Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrätin Leuthard: «Entlassung von Post-Chefin Susanne Ruoff ist hart, aber richtig»



Was bisher geschah:

Ticker: Bundesrätin Leuthard zum Post-Skandal

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bintang 11.06.2018 21:10
    Highlight Highlight Traurige Firma. Die Chauffeure leisten grossartige Arbeit und haben Berufsstolz was die ganze GL der Postauto AG nicht hat. Seit die Postauto AG gegründet wurde, hielt das Raubrittertum Einzug. Einfach lächerlich wie hier von Tricksereien gesprochen wurde. Es ist und war Betrug von der übelsten Sorte! Mit diesem scheinheiligen Theater will DL und ihr Lakei Schwaller nur von ihrem erbärmlichen Versagen ablenken.
  • Dagobert Duck 11.06.2018 20:11
    Highlight Highlight Schlimm ist einfach, dass diese Posten nach der Parteizugehörigkeit (siehe Schwaller) und nicht nach deren Fachkompetenz besetzt werden. Oder kann mir einer sagen, warum der VRP unbedingt ein Jurist sein muss? Ist halt immer noch ein verkappter Staatsbetrieb.
  • DigMer 11.06.2018 16:50
    Highlight Highlight Natürlich ist die Kündigung gerechtfertigt! Sie erhielt nicht eine Million pro Jahr um anderen blind zu vertrauen und nicht nachzufragen, wenn dem so sein sollte.
    Aber genau das passiert in allen Grosskonzernen. Hier war man bei der Aufarbeitung wenigstens selbstkritisch und die Konsequenzen scheinen mir endlich mal adäquat zum verursachten Schaden.
    Das dürfte durchaus sehr viel öfters geschehen.
  • bfm 11.06.2018 16:47
    Highlight Highlight Einverstanden, der Rausschmiss von Ruoff ist gerechtfertigt.
    "Lustig" finde ich jedoch, wie bei einer sattsam bekannten Sorte von Stammtisch-Pladeris, die primär auf einem anderen Medium kommentieren und nun den Rücktritt von Leuthard fordern, mit zweierlei Ellen gemessen wird. Ein Prokurist (Angestellter!), welcher den Wert der ihm anvertrauten Firma systematisch schlecht redet, damit er sie über Strohmänner weit unter Preis kaufen kann, wird von diesen unter anderem für diesen Vertrauensbruch als Held gefeiert ... ihm, und nur ihm, soll die Schweiz zur Rettung anvertraut werden.
    • Astrogator 11.06.2018 19:57
      Highlight Highlight Blocher ist der Heilsbringer der alle rettet, aber der wird ja nicht gemeint sein, denn der bescheisst garantiert nicht...

  • Sheez Gagoo 11.06.2018 16:37
    Highlight Highlight Wurde Ruoff jetzt gefeuert oder ist sie zurückgetreten? Oder gegangen worden?
  • Hans Jürg 11.06.2018 16:35
    Highlight Highlight Erst hören/lesen wir, dass Susanne Ruoff per sofort zurück tritt.

    Und nun sagt BR Leuthard:

    «Entlassung von Post-Chefin Susanne Ruoff ist hart, aber richtig»

    Was stimmt jetzt? Ist sie mehr oder weniger freiwillig gegangen oder wurde sie gespickt?
  • el heinzo 11.06.2018 16:31
    Highlight Highlight Würde die Kernaussage folgendermassen anpassen: „Entlassung von PostChefin Susanne Ruoff ist spät, aber richtig.“ Ich habe fertig.
  • Alterssturheit 11.06.2018 16:02
    Highlight Highlight Mal sollte das emotionsloser sehen. Das jemand "verdankt" in die Wüste geschickt wird ist allg. üblich und kann man unter Anstand im Umgang untereinander sehen (oder soll man sie teeren und federn ?). Ist wie das Schlusszeugnis, dort kann man ja auch nicht (arbeitsrechtlich verboten) hinschreiben, was für ein Vollpfosten jemand war.
    Lohn: Wer von euch würde freiwillig auf 6 Mt. Saläre verzichten, wenn er im Vertrag diese Kündigungsfrist hat ?
    Wohlverstanden - ich hab mit der Frau gar kein Bedauern, aber Arbeitsrecht und Anstand sind halt auch zu berücksichtigen bei einer Trennung.
    • Astrogator 11.06.2018 20:00
      Highlight Highlight "Wer von euch würde freiwillig auf 6 Mt. Saläre verzichten, wenn er im Vertrag diese Kündigungsfrist hat?"

      Ist schon so, auf der anderen Seite wäre auch eine fristlose Kündigung zu prüfen.
    • Alterssturheit 12.06.2018 08:46
      Highlight Highlight @Astrogator: keine Chance, das kannst du mir glauben ! (30 Jahre HR Praxis und Arbeitsrecht).
    • Astrogator 13.06.2018 16:23
      Highlight Highlight @Alterssturheit: Glaube ich, wie gerne würde ich hier schreiben, dass mich deine Aussage überrascht....
  • Diagnose: Aluhut 11.06.2018 15:42
    Highlight Highlight Sehr hart, ja. Per sofort freigestellt und noch 6 Monate bezahlt. Also noch 500‘000 Stutz zur „Strafe“ in den Rachen geworfen. Wirklich schrecklich, ja...
  • nass 11.06.2018 15:13
    Highlight Highlight Hart?
    Hart ist in meinen Augen solch eine Fehlleistung und dann auch noch mit Dank verabschiedet zu werden... Unglaublich...
  • The Origin Gra 11.06.2018 14:55
    Highlight Highlight Ist die Ex Postchefin nun Entlassen worden, trat sie zurück oder wurde sie zurückgetreten?

    Irgendwie liesst man da Widersprüchliches
    • Astrogator 11.06.2018 20:02
      Highlight Highlight Ihre Vorgesetzten sagen, sie wurde gefeuert.
      Die von Ruoff engagierte PR Agentur meldet, Ruoff übernehme Verantwortung und trete zurück.

      Was ist jetzt unklar?
    • The Origin Gra 12.06.2018 06:32
      Highlight Highlight @Astrogator: Dann müsste es Ehrlicherweise stehen: "Wurde zur Verantwortung gezogen"
    • Astrogator 12.06.2018 16:00
      Highlight Highlight @The Origin Gra: Müsste es, aber Ruoff wird keine PR Agentur dafür bezahlen die Wahrheit über sie zu verbreiten 😉
  • philosophund 11.06.2018 14:48
    Highlight Highlight CVP-laundry & cleaning services
    :-)
    • Armend Shala 11.06.2018 15:19
      Highlight Highlight Keine Angst deine Roten betreiben auch genug Günstlingswirtschaft.
    • philosophund 11.06.2018 15:52
      Highlight Highlight Will dies ja nicht verneinen, aber in der Regel rutschen die Roten da etwas seltener durch als deine Dunkelgrün- und vor allem Dunkelblauen.
    • Armend Shala 11.06.2018 16:02
      Highlight Highlight @philosophund

      Wähle keine Partei und gehöre keiner an und bei mir ist es nur auf dem Stillen Örtchen braun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Carlitos Fauxpas 11.06.2018 14:37
    Highlight Highlight Da laust mich der Affe.

    Frau Ruoff wird gelobt und mit den besten Wünschen verabschiedet.

    Werden dann mal wieder 400 Büezer abgebaut spricht man schlicht von notwendigen Korrekturen.

    • chäsli 12.06.2018 08:29
      Highlight Highlight Richtig Carlitos, sie war 6 Jahre CO der Post und BR Leuthard sagt, die Betrügereien hätten schon vorher begonnen, sie habe nichts davon gewusst. Es geht hier um fast 100 Millionen Franken, ich bin sicher, dass niemand verurteilt wird, oder findet man noch eine Putzfrau die man einsperren kann ?
  • andrew1 11.06.2018 14:27
    Highlight Highlight Mit verlaub bei mir wäre eine kündigung hart denn ich habe noch nicht ausgesorgt. Wenn jemand im oberen management gekündigt wird hällt sich jeweils mein mitleid in grenzen. Vorallem wenn es zu einem skandal gekommen ist.
  • Makatitom 11.06.2018 14:13
    Highlight Highlight Dank für die geleistete Arbeit? was, bitteschön, für Arbeit? Die Führungsunterstützungstussen wurden unter ihrer Führung gewaltig aufgestockt, sie hat also höchstens Arbeit delegiert. dafür wurden die Stellen abgebaut, die wirklich arbeiten
    • FrancoL 11.06.2018 14:53
      Highlight Highlight Welche zB?
    • Makatitom 11.06.2018 15:53
      Highlight Highlight Postboten, Stellen in den Verpackungszentren, in der IT wurde Abgänge nicht mehr ersetzt etc. pp, die Arbeitszeiten und der Lohn wurden auch "optimiert" ersteres nach oben und letzteres nach unten
    • FrancoL 11.06.2018 18:37
      Highlight Highlight Also hast Du etwas gegen eine Optimierung und gehörst zu denen die sicherlich mitte Jahr wenn die Steuerrechnung kommt dem Amt schreiben, ob sie gerne noch etwas mehr bezahlen würden, denn die Post könnte bestens das Geld für einige weitere Stellen gebrauchen.

      Nun so ist es eben nicht, die meisten Steuerzahler sind nicht bereit mehr zu bezahlen. Die grösseren Kunden der Post sind ebenfalls nicht bereit mehr Porto zu bezahlen, aber die Makatitom dieser Welt würde da das nötige Kleingeld ohne Murren bezahlen oder doch nicht?
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article