Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrätin Leuthard: «Entlassung von Post-Chefin Susanne Ruoff ist hart, aber richtig»

11.06.18, 13:48 11.06.18, 17:50


Was bisher geschah:

Ticker: Bundesrätin Leuthard zum Post-Skandal

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bintang 11.06.2018 21:10
    Highlight Traurige Firma. Die Chauffeure leisten grossartige Arbeit und haben Berufsstolz was die ganze GL der Postauto AG nicht hat. Seit die Postauto AG gegründet wurde, hielt das Raubrittertum Einzug. Einfach lächerlich wie hier von Tricksereien gesprochen wurde. Es ist und war Betrug von der übelsten Sorte! Mit diesem scheinheiligen Theater will DL und ihr Lakei Schwaller nur von ihrem erbärmlichen Versagen ablenken.
    4 1 Melden
  • Dagobert Duck 11.06.2018 20:11
    Highlight Schlimm ist einfach, dass diese Posten nach der Parteizugehörigkeit (siehe Schwaller) und nicht nach deren Fachkompetenz besetzt werden. Oder kann mir einer sagen, warum der VRP unbedingt ein Jurist sein muss? Ist halt immer noch ein verkappter Staatsbetrieb.
    4 2 Melden
  • DigMer 11.06.2018 16:50
    Highlight Natürlich ist die Kündigung gerechtfertigt! Sie erhielt nicht eine Million pro Jahr um anderen blind zu vertrauen und nicht nachzufragen, wenn dem so sein sollte.
    Aber genau das passiert in allen Grosskonzernen. Hier war man bei der Aufarbeitung wenigstens selbstkritisch und die Konsequenzen scheinen mir endlich mal adäquat zum verursachten Schaden.
    Das dürfte durchaus sehr viel öfters geschehen.
    25 0 Melden
  • bfm 11.06.2018 16:47
    Highlight Einverstanden, der Rausschmiss von Ruoff ist gerechtfertigt.
    "Lustig" finde ich jedoch, wie bei einer sattsam bekannten Sorte von Stammtisch-Pladeris, die primär auf einem anderen Medium kommentieren und nun den Rücktritt von Leuthard fordern, mit zweierlei Ellen gemessen wird. Ein Prokurist (Angestellter!), welcher den Wert der ihm anvertrauten Firma systematisch schlecht redet, damit er sie über Strohmänner weit unter Preis kaufen kann, wird von diesen unter anderem für diesen Vertrauensbruch als Held gefeiert ... ihm, und nur ihm, soll die Schweiz zur Rettung anvertraut werden.
    15 11 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 19:57
      Highlight Blocher ist der Heilsbringer der alle rettet, aber der wird ja nicht gemeint sein, denn der bescheisst garantiert nicht...

      6 3 Melden
  • Sheez Gagoo 11.06.2018 16:37
    Highlight Wurde Ruoff jetzt gefeuert oder ist sie zurückgetreten? Oder gegangen worden?
    25 0 Melden
  • Hans Jürg 11.06.2018 16:35
    Highlight Erst hören/lesen wir, dass Susanne Ruoff per sofort zurück tritt.

    Und nun sagt BR Leuthard:

    «Entlassung von Post-Chefin Susanne Ruoff ist hart, aber richtig»

    Was stimmt jetzt? Ist sie mehr oder weniger freiwillig gegangen oder wurde sie gespickt?
    32 0 Melden
  • el heinzo 11.06.2018 16:31
    Highlight Würde die Kernaussage folgendermassen anpassen: „Entlassung von PostChefin Susanne Ruoff ist spät, aber richtig.“ Ich habe fertig.
    18 0 Melden
  • Alterssturheit 11.06.2018 16:02
    Highlight Mal sollte das emotionsloser sehen. Das jemand "verdankt" in die Wüste geschickt wird ist allg. üblich und kann man unter Anstand im Umgang untereinander sehen (oder soll man sie teeren und federn ?). Ist wie das Schlusszeugnis, dort kann man ja auch nicht (arbeitsrechtlich verboten) hinschreiben, was für ein Vollpfosten jemand war.
    Lohn: Wer von euch würde freiwillig auf 6 Mt. Saläre verzichten, wenn er im Vertrag diese Kündigungsfrist hat ?
    Wohlverstanden - ich hab mit der Frau gar kein Bedauern, aber Arbeitsrecht und Anstand sind halt auch zu berücksichtigen bei einer Trennung.
    18 6 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 20:00
      Highlight "Wer von euch würde freiwillig auf 6 Mt. Saläre verzichten, wenn er im Vertrag diese Kündigungsfrist hat?"

      Ist schon so, auf der anderen Seite wäre auch eine fristlose Kündigung zu prüfen.
      5 0 Melden
    • Alterssturheit 12.06.2018 08:46
      Highlight @Astrogator: keine Chance, das kannst du mir glauben ! (30 Jahre HR Praxis und Arbeitsrecht).
      1 0 Melden
    • Astrogator 13.06.2018 16:23
      Highlight @Alterssturheit: Glaube ich, wie gerne würde ich hier schreiben, dass mich deine Aussage überrascht....
      0 0 Melden
  • Diagnose: Aluhut 11.06.2018 15:42
    Highlight Sehr hart, ja. Per sofort freigestellt und noch 6 Monate bezahlt. Also noch 500‘000 Stutz zur „Strafe“ in den Rachen geworfen. Wirklich schrecklich, ja...
    51 2 Melden
  • nass 11.06.2018 15:13
    Highlight Hart?
    Hart ist in meinen Augen solch eine Fehlleistung und dann auch noch mit Dank verabschiedet zu werden... Unglaublich...
    50 3 Melden
  • kleiner_Schurke 11.06.2018 15:13
    Highlight Noch vor wenigen Wochen haben sie Frau Ruoff ihr volles Vertrauen ausgesprochen. Nun zeigt sich, dass Frau Rouff ihr Vertrauen offenbar nicht Wert war und was machen sie? Sie Danken ihr für die Geleistet Arbeit.

    Ich betrachte die schwärzestes Stunde der Schweizer Post als direktes Resultat des Wirkens der von Frau Ruoff angeführten Geschäftsleitung. 80 Millionen vorsätzlich durch Buchhalterische Tricks erschlichen. Der Ruf der Unternehmen völlig ruiniert. Und dafür Frau Leuthard, dafür danken sie Frau Ruoff? Manchmal kann ich solches Geschwafel echt kaum mehr fassen!
    65 5 Melden
  • The Origin Gra 11.06.2018 14:55
    Highlight Ist die Ex Postchefin nun Entlassen worden, trat sie zurück oder wurde sie zurückgetreten?

    Irgendwie liesst man da Widersprüchliches
    64 0 Melden
    • Schnitzelgrab 11.06.2018 16:08
      Highlight Würde mich auch interessieren.
      14 0 Melden
    • Astrogator 11.06.2018 20:02
      Highlight Ihre Vorgesetzten sagen, sie wurde gefeuert.
      Die von Ruoff engagierte PR Agentur meldet, Ruoff übernehme Verantwortung und trete zurück.

      Was ist jetzt unklar?
      6 0 Melden
    • The Origin Gra 12.06.2018 06:32
      Highlight @Astrogator: Dann müsste es Ehrlicherweise stehen: "Wurde zur Verantwortung gezogen"
      0 0 Melden
    • Astrogator 12.06.2018 16:00
      Highlight @The Origin Gra: Müsste es, aber Ruoff wird keine PR Agentur dafür bezahlen die Wahrheit über sie zu verbreiten 😉
      1 0 Melden
  • philosophund 11.06.2018 14:48
    Highlight CVP-laundry & cleaning services
    :-)
    41 8 Melden
    • Armend Shala 11.06.2018 15:19
      Highlight Keine Angst deine Roten betreiben auch genug Günstlingswirtschaft.
      18 26 Melden
    • philosophund 11.06.2018 15:52
      Highlight Will dies ja nicht verneinen, aber in der Regel rutschen die Roten da etwas seltener durch als deine Dunkelgrün- und vor allem Dunkelblauen.
      15 7 Melden
    • Armend Shala 11.06.2018 16:02
      Highlight @philosophund

      Wähle keine Partei und gehöre keiner an und bei mir ist es nur auf dem Stillen Örtchen braun.
      15 6 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 19:47
      Highlight Naja zumindest die Nichtfarbe hast Du ja schon mal gewählt und ehrlich was Duauf dem Häuschen machst interessiert wohl kaum jemanden.
      1 3 Melden
  • Soulrider 11.06.2018 14:38
    Highlight Ist per sofort weg und übernimmt die Verantwortung und erhält noch 6 Monatslöhne. Was für ein Witz. Stellen Streichen und Poststellen schliessen und selbst fürstlich absahnen. So sieht "Verantwortung" nicht aus.
    61 6 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 14:57
      Highlight ES stellt sich doch die einfache Frage: und wer bezahlt eigentlich die Gebühren und Steuern für die vielen unrentablen Poststellen?

      Wohl niemand, denn wenn ich mich so umhöre sind die wenigsten Bürger bereit mehr zu bezahlen oder die Steuern anheben zu lassen.

      Es ist immer befremdend solche Kommentare wie der Deine zu lesen und gleichzeitig zu wissen dass niemand mehr bezahlen will!
      10 36 Melden
    • Soulrider 11.06.2018 15:33
      Highlight @FrancoL: Mit den Boni und den überrissenen Löhnen der Chefetage könnte so manche Poststelle gerettet werden.
      Wie viele unrentable Poststellen könnten nur schon mit den 6 Monatslöhnen die diese Dame fürs nichts tun noch erhält finanziert werden?
      Es geht nicht darum ob jemand mehr bezahlen möchte, es geht darum, dass ein par wenige auf Kosten der Allgemeinheit fett absahnen und dafür noch für etwas besseres gehalten werden...
      22 5 Melden
    • Soulrider 11.06.2018 15:36
      Highlight @FrancoL: Thema Steuern: Ist es wohl sinnvoller eine nicht ganz rentable Poststelle offen zu halten und jemandem Arbeit zu geben oder die Poststelle zu schliessen und dafür mehr Arbeitslosengeld/Sozialhilfe zu zahlen? Was schlussendlich mehr kostet sollte eigentlich jedem klar sein.
      14 10 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 18:26
      Highlight @Soulrider; Als erstes würde ich mich mal kurz informieren was eine Poststelle so jährlich kostet, dann würdest Du schnell einmal sehen dass die Boni da nicht viel ausrichten würden.

      Ja sicherlich ist es sinnvoller eine Poststelle offen zu halten anstelle Arbeitslose zu generieren, doch das ist der Mehrheit des Volkes wenn es denn um Steuern geht nicht so am Herzen gelegen.
      Denn dieses Annahme würde bei vielen anderen Unternehmungen auch Sinn machen und doch wird dies von der Steuerzunft als nicht tragbar taxiert.
      2 2 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 18:28
      Highlight @Soulrider; Jede zweite Gemeinde spart durch Outsourcing anstelle diese Stellen selbst zu bewirtschaften. Wieso genau? Weil der Steuerzahler das eine Einsparung sieht, auch wenn dies nur eine Verlagerung ist, aber er spart 1-2 Steuerprozente.
      1 2 Melden
  • Carlitos Fauxpas 11.06.2018 14:37
    Highlight Da laust mich der Affe.

    Frau Ruoff wird gelobt und mit den besten Wünschen verabschiedet.

    Werden dann mal wieder 400 Büezer abgebaut spricht man schlicht von notwendigen Korrekturen.

    122 5 Melden
    • chäsli 12.06.2018 08:29
      Highlight Richtig Carlitos, sie war 6 Jahre CO der Post und BR Leuthard sagt, die Betrügereien hätten schon vorher begonnen, sie habe nichts davon gewusst. Es geht hier um fast 100 Millionen Franken, ich bin sicher, dass niemand verurteilt wird, oder findet man noch eine Putzfrau die man einsperren kann ?
      0 0 Melden
  • andrew1 11.06.2018 14:27
    Highlight Mit verlaub bei mir wäre eine kündigung hart denn ich habe noch nicht ausgesorgt. Wenn jemand im oberen management gekündigt wird hällt sich jeweils mein mitleid in grenzen. Vorallem wenn es zu einem skandal gekommen ist.
    135 3 Melden
  • Makatitom 11.06.2018 14:13
    Highlight Dank für die geleistete Arbeit? was, bitteschön, für Arbeit? Die Führungsunterstützungstussen wurden unter ihrer Führung gewaltig aufgestockt, sie hat also höchstens Arbeit delegiert. dafür wurden die Stellen abgebaut, die wirklich arbeiten
    110 19 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 14:53
      Highlight Welche zB?
      5 23 Melden
    • Makatitom 11.06.2018 15:53
      Highlight Postboten, Stellen in den Verpackungszentren, in der IT wurde Abgänge nicht mehr ersetzt etc. pp, die Arbeitszeiten und der Lohn wurden auch "optimiert" ersteres nach oben und letzteres nach unten
      21 2 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 18:37
      Highlight Also hast Du etwas gegen eine Optimierung und gehörst zu denen die sicherlich mitte Jahr wenn die Steuerrechnung kommt dem Amt schreiben, ob sie gerne noch etwas mehr bezahlen würden, denn die Post könnte bestens das Geld für einige weitere Stellen gebrauchen.

      Nun so ist es eben nicht, die meisten Steuerzahler sind nicht bereit mehr zu bezahlen. Die grösseren Kunden der Post sind ebenfalls nicht bereit mehr Porto zu bezahlen, aber die Makatitom dieser Welt würde da das nötige Kleingeld ohne Murren bezahlen oder doch nicht?
      0 3 Melden
    • Makatitom 12.06.2018 07:02
      Highlight Das hat überhaupt nichts mit Steuern zu tun. Ich habe etwas gegen Optimierung ja, und zwar so wie sie momentan von Politik und Wirtschaft betrieben wird. Ich habe bei der Post ein PDF gesehen, wo sich ein Kadermitarbeiter kurzerhand einen Tesla für 115'000 ChF bestellt hat. Der war noch keine drei Monate angestellt. Es ist doch so, dass für den Büetzer alles nach unten optimiert wird, während bspw die Kaderlöhne ab mittleres Kader überdurchschnittlich stiegen. Dort wird nur die Steuerlast optimiert
      0 0 Melden

Seine Algorithmen machen Insta-Trends «shoppable» – das ist Matthias Dantone 

Du surfst auf den sozialen Medien und siehst ein paar Schuhe, die du unbedingt haben musst. Nur: Wo kannst du sie kaufen? Das Zürcher Start-up Fashwell hat eine Technologie entwickelt, die Produkte auf Fotos erkennt und entsprechende Kaufvorschläge liefert. Zalando und andere grosse Modeketten sind begeistert. Blick hinter den Fashion-Vorhang mit Matthias Dantone.

Matthias Dantone, 32, Co-Gründer und CEO des ETH-Spin-offs Fashwell. Dantone hält einen Doktortitel in Computer-Vision und hat mit seinem Team Algorithmen entwickelt, die Outfits auf Fotos und Screenshots erkennen sowie Kaufvorschläge liefern. Damit landete das Startup 2017 auf Platz 30 des Top 100 Swiss Startup Awards. In der Firma arbeiten Machine-Learning-Ingenieure sowie Fashion- und E-Commerce-Experten.

... aus dem Südtirol, Italien, sitzt aber nun in einer zum Büro umfunktionierten …

Artikel lesen