Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Süsse Robbe

http://imgur.com/gallery/EH58g

Robbenbaby. Bild: Imgur

Einfuhr von Robbenprodukten in die Schweiz wird verboten

03.03.17, 11:18 03.03.17, 13:39


Die Bilder von blutigen Kadavern brutal erschlagener Robben dürften seltener werden: Die Schweiz schliesst sich den Ländern an, die die Einfuhr von Robbenprodukten verbieten.

Das hat der Bundesrat am Freitag entschieden. Das Verbot gilt vom kommenden 1. April an. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Robbenprodukte dürfen importiert werden, wenn sie aus traditioneller Jagd von Inuit und anderen Ureinwohner-Gemeinschaften stammen. Zudem muss die Robbenjagd Lebensunterhalt dieser indigenen Gemeinschaften sein, und die Tiere müssen tierschutzkonform erlegt werden. Für den Import braucht es eine entsprechende Bescheinigung.

Eigengebrauch und Souvenirs erlaubt

Auch zum Eigengebrauch dürfen Robbenprodukte weiterhin in die Schweiz mitgebracht werden. Diese Ausnahme gilt für getragene Kleidungsstücke und Gegenstände, die im persönlichen Reisegepäck oder als Umzugsgut mitgeführt werden.

Und auch wer Robbenprodukte für Forschungszwecke oder für Ausstellungen in die Schweiz bringen will, kann dies weiterhin tun, wie es in den Erläuterungen zur angepassten Verordnung heisst.

Die Schweiz setzt mit dem Importverbot einen Parlamentsentscheid um. Dieser entspricht geltendem EU-Recht. Das Verbot betrifft Felle sowie Fleisch, Öl, Unterhautfett, Organe und Waren aus Robbenpelz. Nach Angaben des Bundes verarbeiten Kürschner in der Schweiz seit 50 Jahren keine Robbenfelle mehr.

Kaum noch Robbenprodukte in der Schweiz

Einfuhren von Robbenprodukten gibt es nach Angaben des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) kaum noch. Bundesrat Alain Berset sagte in der Parlamentsdebatte, dass mit Ausnahme von Omega-3-Kapseln seit zehn Jahren keine Robbenprodukte in die Schweiz eingeführt worden seien.

National- und Ständerat machten im November 2014 nach langem Hin und Her den Weg frei für das Einfuhrverbot. Sie sagten damals Ja zu einer Motion, die verlangte, dass dieselben Regeln gelten sollten, wie sie die EU auf Grund eines Entscheides der Welthandelsorganisation WTO beschliessen würde.

Klage abgewiesen

Die WTO erklärte 2014 das Handelsverbot der EU für Robbenprodukte für rechtmässig. Die Berufungskammer wies Klagen von Kanada und Norwegen gegen das seit 2010 geltende Handelsverbot in letzter Instanz ab. Im September 2015 bestätigte dann auch der EU-Gerichtshof in Luxemburg das Handelsverbot für Robbenprodukte.

Die Richter wiesen eine Klage von Vertretern der Inuit in Kanada sowie von Herstellern und Händlern von Robbenprodukten ab. Diese hatten sich seit Jahren juristisch gegen das Verbot gewehrt, weil sie ihre wirtschaftlichen Interessen verletzt sahen.

Zum Zeitpunkt der Parlamentsdebatte in der Schweiz hatten 34 Länder den Import von Robbenprodukten verboten, darunter die USA und Russland. Dies hat zu einem starken Rückgang der Zahl erlegter Tiere geführt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Datsyuk * 03.03.2017 14:09
    Highlight Gut so! 👌🌈㊗🐳
    15 2 Melden
  • Hr. Döpfel 03.03.2017 12:25
    Highlight Wenn die Pole abgeschmolzen sind und die Robben aufgrund der Klimaerwärmung aussterben, werden wir uns ärgern, dass wir sie nicht gegessen haben. Schwarzer Humor Ende.
    7 4 Melden

Hier ohrfeigt 187-Strassenbande-Rapper einen Schwan – das hätte er besser sein lassen

Ein Video zeigt klar und deutlich: Rapper Gzuz, Mitglied der Hip-Hop-Gruppe «187 Strassenbande», ohrfeigt einen Schwan. Als dieser erschrickt und davon schwimmt, bricht Gzuz in schallendes Gelächter aus und schreit dem Tier «Du Hurensohn» hinterher.

Dass diese Aktion nicht allzu schlau war, bekommt der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauss heisst, bald einmal im Netz zu spüren. Wie taz.de berichtet, ist die Empörung im Speziellen in Tierschutzkreisen riesig.

Gzuz …

Artikel lesen