Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hypotheken und Kredite: Bundesrat will Postfinance von der Leine lassen

Der Bundesrat will der Postfinance künftig erlauben, Hypotheken und Kredite zu vergeben. Seiner Meinung nach ist ohne diesen Schritt langfristig kein erfolgsversprechendes Geschäftsmodell möglich. Der Bundesrat wird nun eine Gesetzesänderung ausarbeiten.

Er ist zum Schluss gekommen, dass ohne Zugang zum inländischen Kredit- und Hypothekarmarkt für Postfinance langfristig kein erfolgsversprechendes Geschäftsmodell möglich ist. Nach Auffassung des Bundesrates ist der Eintritt von Postfinance in den Kredit- und Hypothekarmarkt auch aus Konsumentensicht zu begrüssen, weil er zu einer Belebung des Wettbewerbs führt.



Postfinance hat zwar seit mehreren Jahren eine Bankenlizenz. Gemäss Postorganisationsgesetz darf die Post-Tochter aber keine Kredite und Hypotheken an Dritte vergeben. Daher hält Postfinance einen hohen Anteil des Vermögens in festverzinslichen Wertpapieren. Das Unternehmen verdient sein Geld somit vor allem mit der Differenz zwischen den Zinsen auf Vermögensanlagen und Kundengeldern.

Postfinance AG ist mit knapp 3 Millionen Kunden und einem Kundenvermögen von rund 120 Milliarden Franken eines der grössten Finanzinstitute der Schweiz. Aufgrund ihrer starken Stellung im inländischen Einlagegeschäft und im Zahlungsverkehr gehört sie zu den systemrelevanten Banken. Ausserdem nimmt sie den gesetzlichen Grundversorgungsauftrag im Bereich des Zahlungsverkehrs wahr. (whr/sda)

Diese Häuser und Villen gibt's für 1 Million Franken

3D-Animation vom Feinsten – in Dauerschleife

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 06.09.2018 06:21
    Highlight Highlight PostFinance: Eine echte Schweizerbank mit Power, sehr gut!
    Bravo Bundesrat! Darauf haben wir lange warten müssen. Endlich soll es eine schweizweit tätige Grossbank mit Schwerpunkt Schweizer Geschäft geben. Wenn diese befähigt wird, die hohen Gewinnmargen der übrigen Banken unter Druck zu setzen, haben wir ein grosses Ziel erreicht.
    1 0 Melden
  • mogad 05.09.2018 14:42
    Highlight Highlight Die PostFinance hätte nie eine halbe Bank werden dürfen. Denn irgendwann musste sie ja zu einer ganzen Bank werden dürfen. Logisch und folgerichtig.
    Die Vergabe von Hypotheken wird den Immo-Ballon bei den tiefen Zinsen weiter aufblasen. Irgendwann platzt er dann. Da wo ich wohne sind zwei Drittel aller Neubauwohnungen Eigentumswohnungen. Man will mit den entspr. Baubewilligungen die guten Steuerzahler anlocken. Ich frage mich, wieviele von den "guten Steuerzahlern" je einen Hypozins von durchschn. 5% werden stemmen können. Denn irgendwann steigen die Zinsen wieder.
    35 10 Melden
    • p4trick 05.09.2018 14:59
      Highlight Highlight Ob eine Wohnung als Eigetumswohnung oder Mietwohnung erstellt wird ist immer Frage des Eigentümers oder Bauherrs. Meist sind da Neu Erben dahinter die wollen einfach mal schnelles Geld. Das hat nichts mit "Steuerzahler anlocken" zu tun :-)
      7 8 Melden
    • Rhabarber 05.09.2018 16:03
      Highlight Highlight Weiter oben im Dorf hier wurden auch drei neue Blocks gebaut. Sie sind seit 3 Jahren bezugsbereit. Die Hälfte davon steht leer. Es sind alles Eigentumswohnungen. Diese Wohnungen sind teurer als vor zehn Jahren ein ganzes Haus mit Umschwung in besserer Lage und mit mehr Wohnfläche.
      Die hätten besser die wunderschöne Wiese als Weide stehen gelassen. Mitten drin stand eine prächtige mehrere Hundert Jahre alte Eiche. Jetzt ist das alles zubetoniert *seufz*
      13 2 Melden
  • tzhkuda7 05.09.2018 14:11
    Highlight Highlight Jetzt darf die Post auch noch Geld aus dem nichts schöpfen.


    Das sollte nur die SNB dürfen, mit entsprechenden Auszahlungen an den Kanton
    13 37 Melden
    • p4trick 05.09.2018 14:58
      Highlight Highlight Da war eine Abstimmung drüber und die wurde abgeschmettert...
      "könnte" "müsste" "dürfte"
      30 3 Melden
    • Sandro Lightwood 05.09.2018 16:43
      Highlight Highlight Wie kann man eigentlich aus nichts etwas schöpfen?
      1 6 Melden
    • Diagnose: Aluhut 05.09.2018 16:57
      Highlight Highlight @Sandro: So.
      Play Icon
      8 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article