Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hypotheken und Kredite: Bundesrat will Postfinance von der Leine lassen

05.09.18, 14:06 05.09.18, 14:32

Der Bundesrat will der Postfinance künftig erlauben, Hypotheken und Kredite zu vergeben. Seiner Meinung nach ist ohne diesen Schritt langfristig kein erfolgsversprechendes Geschäftsmodell möglich. Der Bundesrat wird nun eine Gesetzesänderung ausarbeiten.

Er ist zum Schluss gekommen, dass ohne Zugang zum inländischen Kredit- und Hypothekarmarkt für Postfinance langfristig kein erfolgsversprechendes Geschäftsmodell möglich ist. Nach Auffassung des Bundesrates ist der Eintritt von Postfinance in den Kredit- und Hypothekarmarkt auch aus Konsumentensicht zu begrüssen, weil er zu einer Belebung des Wettbewerbs führt.



Postfinance hat zwar seit mehreren Jahren eine Bankenlizenz. Gemäss Postorganisationsgesetz darf die Post-Tochter aber keine Kredite und Hypotheken an Dritte vergeben. Daher hält Postfinance einen hohen Anteil des Vermögens in festverzinslichen Wertpapieren. Das Unternehmen verdient sein Geld somit vor allem mit der Differenz zwischen den Zinsen auf Vermögensanlagen und Kundengeldern.

Postfinance AG ist mit knapp 3 Millionen Kunden und einem Kundenvermögen von rund 120 Milliarden Franken eines der grössten Finanzinstitute der Schweiz. Aufgrund ihrer starken Stellung im inländischen Einlagegeschäft und im Zahlungsverkehr gehört sie zu den systemrelevanten Banken. Ausserdem nimmt sie den gesetzlichen Grundversorgungsauftrag im Bereich des Zahlungsverkehrs wahr. (whr/sda)

Diese Häuser und Villen gibt's für 1 Million Franken

3D-Animation vom Feinsten – in Dauerschleife

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 06.09.2018 06:21
    Highlight PostFinance: Eine echte Schweizerbank mit Power, sehr gut!
    Bravo Bundesrat! Darauf haben wir lange warten müssen. Endlich soll es eine schweizweit tätige Grossbank mit Schwerpunkt Schweizer Geschäft geben. Wenn diese befähigt wird, die hohen Gewinnmargen der übrigen Banken unter Druck zu setzen, haben wir ein grosses Ziel erreicht.
    1 0 Melden
  • mogad 05.09.2018 14:42
    Highlight Die PostFinance hätte nie eine halbe Bank werden dürfen. Denn irgendwann musste sie ja zu einer ganzen Bank werden dürfen. Logisch und folgerichtig.
    Die Vergabe von Hypotheken wird den Immo-Ballon bei den tiefen Zinsen weiter aufblasen. Irgendwann platzt er dann. Da wo ich wohne sind zwei Drittel aller Neubauwohnungen Eigentumswohnungen. Man will mit den entspr. Baubewilligungen die guten Steuerzahler anlocken. Ich frage mich, wieviele von den "guten Steuerzahlern" je einen Hypozins von durchschn. 5% werden stemmen können. Denn irgendwann steigen die Zinsen wieder.
    35 10 Melden
    • p4trick 05.09.2018 14:59
      Highlight Ob eine Wohnung als Eigetumswohnung oder Mietwohnung erstellt wird ist immer Frage des Eigentümers oder Bauherrs. Meist sind da Neu Erben dahinter die wollen einfach mal schnelles Geld. Das hat nichts mit "Steuerzahler anlocken" zu tun :-)
      7 8 Melden
    • Rhabarber 05.09.2018 16:03
      Highlight Weiter oben im Dorf hier wurden auch drei neue Blocks gebaut. Sie sind seit 3 Jahren bezugsbereit. Die Hälfte davon steht leer. Es sind alles Eigentumswohnungen. Diese Wohnungen sind teurer als vor zehn Jahren ein ganzes Haus mit Umschwung in besserer Lage und mit mehr Wohnfläche.
      Die hätten besser die wunderschöne Wiese als Weide stehen gelassen. Mitten drin stand eine prächtige mehrere Hundert Jahre alte Eiche. Jetzt ist das alles zubetoniert *seufz*
      13 2 Melden
  • tzhkuda7 05.09.2018 14:11
    Highlight Jetzt darf die Post auch noch Geld aus dem nichts schöpfen.


    Das sollte nur die SNB dürfen, mit entsprechenden Auszahlungen an den Kanton
    13 37 Melden
    • p4trick 05.09.2018 14:58
      Highlight Da war eine Abstimmung drüber und die wurde abgeschmettert...
      "könnte" "müsste" "dürfte"
      30 3 Melden
    • Sandro Lightwood 05.09.2018 16:43
      Highlight Wie kann man eigentlich aus nichts etwas schöpfen?
      1 6 Melden
    • Diagnose: Aluhut 05.09.2018 16:57
      Highlight @Sandro: So.
      8 3 Melden
    • Sandro Lightwood 05.09.2018 17:04
      Highlight Sie produzieren aber ja dann Geld und schöpfen nicht aus dem nichts.
      6 4 Melden
    • Diagnose: Aluhut 06.09.2018 02:14
      Highlight 1-3% des Kredits als Sicherheit hinterlegen = 97-99% Luftgeld aus dem Nichts produziert. Ich glaube du verstehst genau, was gemeint ist ;) Ausser du spricht von „Nichts“ im buddhistischen Sinne 🤣
      1 0 Melden
    • tzhkuda7 06.09.2018 10:45
      Highlight Ja aber der Mehrwert entsteht aus dem nichts.
      2 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen