die von Blinden gemacht werden, lassen sich besser verkaufen als Produkte von Menschen mit einer anderen Behinderung», zitiert der Blick. Beim Blindenbund wollte man zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 03.09.2018 16:34
    Highlight Highlight Jetzt weiss ich endlich, warum IT-Projekte immer so teuer sind. Ich kenne jedenfalls keinen Programmierer, der nicht kurzsichtig ist.
  • Rim 03.09.2018 11:50
    Highlight Highlight Danke für die Aufklärung! IV / Bezüger, insbesondere Arbeit unter dem Label "Integration" , wäre für Investigativ- Journis ein furchtbar fruchtbares Thema. Ein weites Feld. Nicht bloss aber insbesondere auch in der Landwirtschaft.
  • Texup 03.09.2018 10:26
    Highlight Highlight Merkwürdig ist auch das unter dem Deckmantel der Blindenwerkstätten versucht wird Unternehmen in Zeitschriften inserieren zu lassen. Noch merkwürdiger ist dass diese Zeitschriften an Veranstaltungen aufgelegt werden sollen welch gar nicht (mehr) durchgeführt werden (Warenherbstmesse in Basel).
    Dies der Telefonnummer und Dialekt nach ebenfalls aus dem Raum St. Gallen.
  • lily.mcbean 03.09.2018 09:23
    Highlight Highlight Ich dachte mir schon das da etwas faul ist. Die rufen uns mind. 2 mal im Jahr an und machen Panik das ihnen das Geld ausgehe und sie die Werkstatt schliessen müssen... die Tante hört etwas von mir wenn die den Nerv hat nochmal anzurufen.
    • Schmirinskis 03.09.2018 09:33
      Highlight Highlight Der Call Agent weiss vermutlich selbst nicht einmal von den Umständen und ist wohl kaum der Schuldige.
  • #Technium# 03.09.2018 09:19
    Highlight Highlight Wenn das wirklich stimmt, ist das unter aller Sau.
    • Oberon 03.09.2018 15:35
      Highlight Highlight Wird sicher kein Einzelfall sein ala Postauto, SBB, etc...
  • sherpa 03.09.2018 08:57
    Highlight Highlight Wie kommt der SBSW überhaupt dazu, einer deutschen Firma einen Auftrag für die "Herstellung" bestimmter Produkte zu erteilen? Ist es nicht so, dass der SBSW bei dieser ganzen Sache auf Kosten der Behinderten kräftig absahnt und deshalb ein billigst Unternehmer aus Deutschland engagiert hat`. Sei es nun wie es nun mal
    ist, eine Unterstützung des SBSW sollten alle finanziell engagierten wie Behörden, Ämter oder auch Privatpersonen mal gut überlegen. Den an der Nase herum führen lassen sollte man sich durch diese Organisation nicht.
  • Ms. Song 03.09.2018 08:45
    Highlight Highlight Werden Behindertenwerkstätte nicht durch die IV kontrolliert? Hier müssen doch Zahlen vorliegen, wie viele Menschen mit einer Sehbehinderung dort arbeiten. BTW ist nicht jeder Sehbehinderte gleich vollständig blind.

    Ich habe früher in der Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung gearbeitet und dort wurde alles sehr streng kontrolliert.


    Es wäre schlicht abstossend, wenn sich der Vorwurf bewahrheitet. Es gibt eh schon viel zu wenig Stellen für Menschen mit Beeinträchtigung. Zusätzlich müsste man ganz genau hinschauen, welche Politiker dort ihre Finger im Spiel hatten.
  • Renato Giudicetti 03.09.2018 08:39
    Highlight Highlight So etwas ist einfach himmeltraurig und ein Bschiss am gutgläubigen Kunden oben drein. Eher wahrscheinlich ist, dass trotz der Kenntnisse nichts passiert, weil ja - Schlagwort, - Arbeitsplätze gefährdet werden. Fragt sich bloss welche, die der deutschen oder österreichischen Zulieferer....
    Wir auf alle Fälle werden da nie mehr etwas kaufen und das soeben gelesene weiter erzählen.
    • Garp 03.09.2018 09:26
      Highlight Highlight Es ist auch ein Beschiss an den Blinden, die einen Arbeitsplatz brauchen!
  • Kommemtar 03.09.2018 07:54
    Highlight Highlight Passiert denn jetzt wenigstens was?

    Wenn ich mich nicht täusche nemnt man so etwas Betrug!
    • leu84 03.09.2018 10:09
      Highlight Highlight Aber sicher nicht im Wallis... In zwei Wochen ist dies vergessen. Ich hoffe nur, die Walliser Bevölkerung macht etwas gegen diese.
    • Warum? 03.09.2018 22:46
      Highlight Highlight Haha, was soll ich bitte machen ? Ich wohne in Brig und habe noch nie von der Blindenwerkstatt gehört - ich habe immer gedacht in dem Gebäude sei nur die SBB. Im Wallis macht diese Blindenwerkstatt irgendwie kaum Werbung und ist gar nicht so verbreitet. Jedoch ist es Betrug und sollte viel besser kontrolliert werden... Da muss der Staat oder die Iv bzw. der Verband etwas tun. Der import von “Blindenprodukten“ ist eine richtige Sauerei und gehört gestraft. Den satz “in der Blindenwerkstatt können die meisten sehen“ finde ich aber auch etwas zu hysteisch.
  • DerGrosseSee 03.09.2018 06:59
    Highlight Highlight «Produkte, die von Blinden gemacht werden, lassen sich besser verkaufen als Produkte von Menschen mit einer anderen Behinderung»

    Haha ich mache glaub auch eine behindertenwerkstatt auf, evtl für Menschen die keine Arme mehr haben, und als anstellungsvorraussetung setze ich dann "leichte Artrose" ein.

    Einfach nur dreist, und traurig dass sowas gemacht wird.
    • Ms. Song 03.09.2018 09:16
      Highlight Highlight In einer Behindertenwerkstatt für Sehbehinderte, sollten also nur Menschen arbeiten dürfen, deren Sehbehinderung durch die IV anerkannt ist.

      Diese unterscheidet Sehbehinderung ganz klar von Sehstörung. Es gibt viele verschiedene Formen von Sehbehinderungen. Vereinfacht gesagt, liegt eine Sehbehinderung vor, sobald man trotz Brille oder Kontaklinsen nicht mehr lesen kann.
      Dazu gibt es eine ganzer Reihe anderen Sehbehinderungen z.B. nicht fokosieren können, Gesichtsfeldeinschränken, blinde Flecken, Lichtempfindlichkeit etc. .


    • DerGrosseSee 03.09.2018 09:53
      Highlight Highlight @Ms. Song

      Ja aber hier wird ganz klar von BLINDEN gesprochen. Ich habe eine Seeleistung von 5% auf dem Linken und 80% auf dem Rechten auge. Und gelte nicht als BLIND. Somit darf ich nicht in einer Werkstatt für BLINDE arbeiten.

      Es ist ein grosser unterschied ob man BLIND ist. Oder eine Sehstörung/Schwäche hat. Menschen mit IV und Seestörungen können z.b. falls gewünscht in einer normalen werkstatt wie z.b. dem Weizenkorn arbeiten. Aber BLINDENWERKSTATT gibt mir die aussage "hey hier sind die menschen Blind" kA blinde die Autofahren... Machen mir angst.
    • Ms. Song 03.09.2018 14:31
      Highlight Highlight @DerGrosseSee

      Ob jetzt jemand vollständig erblindet ist oder noch hell und dunkel unterscheiden kann oder sogar noch Umrisse sieht, macht jetzt für mich persönlich keinen Unterschied. Es ist eine Werkstätte für Menschen, die nichts oder so gut wie nichts sehen. Jemand, der 20% sieht, aber dafür noch im Hören eingeschränkt ist, geht für mich auch darunter.

      Es sind einfach Menschen, die in ihrer Berufswahl und in ihrem Leben massiv eingeschränkt sind. Blindenwerkstatt nennt es sich wahrscheinlich, weil blind einfacher zu verstehen ist, als wenn man Werktstatt für Sehbehinderte schreibt.
    Weitere Antworten anzeigen

Kein Land ist so globalisiert wie die Schweiz – China ist weit abgeschlagen

Die Schweiz ist das am stärksten globalisierte Land der Welt. Dahinter folgen in einem Index die Niederlande und Belgien. Auf den weiteren Rängen liegen Schweden, das Vereinigte Königreich, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Finnland und Norwegen.

Dies geht aus dem am Donnerstag von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich publizierten KOF Globalisierungsindex hervor. Er bezieht sich allerdings auf das Jahr 2016. 2015 hatte die Schweiz auf Platz zwei gelegen.

Die Globalisierung habe sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel