Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstranten protestieren waehrend einer bewilligten Spontankundgebung gegen Waffenexporte, am Dienstag, 4. September 2018 in Bern. Die Teilnehmer der Kundgebung fordern den Bundesrat, Staenderat und Nationalrat auf, die Lockerung der Waffenexportverordnung rueckgaengig zu machen und diese zu verschaerfen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Demonstranten protestieren in Bern gegen die Lockerung der Waffenxportgesetze. Bild: KEYSTONE

Nach nur 31 Stunden – Allianz gegen Waffenexporte hat 25'000 Unterstützer zusammen

11.09.18, 18:46 11.09.18, 20:26


Die Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer hat 25'000 Unterstützer beisammen. Diese erklärten sich bereit, je vier Unterschriften für die Korrektur-Initiative zu sammeln. Das Volksbegehren kann damit starten.

Die 25'000 Unterstützungswilligen erklärten sich innert zwei Tagen zu ihrem Einsatz bereit, die die überparteiliche Allianz am Dienstag mitteilte. Das zeige den massiven Unmut der Bevölkerung über die Bundesratspläne für eine Lockerung der Ausfuhrvorschriften.

Auch wenn die nötigen 25'000 Unterstützer zusammen sind, läuft der Aufruf der Allianz weiter. Damit soll der Druck auf den Bundesrat aufrecht erhalten werden, die geplante Verordnungsänderung zu stoppen.

Der Text der so genannten Korrektur-Initiative liegt derzeit bei der Bundeskanzlei zur Vorprüfung. Wann er im «Bundesblatt» veröffentlicht wird, ist den Initianten nicht bekannt.

Die Initiative will zwei Entscheide korrigieren. Zum einen geht es um einen Parlamentsentscheid von 2014, Waffenexporte auch in Länder mit systematischer und schwerwiegender Verletzung der Menschenrechte zu exportieren.

Zum anderen ist eine Verordnungsänderung durch den Bundesrat im Visier, die Waffenausfuhren in Länder mit inneren Konflikten erlauben würde. Gegen eine Verordnung kann kein Referendum ergriffen werden.

Hinter der Allianz für die Korrektur-Initiative stehen unter anderen Vertreterinnen und Vertreter von SP, GLP, Grünen, BDP und EVP sowie der Jungparteien. Dazu kommen kirchliche Kreise, Entwicklungsorganisationen, Amnesty International, die Gruppe Schweiz ohne Armee und andere. (sda)

SP und CVP wollen aktuelle Nationalratsdebatte zu Rüstungsexporten

Die CVP und die SP verlangen eine aktuelle Debatte im Nationalrat zum Export von Rüstungsgütern. Beide Fraktionen kritisieren die Pläne des Bundesrates, die Bestimmungen für Rüstungsexporte zu lockern und fordern, das Vorhaben zu überdenken.

Die CVP fordert vom Bundesrat, dieses Vorhaben noch einmal zu überdenken. Zudem lösten Berichte über Funde von Schweizer Rüstungsgütern bei der Terrormiliz «IS» und in Libyen Diskussionen aus, stellte sie in ihrer Mitteilung vom Dienstag fest.

Diskutieren will sie zudem über Schlupflöcher in der Gesetzgebung über Exporte von Rüstungsgütern. Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) bescheinigte dem für die Bewilligung der Rüstungsexporte zuständigen Staatssekretariat für Wirtschaft vor Kurzem eine «eher wirtschaftsfreundliche» Umsetzung.

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

58
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yummy 12.09.2018 06:43
    Highlight Und wiedereinmal, hyperventilierende Realitätsverweigerer wollen mit ein paar likes online die Welt retten. Lasst doch die RUAG ihre Waffen exportieren, soll sich doch der Staat grösstenteils raushalten.

    Wenn Initiativen und Referenden weiterhin nur so wenig Unterschriften brauchen, dann gibts bald ne links-grüne Planwirtschaft bzw Diktatur-.-
    1 30 Melden
  • Posersalami 11.09.2018 23:19
    Highlight WEITER, IMMER WEITER

    Ich werde sicher mehr als 4 Unterschriften zusammen bekommen.

    Bitte lasst uns das an der Urne austragen. Ein hoher Sieg ist den Initianden mMn. sicher.
    9 1 Melden
  • Sherlock_Holmes 11.09.2018 23:00
    Highlight Ich freue mich und hoffe. Ein erster Schritt ist getan. Keine Zweifel, dass die Initiative in Rekordzeit zustande kommen wird.
    Wie Swisskiss weiter unten schreibt, ist es jedoch noch ein weiter Weg bis zur Abstimmung.
    Zur Annahme braucht es das Volks- und Ständemehr. Der Initiativtext ist m.E. klar und angemessen.
    Die Chance ist dadurch gross, dass die Initiative das Ständemehr schafft.
    Parallel dazu läuft ein Vorstoss der BDP, der verlangt, dass die Regeln zum Waffenexport von der Verordnungsebene weg im Gesetz festgeschrieben werden. Dann wäre laut Martin Landolt auch ein Referendum möglich.
    7 0 Melden
  • geissenpetrov 11.09.2018 22:48
    Highlight Bald 30k!
    3 0 Melden
  • Tugium 11.09.2018 22:17
    Highlight So läuft direkte Demokratie😁👍 War ja sowieso klar dass es so kommt, wie kann man nur auf so schwachsinnige Ideen kommen?🤦🏻‍♂️
    6 0 Melden
  • Freilos 11.09.2018 21:40
    Highlight Was sind den Argumente um diesen Export zu befürworten?
    Es ist ein wahnsinn das sowas heute überhaupt möglich ist.
    103 5 Melden
    • MeineMeinung 11.09.2018 21:48
      Highlight Die SVP schwingt auch hier wieder die immer gleichen Parolen: Die armen Arbeitsplätze sind in Gefahr! Was für ein Witz!
      123 6 Melden
    • Globidobi 11.09.2018 22:14
      Highlight Die Rüstungsindustrie in der Schweiz wären nicht mehr Konkurrenzfähig.
      27 7 Melden
    • MaxHeiri 11.09.2018 23:13
      Highlight 1. Ich vermute, dass man die RUAG dann subventionieren müsste. Eine eigene Rüstungsindustrie ist etwas notwendiges um eine gewisse Autonomie für die Armee zu haben.
      2. Ich persönlich habe lieber ein Waffenexport, welcher wenigstens überprüft, ob es in Hände gelängt welche minimale Regeln einhalten. Sonst exportiert halt ein chinesisches oder russisches Unternehmen, welche null Bedingungen stellt.
      3. Die Welt wird leider nicht besser, wenn die Schweiz keine mehr Waffenexporte tätigt. Auf jeden Fall moralisch, aber in der Realität sehe ich kaum Gründe wie die Welt ein besserer Platz werden kann.
      2 12 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 23:23
      Highlight In der Rüstungsindustrie sind gemäss dem Vertreter der Branche in der letzten Arena 5000 hoch qualifizierte Fachkräfte beschäftigt. Die MEM Industrie wird die aufsaugen wie ein Schwamm, es herrscht ja bekanntlich Fachkräftemangel.

      https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/mem-industrie-reagiert-auf-fachkraeftemangel-128268468

      Dieses Argument ist also Bullshit. Es geht rein um die Kalter Krieg Denke.
      10 2 Melden
  • Obey 11.09.2018 21:20
    Highlight Das wird den Profiteuren,Lobbyisten und Geldbücklingen so richtig heftig um die Ohren klatschen😆 Schickt die Bögen raus, wir sind bereit und die 100‘000 sind in Rekordzeit beisammen.
    101 6 Melden
  • äti 11.09.2018 21:19
    Highlight Ich bin stolz wie engagiert die SchweizerInnen sind. Ich finde auch die steigende Anzahl von Initiativen grandios.

    Allerdings frage ich mich, wozu wir noch einen NR brauchen, da ja dort meist Kasperlis gespielt wird. Den Ständerat würde ich beibehalten, der ist sachlicher und ernsthafter.
    80 9 Melden
    • Dafuq?! 12.09.2018 07:58
      Highlight Irgendwer muss doch den Nationalrat-Saal benutzen. Sonst verstaubt doch der? Man könnte Ihn aber auch zu einer Kinderkrippe umgestalten.^^
      11 0 Melden
  • Rim 11.09.2018 21:15
    Highlight Schön! Das ist nun für einmal echte, direkte Demokratie. Dafür können wir mit Fug und Recht dankbar sein. Parteiübergreifende Initiative, zum Wohle der Schweiz. Bzw: Aus Liebe zur Schweiz und ihren Werten! Zeigen wir den "Hypokriten" die rote Karte. Herzlichen Dank den Initianten und allen "echten" Schweizern!
    80 5 Melden
  • Momos 11.09.2018 21:15
    Highlight Wo darf ich unterzeichnen?
    70 2 Melden
    • MiezeLucy 11.09.2018 22:36
      Highlight https://korrektur-initiative.wecollect.ch
      2 0 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 23:26
      Highlight Da werden sie geholfen:

      https://korrektur-initiative.wecollect.ch
      1 0 Melden
    • Gummibär 12.09.2018 01:27
      Highlight https://korrektur-initiative.wecollect.ch/
      1 0 Melden
    • chirschi 12.09.2018 07:56
      Highlight https://korrektur-initiative.wecollect.ch wenn du selbst auch noch 4 Leute finden und überzeugen möchtest, sonst kannst du auf meinem Bogen.
      1 0 Melden
  • Fanta20 11.09.2018 20:46
    Highlight Ich finde das begrüssenswert. Die aktuelle Situation mit der geplanten Lockerung des Exportverbots zeigt hier beispielhaft auf, wie rechtskonservative Politik bisweilen etwas inkohärent ist: Während primär diese Kreise eine Lockerung aus wirtschaftlichen Überlegungen befürworten, wollen die selben Leute später möglichst nichts mit allfälligen (Kriegs-)Flüchtlingen zu tun haben. Aber das Eine hängt halt mit dem Anderen doch ein Stück weit zusammen.
    121 3 Melden
  • Madmessie 11.09.2018 20:40
    Highlight Die Initiative wird sowas von zustandekommen und angenommen werden. Und nächstes Jahr alle Ständeräte die dafür gestimmt haben abwählen!
    119 4 Melden
    • Fabio74 11.09.2018 20:50
      Highlight schön wärs wenn wir das Zustande kriegen würden
      97 2 Melden
  • swisskiss 11.09.2018 20:07
    Highlight Toll eine Initiative. Initiativrecht Schweiz: "Die Volksinitiative wird innerhalb von zweieinhalb Jahren vom Parlament beraten. Wird zur Initiative ein Gegenentwurf vorgeschlagen, so können die beiden Räte ihre Behandlungfrist auf dreieinhalb Jahre verlängern. Falls sich ein indirekter Gegenentwurf in der Differenzbereinigung befindet, kann eine zweite Fristverlängerung um ein weiteres Jahr beschlossen werden.

    Somit bis zur Umsetzung Parlament Gesetz rund 6 Jahre im Maximum!

    Wenns schneller gehen soll: 20 Okt. 2019 Parlamentswahlen!
    117 2 Melden
    • skofmel79 12.09.2018 07:07
      Highlight Oh yes...besonders der letzte satz💪
      3 0 Melden
  • mw1 11.09.2018 20:00
    Highlight welcome to switzerland
    genau aus solchen gründen bin ich meinen eltern unendlich dankbar, dass sie vor 40 jahren in die schweiz gekommen sind.
    89 2 Melden
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 11.09.2018 19:34
    Highlight Sicher eine tolle Aktion. Aber die Schweizer Rüstungsindustrie ist definitiv eher klein und nimmt keinen richtigen Einfluss auf Bürgerkriege, die CH Waffen werden zu wenig benutzt (gut so) und wenn die Industrie dicht machen würde hier zu Lande, würde es kaum weniger Waffen Lieferungen geben denn es würden andere in die Bresche springen. Dennoch sollte man prophylaktisch reagieren damit die Schweiz keine Mittäterschaft hat in Kriegen. Auch wenn unser Einfluss bei dieser Sache sehr begrenzt ist. Wir können rein gar nichts ändern an BKs, aber wir können uns aus dieser Sache raushalten.
    14 94 Melden
    • Fabio74 11.09.2018 20:51
      Highlight und? Es wird Profiteure geben, das ist Fakt.
      Aber: JEDE Waffe die nicht aus der Schweiz kommt ist gut
      Wir brauchen nicht noch mehr Blut an unseren Händen
      WEr hilft Waffen zu exportieren, macht sich der Kriegstreiberei mitschuldig.
      Daneben gehört das Verbot von Investionen aus totalitären Staaten wie Katar und Saudi-Arabien dazu
      92 6 Melden
    • Peter Silie (1) 12.09.2018 00:37
      Highlight @ the greatest: Bitte nicht! Sie zerstören gerade das Weltbild einiger Kommentatoren! Immer schön mitsingen: Kumbajaaah my lord...
      1 3 Melden
  • Knety 11.09.2018 19:32
    Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
    • dan2016 11.09.2018 19:45
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Pointer 11.09.2018 19:51
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Yannick Hürlimann 11.09.2018 19:55
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Knety 11.09.2018 20:36
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Yannick Hürlimann 11.09.2018 20:58
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Unbearable 11.09.2018 21:09
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • HappyMe 11.09.2018 19:26
    Highlight Echt genial! 🎉
    64 2 Melden
  • LarsBoom 11.09.2018 19:24
    Highlight Sogar mein Vater, der immer einwirft was die SVP empfiehlt (🙈), sagte heute zu mir, dass er das mit dem Waffenexport für absolut dämlich hält.
    168 2 Melden
    • Chääschueche 11.09.2018 20:31
      Highlight Es gibt genügend andere SVP Wähler die der selben Meinung sind.

      Ich hab auch schon SVP gewählt. Aber auch schon SP und BDP.

      Ich bin nicht mit einer Partei verheiratet. Ich wähle das was ich am besten finde.
      63 4 Melden
  • dontknow 11.09.2018 19:13
    Highlight Wenn ihr schon schreibt dass der Aufruf weiterläuft, dann schreibt doch bitte den Link auch dazu: https://korrektur-initiative.wecollect.ch

    Man dankt.
    405 12 Melden
    • MSpeaker 11.09.2018 19:50
      Highlight Danke für den Link, habe mich gleich mal gelmeldet und gespendet. http://D
      27 3 Melden
    • jimknopf 12.09.2018 08:47
      Highlight Danke!
      0 0 Melden
  • @cyclingsimon 11.09.2018 19:12
    Highlight Wo kann man mitmachen?
    39 6 Melden
    • Julietta 11.09.2018 19:24
      Highlight Gleiche Frage hier.. Wie wo wann?
      29 3 Melden
    • Dragonfly 11.09.2018 19:41
      Highlight https://korrektur-initiative.wecollect.ch/
      25 0 Melden
  • Troxi 11.09.2018 19:05
    Highlight Ein super Ergebnis. Hoffe der Bundesrat knickt nicht ein, sonst wird der Aufwand wohl für die Füchse gewesen sein, weil die Einreicher es zurückziehen werden. Freue mich auf einen möglichen Urnengang und den Kampf das politverdrossene Umfeld für den Urnengang zu motivieren.
    213 16 Melden
    • FrancoL 11.09.2018 19:34
      Highlight Es ist nie für die Füchse wenn man für seine Idee einsteht, zumindest kannst Du in den Spiegel schauen ohne die schämen zu müssen.
      82 2 Melden
    • esmereldat 11.09.2018 21:00
      Highlight Naja, falls die Initiative zu Stande kommt, kann es Jahre gehen, bis wir darüber abstimmen und das Gesetz dann auch umgesetzt wird. Wenn der Bundesrat merkt, dass die schweizer Bevölkerung gegen eine Lockerung ist und "einknickt", wird die Lockerung idealerweise gar nie eingeführt. Das fände ich ehrlich gesagt gut.
      37 0 Melden
    • Zwerg Zwack 11.09.2018 21:04
      Highlight Ich hoffe, der Bundesrat knickt ein. Dann wäre ja ein Teilziel erreicht.

      Bei einer allfälligen Abstimmung würde ein Grossteil dann doch wieder den Scheinargumenten der bürgerlichen Parteien folgen, die irgendetwas wegen Sicherheit, Wirtschaft, und Jobs schwafeln werden... ich bin wohl etwas pessimistisch geworden die letzen Jahre - aber nur politisch!
      43 2 Melden
    • Troxi 12.09.2018 05:59
      Highlight Esmereldat genau da liegt der Punkt. Die Initiative ist ein defakto Ausfuhrverbot. Bis auf Biatlohnmunition wird die Ruag mit ziemlich grosser Wahrscheinlichkeit nichts mehr über die Landesgrenze transportieren können. Zum anderen wird der Beschluss durch das einreichen der Initiative blockiert, da es sich um ein ausgeweitetes Referendum handelt. Es liegt im Interesse der Handelsbeführworter diese Initiative so rasch wie möglich zur Urne zu bringen. Die Umsetzung ist dann was anderes, da kann es in der Tat länger gehen, vor allem dann, wenn man das Referendum nutzt.
      1 1 Melden
    • Nosgar 12.09.2018 07:51
      Highlight @troxi
      Durch eine Initiative im Sammelstadium wird gar nichts blockiert.
      2 0 Melden
  • Beggride 11.09.2018 19:01
    Highlight Yess und wieder Mal liebe ich ubser Land einfach nur für seine Politik! 😍
    385 15 Melden
    • Graviton 11.09.2018 19:11
      Highlight Nur einige Politiker im Ständerat kriegen keine Liebe. 😊
      76 2 Melden
    • JudgeofDeath 11.09.2018 19:12
      Highlight Ich bemängle seit längerem, das für eine Initiative nur 250000 Unterschriften nötig sind. Darum weil es in keinem Verhältnis zum Bevölkerzngswachstum steht.

      In dem Fall stört es mich überhaupt nicht. Wo muss ich unterschreiben?
      18 114 Melden
    • Phipsli 11.09.2018 19:33
      Highlight @Judge ich kann dich beruhigen es sind nicht 250000 sondern nur 100000..😬
      122 0 Melden
    • Chääschueche 11.09.2018 20:34
      Highlight Allem voran wird weder eine Initiative noch ein Referendum durch das Ausfüllen einiger Persönlicher Angaben auf einer Homepage durchgeführt :P
      13 3 Melden
  • Lord_Mort 11.09.2018 18:57
    Highlight Jetzt fehlen nur noch die Unterschriftenbogen, dann kann es losgehen! 💪👍
    85 4 Melden
  • Datsyuk 11.09.2018 18:56
    Highlight Yes! Gutes Zeichen.
    56 4 Melden
  • Ollowain 11.09.2018 18:54
    Highlight Bravo Leute! Es macht mich richtig glücklich diese Reaktion zu sehen!
    91 5 Melden

12 statt 5 Tage – Credit Suisse baut Vaterschaftsurlaub aus

Die Credit Suisse bietet ihren Mitarbeitenden künftig flexiblere Arbeitsstrukturen und Freiräume. Die Bank hat für ihre Mitarbeiter in der Schweiz eine Reihe von Massnahmen beschlossen, die einen Beitrag dazu leisten sollen, den Beruf und das Privatleben besser vereinbaren zu können.

Im Zentrum steht dabei der Ausbau des Vaterschaftsurlaubs. Es geht aber auch um Pflege- und Betreuungsurlaub sowie um Dienstjubiläen.

Neu erhalten die jährlich rund 400 frischgebackenen Väter bei der Credit Suisse …

Artikel lesen