Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Nationalrat beginnt die Sondersession. Themen sind unter anderem der Schutz des Wolfes und der Konsumentenschutz bei Versicherungsverträgen. Beide sollen gelockert werden. (Archivbild)

Die Ränge im Nationalrat füllen sich wieder: Diese Woche beginnt die zweitletzte Session der laufenden Legislatur. Bild: KEYSTONE

Whistleblower, Vaterschaftsurlaub und Trinkwasser: Darüber diskutiert jetzt das Parlament



Heute Montag beginnt in Bern die zweitletzte Session der laufenden Legislatur. National- und Ständerat wollen vor den Wahlen im Herbst noch einige Pflöcke einschlagen.

Whistleblower

Zum Auftakt befasst sich der Nationalrat mit Regeln für Whistleblower. Es handelt sich um den zweiten Versuch, deren Schutz zu verbessern. Den ersten Vorschlag des Bundesrates hatte das Parlament vor vier Jahren abgelehnt. Der Neuauflage droht nun dasselbe Schicksal: Die vorberatende Kommission hat sich deutlich dagegen ausgesprochen.

Ausbau Schienennetz

Am zweiten Tag steht in der grossen Kammer der Ausbau des Schienennetzes zur Debatte. Der Ständerat hat das Budget für die Bahninfrastruktur bereits kräftig aufgestockt. Die Verkehrskommission des Nationalrates will dieses nun um weitere 69 Millionen Franken erhöhen. Daneben widmet sich der Nationalrat in der ersten Woche dem Rüstungsprogramm. Zu diskutieren gibt hier vor allem der Kauf neuer Minenwerfer.

Ärztezulassung und Urheberrecht

Der Ständerat berät am ersten Tag das neue Regime für die Zulassung von Ärztinnen und Ärzten. Seine vorberatende Kommission ist in wichtigen Punkten nicht einverstanden mit den Beschlüssen des Nationalrates. So lehnt sie etwa eine Lockerung des Vertragszwangs ab.

Revision Urheberrechtsgesetz

Am zweiten Tag steht die Revision des Urheberrechtsgesetzes auf der Traktandenliste. In der Frühjahressession hatte der Ständerat die Vorlage wegen des umstrittenen Leistungsschutzrechts für Presseverlage an die Kommission zurückgeschickt. Diese hat nun entschieden, auf eine solche Regelung zu verzichten.

Namenaktien

Weiter wird der Ständerat in der ersten Woche entscheiden, ob Inhaberaktien in Namenaktien umgewandelt werden müssen. Seine Kommission ist mit den Vorschlägen des Bundesrates im Grundsatz einverstanden. Der Nationalrat will für bestehende Inhaberaktien keine Änderung.

Ausbau Nationalstrassen

Beim Ausbau der Nationalstrassen dürfte der Ständerat ebenfalls anders entscheiden als der Nationalrat, der drei wenig ausgereifte Projekte genehmigt hatte. Die Ständeratskommission hat sich nahezu geschlossen dagegen ausgesprochen.

Konzernverantwortungsinitiative

Zu den wichtigen Themen der zweiten Sessionswoche gehört die Konzernverantwortungsinitiative. Der Ständerat hatte in der Frühjahrssession einen indirekten Gegenvorschlag abgelehnt. Nun ist wieder der Nationalrat am Zug. Seine Kommission beantragt ihm, bei seinem Entscheid für einen Gegenvorschlag zu bleiben. Gleichzeitig stellt sie eine Abschwächung in Aussicht.

Die Konzernverantwortungsinitiative will Unternehmen mit Sitz in der Schweiz in die Pflicht nehmen: Diese sollen für Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden von Tochtergesellschaften im Ausland haften.

Trinkwasser

Auch in der dritten Sessionswoche stehen Volksinitiativen im Zentrum. Der Nationalrat befasst sich mit der Trinkwasser-Initiative und der Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide». Die erste verlangt, dass nur noch Landwirtschaftsbetriebe Subventionen erhalten, die auf Pestizide und vorbeugend verabreichte Antibiotika verzichten. Die zweite fordert ein Verbot synthetischer Pestizide.

Vaterschaftsurlaub

Im Ständerat geht es um den Vaterschaftsurlaub. Eine Volksinitiative verlangt einen vierwöchigen Urlaub. Die vorberatende Kommission will den Initianten mit einer gesetzlichen Regelung für zwei Wochen Urlaub den Wind aus den Segeln nehmen.

Umstrittene Geschlechterrichtwerte

Daneben beugt sich der Ständerat über die grosse Aktienrechtsreform, die Geschlechterrichtwerte für Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte grosser börsenkotierter Unternehmen beinhaltet. Der Nationalrat hatte knapp dafür gestimmt. Die Ständeratskommission will für Geschäftsleitungen keine Richtwerte.

Rahmenabkommen

Das Rahmenabkommen mit der EU wird die Räte in der Sommersession ebenfalls beschäftigen: Beide entscheiden über Kommissionsmotionen dazu. Der Bundesrat soll beauftragt werden, mit der EU Zusatzverhandlungen zu führen.

Die Session dauert bis zum 21. Juni. Am Pfingstmontag findet keine Sitzung statt. Dafür tagen die Räte am Freitag, dem 14. Juni. Am 12. Juni begeben sich die Fraktionen am Nachmittag auf die traditionellen Ausflüge - zum letzten Mal in der aktuellen Zusammensetzung. (sda)

Urgesteine im Parlament: Wer 20 Jahre dort sitzt, verliert zwangsläufig ein paar Haare – manche gewinnen dafür ein Toupet

Debatte im Parlament eskaliert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwei Fallende Stimmen 03.06.2019 10:21
    Highlight Highlight Ich wäre ja dafür, dass ein paar Eltern mit ihren Kolikbabys die Beratungen aufmischen und mal zeigen, wie wenig Mutterschaftsurlaub mit "Urlaub" zu tun hat. Da gehts teilweise um die geistige und körperliche Gesundheit der Eltern und der Babys. Herrschaftszeiten, könnten wir bitte mal im 21. Jahrhundert ankommen?
  • Scaros_2 03.06.2019 06:49
    Highlight Highlight Whistelblower schützen
    Vaterschaftsurlaub auf EU Niveau einführen
    Trinkwasser schützen vor Privatisierung

    So schwer können die Themen nicht sein........oh wait,.... geht ja alles gegen die Wirtschaft, dann ist das in der Schweiz nahezu unmöglich.

    PS. Anstelle von 3 Wochen WK könnte man ja lieber Elternzeit machen.
    • Aurum 03.06.2019 08:54
      Highlight Highlight Auf EU-Niveau? In vielen Kreisen ist das bereits ein Schimpfwort, schäm dich ;)

      Aber Moment.. die EU hat eine bessere Vaterschaftsregelung?
    • Scaros_2 03.06.2019 11:26
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob der 2. Teil von dir Ironisch ist. Aber JA haben sie

      Wikipedia:
      Der Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes. Pro Kind kann die Dauer der Elternzeit also bis zu 36 Monate betragen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Elternzeit

      Diese "bis zu 36 Monate" können Mann/Frau sich teilen. Entweder die Frau 100% oder beide 50% oder je nachdem wie es möglich ist durch den arbeitgeber.
    • Aurum 03.06.2019 12:45
      Highlight Highlight Nein war nicht ironisch, sorry :)
      Danke für die Antwort!

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel