Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eingang zur MUBA Baasel, fotografiert anlaesslich der letzten MUBA Eroeffung nach 103 Jahren MUBA, am Freitag, 8. Februar 2019 bei der Messe Basel.(KEYSTONE/Patrick Straub)

Die 103. und letzte Ausgabe der Muba ist am Freitag in Basel eröffnet worden. Bild: KEYSTONE

Muba – die älteste Publikumsmesse der Schweiz öffnet zum allerletzten Mal ihre Tore



Die 103. und letzte Ausgabe der Muba ist am Freitag in Basel eröffnet worden. Die Dernière der ältesten Publikumsmesse der Schweiz legt ihren Schwerpunkt auch auf Nostalgisches.

Der Eröffnungstag sei der Anfang vom Ende, sagte Ulrich Vischer, Verwaltungsratspräsident der MCH Group, vor den geladenen Gästen. Mit den vielen Einkaufzentren und dem Online-Shopping sei die Muba «aus der Zeit gefallen».

50 Plakate aus 100 Jahren Muba – eines sorgte für einen Skandal

Mut beim Start und Mut am Ende

Die Schweizer Mustermesse im Frühjahr 1917 als nationale Leistungsschau zu starten, habe Mut gebraucht. Mut war gemäss Vischer indes auch nötig, um den Zeichen der Zeit realistisch ins Auge zu blicken und nun einen Schlussstrich zu ziehen.

Die oft auch als «Mutter aller Messen» bezeichnete Muba habe ihre Schuldigkeit jedoch getan, sagte Vischer weiter - dies mit Blick auf die zahlreichen Messen, die aus der Frühjahresmesse entstanden sind, wie etwa die Swissbau oder die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Die Muba wirke daher auch nachhaltig über ihr Ende hinaus.

ARCHIV - Als Rueckschau auf 102 Jahre MUBA Mustermesse Basel stellen wir Ihnen folgendes Bildmaterial zur Verfuegung - Eine Puppe auf einer Waschmaschine und Waagschale am Messestand der Firma Schulthess an der 41. Mustermesse in Basel, aufgenommen im April 1957. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Eine Puppe auf einer Waschmaschine und Waagschale am Messestand der Firma Schulthess an der 41. Mustermesse in Basel, aufgenommen im April 1957. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Gastland und Gastregion

Bis zum 17. Februar soll der «Geist der Muba» jedoch nochmals aufleben, wie Messeleiter Daniel Nussbaumer vor den Medien sagte. Dabei gebe es auch viel Nostalgisches zu sehen: So wird etwa in einer Art Kino mit alten Fernsehbeiträgen die Geschichte der Frühjahresmesse nachgezeichnet.

Die Dernière zu organisieren war gemäss Nussbauer für das Team etwas Spezielles. Es habe ein starkes Engagement gebraucht, damit die Muba überhaupt nochmals stattfinden könne. Unklar sei etwa gewesen, ob die Aussteller mitmachen.

605 Aussteller

605 Aussteller - 16 weniger als 2018 - sind es geworden, die an der letzten Muba ihre Produkte und Dienstleistungen feilbieten. Die Messe beschränkt sich derweil auf die historische Rundhofhalle und einen Teil des Messeplatzes.

Ein Anliegen sei es den Organisatoren zudem gewesen, dem Publikum das zu bieten, was es von einer Muba seit vielen Jahren erwarte. Mit Japan ist daher wie in früheren Zeiten ein Gastland vertreten. Mit Appenzell präsentierte sich nicht nur ein Gastkanton, sondern eine ganze Gastregion.

ARCHIV - Als Rueckschau auf 102 Jahre MUBA Mustermesse Basel stellen wir Ihnen folgendes Bildmaterial zur Verfuegung - Eine badende Puppe wirbt fuer ein Schaumbad an der Schweizer Mustermesse in Basel, aufgenommen im April 1963. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Eine badende Puppe wirbt für ein Schaumbad an der Schweizer Mustermesse in Basel, aufgenommen im April 1963. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Reif fürs Museum

Wie in historischen Zeiten, als die Messe gemäss eigenen Angaben über eine Million Besucherinnen und Besucher angelockt hatte, soll bei der letzten Ausgabe die ganze Familie an die Messe kommen können und dabei Spass haben. Ein Ziel für die Besucherzahlen nennt Nussbaumer indes keines. Der Eintritt ist in diesem Jahr frei.

ARCHIV - Als Rueckschau auf 102 Jahre MUBA Mustermesse Basel stellen wir Ihnen folgendes Bildmaterial zur Verfuegung - Eine Rechenmaschine der Firma Precisa an der 41. Mustermesse in Basel, aufgenommen im April 1957. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Eine Rechenmaschine der Firma Precisa an der 41. Mustermesse in Basel, aufgenommen im April 1957. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Ein offizieller Muba-Schlussakt ist für den 17. Februar um 16.30 Uhr vorgesehen. Dabei werden dem Historischen Museum Basel auch einige Objekte aus dem Fundus der Schweizer Mustermesse übergeben, etwa historische Muba-Tragtaschen.

Die wegen fundamentalen Veränderungen in der Messe- und Eventbranche in Schwierigkeiten geratene MCH Group hat im vergangenen Jahr entschieden, die Muba sowie die Publikumsmessen Züspa in Zürich und Comptoir in Lausanne einzustellen. Die Muba litt seit Jahren unter einem Publikumsschwund. 2018 waren noch rund 124'000 Besucherinnen und Besucher gezählt worden. (whr/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

So können alte Telefonkabinen weiterleben

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quacksalber 08.02.2019 21:36
    Highlight Highlight Das eigene Unvermögen die Muba in die heutige Zeit zu bringen als „mutig“ zu bezeichnen ist schon sehr mutig von der Messe Schweiz.
    • Fabio74 08.02.2019 23:54
      Highlight Highlight Nun oder solcheMessen haben sich schlicht erledigt und dann ist richtig einen Schlussstrich zu sehen
  • α Virginis 08.02.2019 21:03
    Highlight Highlight Wenns mir recht ist, ist auf der Bildserie 15/20 ein Plakat, welches wohl in der damaligen Tschechoslowakei verwendet wurde.
    • α Virginis 08.02.2019 23:05
      Highlight Highlight ..und nun ist es 12/50...

Mike Müller packt SVP-Glarner am Wienerli – so lief die «Heidi»-Arena

 Ist die Schweiz eine christliche Cervelat-Nation oder ein weltoffener, islamfreundlicher Kleinstaat? Die Diskussion um die Schweizer Werte dreht sich bald mal um die Wurst. 

Es ist der Moment, als es selbst Mike Müller in der «Arena» zu bunt wird. «Herr Glarner. Jetzt von Mann zu Mann. Haben Sie wirklich Angst, dass das Wienerli ausstirbt? Ich meine es ernst», schiesst der Satiriker gegen den SVP-Flüchtlingsschreck aus Oberwil-Lieli. Dies nachdem jener zuvor moniert hatte, dass Coop «den Muslimen zuliebe» nur noch Poulet-Würstli verkaufe.

«Es darf nicht sein, dass wir Schweizer nicht mehr unsere Nahrung aufnehmen können, die wir uns gewohnt sind.» Dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel