Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

75'000 neue Stellen in der Schweiz – und so viel lässt sich 2018 in den Jobs verdienen

Die Schweizer Wirtschaft hat in den letzten Monaten zusätzlich Fahrt aufgenommen. Und die meisten Branchen bauen nun wieder Arbeitsplätze auf. Die Schweiz setzt ihr Beschäftigungswunder fort – aber die Löhne stagnieren.

Niklaus Vontobel / Schweiz am Wochenende



Für das «Lohnbuch 2018» haben die Spezialisten vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich alles zusammengetragen. Alles, was sich in Gesamtarbeitsverträgen an Mindestlöhnen finden lässt und in den Lohnempfehlungen und Statistiken, die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften herausgeben. 9600 Mindestlöhne in einem 800 Seiten dicken Buch.

Bild

Die Löhne werden 2018 praktisch stagnieren, obschon die Wirtschaft im Jahr 2018 kräftig zulegen wird. Bild: Schweiz am Wochenende

Im Lohnbuch zeigt sich, dass in vielen Berufe noch immer weniger als 4000 Franken pro Monat verdient wird. Immerhin: Jene Berufsleute, die 2006 die tiefsten Löhne hatten, legten in den folgenden zwölf Jahren tendenziell am meisten zu. Für 2018 überwiegen jedoch gemäss Lohnbuch die Nullrunden. Das deckt sich mit der Prognose der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH.

Zwar steigen die nominalen Löhne durchschnittlich um 0.9 Prozent, so die KOF. Doch davon bleibt kaum etwas übrig nach Abzug der Teuerung von 0.7 Prozent. Die Löhne werden 2018 also praktisch stagnieren.

Schon fast Hochkonjunktur

Dies obschon die Wirtschaft im Jahr 2018 kräftig zulegen wird: Um 2.5 Prozent gemäss KOF-Prognose. Ein solches Wachstum gab es länger nicht mehr. Entsprechend eifrig werden die Unternehmen neue Stellen schaffen. Im Laufe des Jahres 2018 kommen rund 75 000 neue Beschäftigte dazu. Das entspricht fast der Einwohnerzahl der Stadt St. Gallen, die Ende 2017 bei rund 79 000 lag.

«Wir rechnen für 2018 damit, dass die Beschäftigung in sehr vielen Branchen wächst», sagt KOF-Arbeitsmarktexperte Michael Siegenthaler. Die Zuversicht sei gemäss Umfragen mittlerweile in vielen Branchen gross. Auch in solchen, die zuletzt eher gelitten hätten, gehe es aufwärts: etwa Industrie, Gastgewerbe oder Detailhandel. «Das Wachstum ist so kräftig, dass man schon fast von Hochkonjunktur sprechen kann. In solchen Phasen erfasst der Aufschwung typischerweise die meisten Branchen.»

Dennoch sinkt die Arbeitslosenquote im Laufe des Jahres nicht allzu stark. Die 75 000 neuen Stellen reichen dafür nicht aus. Die international vergleichbare Quote wird lediglich von 4.8 auf 4.6 Prozent heruntergehen. Dass es nicht für mehr reicht, hat mit einer Wachstumsschwelle zu tun, die in der Schweiz bei 2 Prozent liegt. Und mit Sportanlässen in Südkorea und Russland, die das hiesige Bruttoinlandprodukt (BIP) verzerren.

Erst ab einem Wachstum von 2 Prozent beginnt erfahrungsgemäss die Arbeitslosigkeit in der Schweiz zu sinken. Unter anderem weil die Unternehmen davor noch einen grossen Teil des Wachstums mit dem bestehenden Personal bewältigen.

epa06591369 A handout photo made available by the Olympic Information Service of the International Olympic Committee of athletes Choi Bogue (L) of South Korea and Ma Yu-chol (R) of North Korea during the Opening Ceremony for the XII Paralympic Winter Games in the PyeongChang Olympic Stadium, PyeongChang, South Korea, 09 March 2018. The Winter Paralympic Games will be held from 09 to 18 March 2018.  EPA/SIMON BRUTY / OIS/IOC  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Olympische Feuer von Pyeongchang erhellt das BIP in der Schweiz. Bild: EPA/OIS/IOC

Grosse internationale Sportanlässe verzerren neuerdings die BIP-Wachstumszahlen. Dieses Jahr waren im Februar die Olympischen Winterspiele in Südkorea, im Sommer stehen in Russland Fussballweltmeisterschaften an. Beide Anlässe spülen Milliarden in die Kassen des olympischen Komitees und des Weltfussballverbands Fifa. Und weil diese Vereine in der Schweiz beheimatet sind, werden ihre Milliarden seit kurzem dem Schweizer BIP zugerechnet. 2018 fällt es allein dadurch um rund 0.3 Prozent grösser aus, schätzt die KOF.

Die 0.3 Prozent wirken sich jedoch auf den Schweizer Arbeitsmarkt kaum aus. Mit den aus dem Ausland hereingespülten Milliarden werden von Fifa und IOC nur sehr wenige Schweizer Arbeitsplätze geschaffen. Die 0.3 Prozent helfen also nicht, die 2-Prozent-Wachstumsschwelle zu überschreiten. Will man das Wirtschaftswachstum haben, das sich wirklich auf den Arbeitsmarkt auswirkt, muss man sie herausrechnen. 2017 bliebe dann noch ein Wachstum von 2.2 Prozent, nur minimal über der Schwelle. (aargauerzeitung.ch)

Riesige Menschenschlange in Sion wirbt für Olympia 2026

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 01.04.2018 06:02
    Highlight Highlight Die Löhne der Handwerkerberufe sollten schon lange höher sein als diejenigen der Büroberufe, um im Lehrstellen- und Arbeitsmarkt ein Gleichgewicht zu erreichen. Schmutzige Hände, körperliche Anstrengung und Arbeit im Freien müssen kompensiert werden.
  • Watson=Propagandahuren 31.03.2018 13:37
    Highlight Highlight Erstaunlich viele gutbezahlte Jöblis aufs Steuerkosten in der Liste.
    • who cares? 31.03.2018 19:44
      Highlight Highlight z.B.? Sehe hier nur den Missionschef/Diplomat, und der hat das Geld schon verdient. Evtl. noch den Berufsoffizier, aber von mir aus kann man die Armee sowieso abschaffen.
  • Sándor 31.03.2018 10:56
    Highlight Highlight Statt immer mit relativen zahlen zu hantieren und die wahre Situation zu verschleiern wäre es toll mit absoluten Zahlen zu hantieren. :)
  • dorfne 31.03.2018 10:56
    Highlight Highlight 75000 zusätzl. Arbeitsplätze im 2018? Viele im Gastgewerbe und im Detailhandel? Aber die Arbeitslosigkeit wird dadurch nicht sinken?
    Rechnet man im voraus damit, dass die Wirtschaft das Personal aus dem Ausland holt?
    • Der Rückbauer 31.03.2018 15:12
      Highlight Highlight Wie viele prekäre Jobs? Teilzeit, temporär?
      Glaube nie einer Statistik, die du .....
    • ujay 31.03.2018 17:44
      Highlight Highlight @Abbaio.Klar. Die Schweizer reissen sich um Jobs im Gastgewerbe... oder warum denkst du, arbeiten da soviele Ausländer: Wegen dem "guten" Lohn, oder weil sich vielleicht kaum Schweizer finden in dieser Branche? Rate mal.....
    • dorfne 01.04.2018 09:16
      Highlight Highlight @ujay. Falsch. Es sind die Arbeitgeber, die keine Schweizer im Gastgewerbe im Gemüsebau und der Landwirtschaft wollen. Weil sie schon seit Jahrzehnten nur Ausländer einstellen. Bei CH-Arbeitslosen heisst es dann gerne "überqualifiziert"
    Weitere Antworten anzeigen
  • dorfne 31.03.2018 10:19
    Highlight Highlight Sind das alles SVPler und FDPler, die für 3'800 Fr. pro Monat um 6 Uhr aufstehen und zur Arbeit gehen?
    Es muss wohl so sein. Denn in den Augen der SVPler und FDPler arbeitet die Klientel der Linken und Gewerkschafter nicht, die leben fast alle auf Kosten des Staates. Arbeiten tun nur die Verbandfunktionäre von Economieswiss, vom Gewerbeverband, die Abzocker-CEO's usw.
    • Eric Lang 31.03.2018 20:17
      Highlight Highlight Bei den tiefen Löhnen sehe ich jedenfalls keine Berufe, in welchen sich Linke und Pseudo-Intellektuelle bevorzugt tummeln!
    • dorfne 01.04.2018 09:10
      Highlight Highlight @Eric. Hab ich nicht von der Klientel der Linken geschrieben? Natürlich arbeitet der SP Nationalrat nicht im Gastgewerbe. Ich komme aus Eisenbahnerfamilien. Die waren alle im SEV und haben SP gewählt!
  • andrew1 31.03.2018 10:13
    Highlight Highlight Sind die löhne x12 oder x13?
    • Sum Ting Wong 31.03.2018 20:30
      Highlight Highlight Steht doch im Bild: Die mit * sind x12 (und damit der Rest wohl x13)
    • Loeffel 31.03.2018 23:12
      Highlight Highlight Der Diplomat/Missionschef hat also Brutto (inkl 13.) pro Monat einen Lohn von 14’684.-

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel