Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juhui, die Löhne steigen 2018  – shit, die Teuerung frisst es wieder weg



Schweizer Arbeitnehmer bekommen 2018 mehr aufs Lohnkonto: Die Nominallöhne legen laut einer ersten Schätzung des Bundesamtes für Statistik (BFS) um 0.8 Prozent zu. Damit wachsen die Löhne doppelt so schnell wie im vergangenen Jahr, als das Plus 0.4 Prozent betrug.

Allerdings dürfte der diesjährige Lohnzuwachs von der Teuerung aufgefressen werden. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rechnet mit einer Inflationsrate von 0.9 Prozent.

Die Schätzung der Nominallohnentwicklung, die das BFS am Freitag veröffentlicht hat, basiert auf Daten des ersten Quartals. Es folgt am Ende jedes Quartals eine weitere Schätzung auf der Basis kumulierter Daten. Im April des Folgejahres publiziert das BFS jeweils die definitiven Zahlen zum schweizerischen Lohnindex, der die Entwicklung des Bruttolohns einschliesslich dem 13. Monatslohn misst. (whr/awp/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene?»

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • road¦runner 22.06.2018 11:42
    Highlight Highlight Wen überraschts...
    "same procedure as every year"
    Benutzer Bild
  • Evan 22.06.2018 11:27
    Highlight Highlight Oben gibts Lohnerhöhung und unten wird der GAV neu verhandelt.
  • stereo 22.06.2018 11:19
    Highlight Highlight ......wenn noch was über bleibt, frisst es die krankenkasse!
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 22.06.2018 09:57
    Highlight Highlight Lohnerhöhung? Als würden Lohnerhöhungen einfach mir nichts dir nichts überall getan. Fragt mal Leute die in KMU's arbeiten. Die haben teils seit 20 Jahren nicht sowas wie eine Lohnerhöhung gesehen.
    • HerbertBert 22.06.2018 10:38
      Highlight Highlight Wenn man 20 Jahren bei einer KMU bleibt die keine Lohnerhöhung bietet ist man selber Schuld. Alle Loyalität in Ehren, wenn man nach all der Zeit so wenig wertgeschätzt wird..
    • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 22.06.2018 10:50
      Highlight Highlight @HerbertBert: erzähl das mal einem 50 Jährigen der seit 20 Jahren im gleichen Betrieb arbeitet. Wirst staunen.
    • HerbertBert 22.06.2018 11:05
      Highlight Highlight Spätestens nach 10 Jahren hätte er wechseln sollen, wenn nicht sogar früher. Da war er noch um die 40.
    Weitere Antworten anzeigen

7 Milliarden für Bodentruppen: 2019 wird das teuerste Jahr in der Geschichte der Armee

Neue Kampfjets sind erst der Anfang: Ein noch geheimer Bericht beschreibt, wie das Militär im nächsten Jahrzehnt die Waffensysteme der Bodentruppen für sieben Milliarden Franken ersetzen soll.

Im linken Flügel der CVP: Hier verorteten Politologen Viola Amherd im Vorfeld ihrer Wahl in den Bundesrat. Seit Anfang Januar ist sie Verteidigungsministerin, die erste Frau in dieser Position, nachdem während Jahrzehnten Männer aus der rechtsbürgerlichen SVP das Militär unter sich hatten. Was bedeutet das für die Zukunft der Armee?

Wer gehofft hatte, als Mitte-Links-Politikerin werde Amherd die milliardenschweren Rüstungsvorhaben ihrer Vorgänger im grossen Stil zugunsten von Bildung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel