Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosses Köpferollen bei Post und Postauto ++ «Keine goldenen Fallschirme»

An einer Pressekonferenz gibt die Post um 11.30 Uhr die Resultate der unabhängigen Untersuchung der Postauto-Affäre bekannt. watson ist vor Ort und tickert live.

11.06.18, 10:56 11.06.18, 13:48


ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON POST CEO SUSANNE RUOFF, AM SONNTAG, 10. JUNI 2018 - Susanne Ruoff, CEO der Post, anlaesslich des Swiss Media Forums vom Donnerstag, 22.September 2016, im KKL in Luzern.

Susanne Ruoff gab am Sonntagabend ihren Rücktritt als Post-Chefin bekannt.  Bild: KEYSTONE

Was bisher geschah:

Ticker: PK: Untersuchungsergebnisse zur Postauto-Affäre

Mehr zum Rücktritt von Susanne Ruoff

G7-Gipfel in Kanada

Loro & Nico performen die Russenhocke

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni, Laurent Aeberli

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fulehung1950 11.06.2018 14:26
    Highlight Wenn man in das Beteiligungs-Portfolio des Post-Konzerns schaut, muss man sich schon wundern. Da sind von Zollabfertigung bis zu Velostationen alles vertreten, was nur am Rande mit Post zu tun hat. Inkl. ausländische Firmen bis nach Vietnam.

    Kein wunder, müssen Postfilialen geschlossen, Tarife erhöht und Pöstlertouren reduziert werden. So ein Wasserkopf will finanziert sein!

    19 6 Melden
  • Carlitos Fauxpas 11.06.2018 13:41
    Highlight Die faulen Eier sind aufgeflogen und wurden vom Hof entfernt, richtige Entscheidung.

    Wenn jetzt nach der Aufarbeitung Nägel mit Köpfen folgen, dann besteht Hoffnung. Schiebereien von Hütchenspielern passen nicht zur Post.
    14 0 Melden
  • nib 11.06.2018 13:40
    Highlight Nur weil die Post ein staatsnaher Betrieb ist, wird hier Gnade gewaltet. Hätte ein privates Unternehmen 80Mio vom Staat geklaut, müssten die Verantwortlichen ins Gefängnis. Die Post ist aber im vollständigen Eigentum vom Bund und Geld wurde auch von den Kantonen/Bürger gestohlen. Daher verstehe ich die Milde nicht.
    12 4 Melden
  • Peeta 11.06.2018 13:21
    Highlight Da müssen die werten Mitarbeiter der KPMG aber über längere Zeit beide Augen zugedrückt haben!

    Was genau ist schon wieder der Zweck einer Revisionsgesellschaft?
    33 2 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 14:17
      Highlight "Was genau ist schon wieder der Zweck einer Revisionsgesellschaft?"

      Nicht allzugenau hinschauen, damit man auch im nächsten Jahr das Mandat wieder hat.
      24 1 Melden
  • Mischa Müller 11.06.2018 13:21
    Highlight Frage: ein sehr ähnlicher Fall könnten der 5.- sfr. Zuschlag beim Nachtbus- und Bahnverkehr am Wochenenden sein..? Vermutung: die Nacht-ÖV ist sicherlich auch vom Bund subventioniert... weshalb also der Nachtzuschlag?
    5 14 Melden
    • zettie94 11.06.2018 13:41
      Highlight Der Nacht-ÖV ist eben gerade NICHT subventioniert (vom Bund schon gar nicht, wennschon wären die Kantone zuständig), deshalb der Zuschlag bzw. die eigenen Tarife.
      8 0 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 14:18
      Highlight Nachtlinien müssen kostendeckend sein, deshalb der Zuschlag.
      5 0 Melden
  • meine senf 11.06.2018 13:21
    Highlight Das Hauptproblem dahinter ist meiner Meinung nach die Organisationsform von "staatsnahen Unternehmen".

    Da sie weder komplett staatlich noch komplett privat sind, gibt es weder eine effektive Kontrolle durch Demokratie noch durch Markt und die Nachteile von privat und staatlich werden nur kombiniert. Da die Abgrenzung so komplex ist, blickt niemand mehr durch, was Schummeleien vereinfacht.

    Vielleicht sollte man diese halbbatzigen Zwischenlösungen wieder rückgängig machen. Entweder sollte etwas direkt ein Teil des Staats sein (wie z.B. Polizei) oder komplett privat. Alles dazwischen ist Murks.
    6 9 Melden
  • mogad 11.06.2018 13:17
    Highlight Und Herr Schwaller hat nie einen Hinweis auf Unregelmässigkeiten bekommen und dann schleifen lassen? Warum ist eigentlich der Verwaltungsrat als Kontrollorgan fein raus? Und dessen Präsident schwingt sich zum Richter auf? MMn sollte auch der ganze VR mitsamt dem Präsidenten zurücktreten!
    28 1 Melden
  • Makatitom 11.06.2018 12:47
    Highlight Ein christlicher Lügner mehr. Keine goldenen Fallschirme, aber Ruoff bekommt noch 6 Monate ihren Lohn laut 20min. 78 Millionen geteilt durch zwei gibt 39 Millionen, die Ruoff und Schwafler gefälligst zurück zu zahlen haben. wenn man es durch dreit teilt kann sich die Lüghardt auch noch beteiligen
    19 19 Melden
  • JackMac 11.06.2018 12:38
    Highlight Ruof kriegt 6 Monate lang den vollen Lohn, obwohl sie heute per sofort zurückgetreten ist.
    Das heisst, sie bekommt eine halbe Million fürs Nichts tun. Das sol kein goldener Fallschirm sen?
    33 4 Melden
  • SomeoneElse 11.06.2018 12:37
    Highlight Kein goldener Fallschirm, aber wohl eine "ordentliche Kündigungsfrist" von 12 Monaten oder mehr... Ergo...
    11 3 Melden
  • N. Y. P. D. 11.06.2018 12:35
    Highlight KPMG wusste davon !

    Vermutlich hat KPMG die Post sogar beraten. Werden sie angeklagt ?
    Nein. Sie werden durch die nächste Nulpenfirma ersetzt. Niemand interessiert sich für die Rolle der KPMG.

    Es ist eine Farce.

    Bei Enron klaffte seinerzeit ein
    46 Milliarden ! Loch in der Buchhaltung.
    Hat es die Revisionsfirma damals
    bemerkt ? Nein.

    Diese Revisionsfirmen kann man rauchen.
    39 2 Melden
  • Rogidog 11.06.2018 12:34
    Highlight Bei solchen Zuständen frag ich mich wie hohl muss eine Partei sein, notabene mit der Bezeichnung "Volks" im Namen, die auf die Idee kommt Sozialbezüger zu beschatten.... Aber dort wo die wirklichen Ganuereien passieren, mischelt diese Partei frisch fröhlich mit und entgegen ihren dummen Ausssagen von wegen volksnah wird schön bei der Abzocke des kleinen Bürgers mitgeholfen bzw. den Rahmen dazu politisch geschaffen. Unglaublich dass die immer noch Wähler haben...
    21 5 Melden
  • Astrogator 11.06.2018 12:32
    Highlight "Auf Rückfrage eines Journalisten sagt Urs Schwaller, nach seinem heutigen Kenntnisstand sei nirgendwo eine persönliche Bereicherung von Post- oder PostAuto-Mitarbeitenden festgestellt worden."

    Eine gefährlich naive Sicht auf die Dinge. Auf Grundlage des durch Betrug "erwirtschafteten Gewinns" wurden Boni ausbezahlt.
    28 0 Melden
  • Astrogator 11.06.2018 12:17
    Highlight Es muss endlich Schluss sein mit Boni.
    Die Schädlichkeit von Boni ist inzwischen in der Forschung nicht mehr bestritten und es zeigt sich auch hier wieder. Die Gewinnvorgaben des Bundes waren nur mit Betrug zu erreichen, anstatt den Bund darauf aufmerksam zu machen und auf den Bonus zu verzichten hat man aus persönlicher Gier den Ruf der Post zerstört.

    Topmanager die auf Boni bestehen sind schon charakterlich für diese Positionen nicht geeignet. Wer nicht bereit ist für seinen Lohn gute Arbeit zu leisten sondern dafür noch einen Bonus braucht sollte höchstens bei Coop die Regale füllen.
    54 6 Melden
    • pun 11.06.2018 12:42
      Highlight Nichts gegen Leute, die beim Coop die Regale auffüllen und Leuten wir mir ständig erklären müssen wo dieses oder jenes Lebensmittel zu finden ist, dafür hätten sie mal einen Bonus verdient! :-)
      35 0 Melden
    • Madmessie 11.06.2018 12:52
      Highlight Das war jetzt aber gemein für die Regalauffüller bei Coop.
      15 1 Melden
  • ostpol76 11.06.2018 12:14
    Highlight Es heisst doch der hohen Lohn in diesen Positionen sei gerechtfertigt, da die Leute einen grosse Verantwortung tragen!

    Verstehe ich aber nicht ganz. Anstatt nach diesen groben Fehlern Verantwortung zu übernehmen, dürfen die Leute in den bezahlten Urlaub.

    Was will man mehr...
    60 2 Melden
  • Angelo C. 11.06.2018 12:08
    Highlight Zitat :

    “Anfang Februar war bekannt geworden, dass die Postauto AG jahrelang zu hohe Subventionen von Bund und Kantonen bezogen hatte.”

    Das Wort BEZOGEN kann also problemlos durch das Wort ERTROGEN ersetzt werden 🤔!
    46 3 Melden
  • pun 11.06.2018 12:05
    Highlight Wenn man Betriebe, die zu 100% dem Volk gehören wie ein privates Unternehmen führen lässt, braucht man sich nicht wundern, wenn die Chefetage das Volk mit profitmaximierendem Verhalten genauso betrügt, wie es private Unternehmen teilweise tun.
    43 6 Melden
  • Dan Rifter 11.06.2018 12:04
    Highlight Mir stösst vor allem dieses "werden jeden Franken zurückzahlen" sauer auf.

    Die Post muss jetzt also irgendwie ausserplanmässig 78mio extra auftreiben. Am besten Kosten sparen (Personal entlassen) und Preis rauf.

    Dazu kommen wie erwähnt wahrscheinlich noch Abgangsentschädigungen etc.

    Das Mindeste wäre, dass sämtliche durch diesen Beschiss ausbezahlten Boni 1:1 von diesen Leuten zurückbezahlt werden.
    60 2 Melden
  • philosophund 11.06.2018 11:57
    Highlight Uiuiuiui... KPMG..
    32 0 Melden
    • Arjay 11.06.2018 12:55
      Highlight Das Beenden der Zusammenarbeit mit KPMG finde ich fast noch interessanter als die Entlassung einzelner Personen... Vielerorts (z.B. bei SRF) ist das allerdings nur eine Randnotiz 😯
      18 0 Melden
    • philosophund 11.06.2018 13:16
      Highlight Mir ging das gleiche durch den Kopf. Wäre ja nicht das erste mal, dass die KPMG in korrumpierte Geschäfte verwickelt ist... Fifa und so.. :-)
      15 1 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 14:21
      Highlight @philosophund: Die FIFA ist und war nie korrupt, alles Fake News. Dafür steht Blatter mit seiner Ehre ein 😉
      13 0 Melden
  • wasps 11.06.2018 11:56
    Highlight Und der VR? Zumindest der Präsident sollte auch den Hut nehmen. Wenn über Jahre solche Machenschaften möglich sind, hat auch der VR gepennt.
    30 2 Melden
  • sigma2 11.06.2018 11:52
    Highlight Und was ist mit den Leuten, die nicht mehr bei der Post arbeiten? Zum Beispiel mit dem damaligen Finanzchef, der heute eine Bank leitet?
    27 2 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 12:48
      Highlight https://insideparadeplatz.ch/2018/06/11/post-eklat-muss-als-naechster-aargau-kb-chef-gehen/

      Wird eng, auch für ihn.

      Im Moment ist auch bei ihm die in der Schweiz übliche Ausrede auf dem Niveau: "Ich war zu dumm den Job richtig zu machen."

      Stellt sich die Frage wieso er dann nicht auch für seinen jetzigen Job zu blöd ist.

      Ich bin mir sicher es gibt in der Bank in der 2. oder 3. Reihe jemanden der nachrücken könnte.
      12 0 Melden
  • Madmessie 11.06.2018 11:50
    Highlight Krankgeschrieben? WTF?

    Immer das gleiche. Zuerst abkassieren und sich dann krankschreiben lassen anstatt für den Fehler hinzustehen.
    34 3 Melden
  • latuga 11.06.2018 11:49
    Highlight Und wieder haben sich ein paar Leute die Geldkonten gefüllt ohne das diese zur Rechenschaft gezogen werden.
    Den Kleinen hängt man, die Grossen erhalten den Freibrief.

    Super Sache
    26 3 Melden
  • N. Y. P. D. 11.06.2018 11:45
    Highlight Unsereins müsste in den Bau !

    Muss jemand ins Gefängnis ?

    Vermutlich nicht.

    Wie üblich. Die Damen und Herren fangen einfach in einer neuen Firma wieder an.
    30 3 Melden
    • Tugium 11.06.2018 13:05
      Highlight Die juristische Aufarbeitung folgt erst jetzt.

      Es bleibt zu hoffen dass ein paar Leute hinter Schloss und Riegel landen werden. Was ich leider bezweifle.
      8 0 Melden
  • Madison Pierce 11.06.2018 11:19
    Highlight "Verantwortung übernehmen" heisst für mich nicht nur zurücktreten (allenfalls noch mit Abgangsentschädigung).

    Sondern allenfalls zu Unrecht bezogene Boni zurückzahlen und evtl. eine Verurteilung wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung oder Betruges.

    Vermute aber, dass das Volk nach den Rücktritten jetzt genug besänftigt ist, um weitere Massnahmen "vergessen" zu können.

    Wie immer: es läuft etwas falsch, alle sehen es ein, Schuld hat niemand.
    137 6 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 11:55
      Highlight Das Problem liegt darin, dass SVP und FDP keine Verschärfung des Strafrechts in diesem Bereich wollen. Leider führt die aktuelle Situation dazu, dass in der Regel unfähige Personen an die Spitze gelangen anstatt echten Führungspersönlichkeiten die bereit sind Verantwortung zu übernehmen.

      Sieht man jetzt wieder gut am Beispiel Ruoff, den Anschein erwecken wollen man trete aus Verantwortungsgefühl zurück und es stellt sich raus, dass man ihr lediglich die Wahl gelassen hat selbst zu kündigen bevor sie rausgeschmissen wird.
      26 11 Melden
    • dä dingsbums 11.06.2018 12:22
      Highlight Zur Info: Abgangsentschädigungen sind in der Schweiz verboten (Abzockerinitiative).
      3 1 Melden
    • Gubbe 11.06.2018 12:58
      Highlight @Astrogator: Schön, dass Sie sofort die Schuldigen bei der FDP und SVP gesucht haben. Die SP-Leute sind ja soo sozial. Zum Rückwärtsessen diese Anschuldigungen, es geht um Personen, nicht um Parteien.
      5 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • chäsli 11.06.2018 11:11
    Highlight Die Behauptung von Ruoff, dass sie nichts von den fiktiven Buchungen von insgesamt ca. 80 Millionen gewusst habe, ist schlichtweg lächerlich. Wäre es wahr, müsste sie wegen Inkompetenz sowieso gehen. Für ihren Abgang, hat sie sich eh genug Zeit gelassen. Nun schauen wir, wie gross der goldene Fallschirm ist, den sie bekommt ?
    101 10 Melden
  • Sam1984 11.06.2018 11:01
    Highlight "Laut tagesanzeiger.ch wir die gesamte Geschäftsleitung der Postauto AG per sofort freigestellt."

    Bei vollen Bezügen ? Und wenn ja, wie lange bekommen die Damen und Herren noch Geld fürs nichts tun ?
    139 21 Melden
    • MaskedTruth 11.06.2018 12:32
      Highlight das ergibt sich aus der jeweiligen Kündigungsfrist, ich habe grosses Verständnis für deine Frage, eine Freistellung ist halt keine fristlose Kündigung... und Schwaller und Co werden sicher nicht versuchen, jemandem böse Absicht nachzuweisen, das ist Sache des FedPol und das kann dauern!
      7 1 Melden
    • Makatitom 11.06.2018 12:50
      Highlight Natürlich, es heisst ja schliesslich Geschäftsletung, nicht Putzequipe. Die Putzequipe wäre fristlos gekündet, angezeigt und zur Rückzahlung verurteilt worden
      15 0 Melden
    • rescue me 11.06.2018 12:56
      Highlight Verstehe nicht wieso diesen Personen nicht einfach fristlos gekündet werden kann? Einen besseren Grund findet man wohl kaum noch. Aber stattdessen werden sie wohl mindestens 6 Monate (Kündigunsfrist) abkassieren ohne einen Finger zu rühren...
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 11.06.2018 11:00
    Highlight Mich interessiert, wer Schuld ist !

    Die Rücktritte sollten dann im Nachgang erfolgen..
    69 7 Melden
    • Fulehung1950 11.06.2018 11:54
      Highlight Ruoff
      Finanzchef Konzern
      Finanzchef Post Auto AG
      Finanzchef Post AG
      Revisionsgesellschaft
      19 2 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen