Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Süsse Robbe

http://imgur.com/gallery/EH58g

Robbenbaby. Bild: Imgur

Einfuhr von Robbenprodukten in die Schweiz wird verboten



Die Bilder von blutigen Kadavern brutal erschlagener Robben dürften seltener werden: Die Schweiz schliesst sich den Ländern an, die die Einfuhr von Robbenprodukten verbieten.

Das hat der Bundesrat am Freitag entschieden. Das Verbot gilt vom kommenden 1. April an. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Robbenprodukte dürfen importiert werden, wenn sie aus traditioneller Jagd von Inuit und anderen Ureinwohner-Gemeinschaften stammen. Zudem muss die Robbenjagd Lebensunterhalt dieser indigenen Gemeinschaften sein, und die Tiere müssen tierschutzkonform erlegt werden. Für den Import braucht es eine entsprechende Bescheinigung.

Eigengebrauch und Souvenirs erlaubt

Auch zum Eigengebrauch dürfen Robbenprodukte weiterhin in die Schweiz mitgebracht werden. Diese Ausnahme gilt für getragene Kleidungsstücke und Gegenstände, die im persönlichen Reisegepäck oder als Umzugsgut mitgeführt werden.

Und auch wer Robbenprodukte für Forschungszwecke oder für Ausstellungen in die Schweiz bringen will, kann dies weiterhin tun, wie es in den Erläuterungen zur angepassten Verordnung heisst.

Die Schweiz setzt mit dem Importverbot einen Parlamentsentscheid um. Dieser entspricht geltendem EU-Recht. Das Verbot betrifft Felle sowie Fleisch, Öl, Unterhautfett, Organe und Waren aus Robbenpelz. Nach Angaben des Bundes verarbeiten Kürschner in der Schweiz seit 50 Jahren keine Robbenfelle mehr.

Kaum noch Robbenprodukte in der Schweiz

Einfuhren von Robbenprodukten gibt es nach Angaben des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) kaum noch. Bundesrat Alain Berset sagte in der Parlamentsdebatte, dass mit Ausnahme von Omega-3-Kapseln seit zehn Jahren keine Robbenprodukte in die Schweiz eingeführt worden seien.

National- und Ständerat machten im November 2014 nach langem Hin und Her den Weg frei für das Einfuhrverbot. Sie sagten damals Ja zu einer Motion, die verlangte, dass dieselben Regeln gelten sollten, wie sie die EU auf Grund eines Entscheides der Welthandelsorganisation WTO beschliessen würde.

Klage abgewiesen

Die WTO erklärte 2014 das Handelsverbot der EU für Robbenprodukte für rechtmässig. Die Berufungskammer wies Klagen von Kanada und Norwegen gegen das seit 2010 geltende Handelsverbot in letzter Instanz ab. Im September 2015 bestätigte dann auch der EU-Gerichtshof in Luxemburg das Handelsverbot für Robbenprodukte.

Die Richter wiesen eine Klage von Vertretern der Inuit in Kanada sowie von Herstellern und Händlern von Robbenprodukten ab. Diese hatten sich seit Jahren juristisch gegen das Verbot gewehrt, weil sie ihre wirtschaftlichen Interessen verletzt sahen.

Zum Zeitpunkt der Parlamentsdebatte in der Schweiz hatten 34 Länder den Import von Robbenprodukten verboten, darunter die USA und Russland. Dies hat zu einem starken Rückgang der Zahl erlegter Tiere geführt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel