Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer, Elisabeth Kopp oder Beat Breu – wer muss aufs nächste 50er-Nötli?

Andere Länder, andere Sitten: In den USA zieren wichtige Persönlichkeiten wie Abraham Lincoln oder George Washington die Banknoten. In der Schweiz bald nicht mehr: Die neue Notenserie kommt ganz ohne bekannte Schweizer aus. Wen wünschst du dir für die nächste Serie zurück? 

stefanie suter

Auf der aktuellen Noten-Serie sind bekannte Schweizer wie der Musikschöpfer Arthur Honegger oder der Plastiker Alberto Giacometti abgedruckt. Die neuen Nötli sollen jedoch ohne Berühmtheiten der Schweiz auskommen. 

Wen wünscht du dir auf die nächste Serie der Schweizer Banknötli? Im Duell kannst du abstimmen! 



Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 16.08.2015 12:11
    Highlight Highlight Irgendwie funktionierts nicht...
  • Fly Boy Tschoko 15.08.2015 18:16
    Highlight Highlight Lys Assia, J.P. Love, Willy Tell, Sarah Bösch, Irina Beller...
    Wir haben nicht genug Noten um all die grossartigen Personen zu ehren.
  • iNDone 15.08.2015 15:00
    Highlight Highlight Super Duell. Funktioniert nicht! iOS-App
    • 8004 Zürich 15.08.2015 17:32
      Highlight Highlight Funktioniert gar nicht. Schon den ganzen Tag.
      Wobei, die Andress vor Lys Assia..

Präsident Bolsonaro am WEF: «Brasilien tut sehr viel für die Umwelt und den Naturschutz» 🤔

Der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat am Weltwirtschaftsforum (WEF) eine wirtschaftliche Öffnung seines Landes angekündigt. «Wir werden unsere Wirtschaft öffnen und die Handelsbeziehungen zu anderen Staaten vertiefen», sagte der Rechtspopulist in Davos.

«Unsere Wirtschaft ist für ausländische Investitionen noch relativ verschlossen. Das wollen wir ändern», sagte Bolsonaro bei seinem ersten internationalen Auftritt. Seine Regierung werde Steuern senken, staatliche Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel